Sharon Van Etten - Are we there

Sharon Van Etten- Are we there

Jagjaguwar / Cargo
VÖ: 23.05.2014

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Destination anywhere

Ein durch Mark und Bein gehender Tastenanschlag des Pianos, eine sich wiederholende Gitarrenmelodie, die Zeilen "You told me the day / That you show me your face / We'd be in trouble for a long time" – so beginnt Sharon Van Ettens viertes Studioalbum. Warum das so erwähnenswert ist, dass es gleich im ersten Satz dieser Rezension stehen muss? Weil es stellvertretend für das ganze Werk steht. Nach dem 2012er "Tramp", auf dem die damals 30-Jährige rastlos auf der Suche nach einem Ort war, von dem sie selbst noch nicht wusste, wo dieser nun sein könnte, ist sie mit "Are we there" endlich angekommen. Das mag zunächst ironisch klingen, doch Van Etten kennt den Weg, weiß, wohin er sie führen wird. Auf dem Cover schaut sie aus dem Fenster, direkt nach vorne. In die Zukunft.

In "Afraid of nothing", dem Opener, fordert sie diese Sicherheit auch von ihrem Gegenüber, verlangt die gleiche Aufopferung, die sie zu geben bereit ist: "I need you to be afraid of nothing" – der Einstieg in "Are we there" entwickelt sich nur langsam, dafür stetig, vermittelt Aufbruchstimmung und die Bereitschaft zum Loslassen. Und obgleich sie oftmals von einer Beziehung zu singen scheint, die längst vorbei ist, knickt Van Etten nicht ein, erliegt dem Selbstmitleid oder verliert die Hoffnung. Im Gegenteil: Das kraftvolle "Your love is killing me" ist dramatisch, schmerzhaft und aufwühlend, aber nie bitter – und während sie zwar kurzzeitig androht, sich selbst die Beine zu brechen, damit sie nicht zu jenem Menschen rennen kann, der ihr wiederum das Herz gebrochen hat, merkt sie am Ende, dass er den peinvollen Aufwand gar nicht wert ist. Das als zarte Pianoballade verkleidetete "I love you but I'm lost" geht den emotionaleren Weg, bäumt sich aber hier und da mal auf, als wolle Van Etten beweisen, dass sie auch mit verheulten Augen noch genau weiß, was vor ihr liegt.

"And here we are apart / But here together are our hearts that now beat for each other / Although far", singt sie mit Nachdruck in "I know", abermals vom Piano begleitet, und gesteht der vergangenen Liebe die scheinbar unausweichliche Kapitulation ein. Gleichzeitig kommt sie kurz vor Schluss auf den Anfang zurück mit den Worten "And then you disappear / Because you can't fight fear, I know / I know." Etwas weniger ans Eingemachte geht es mit der radiofreundlichen Single "Taking chances", während das von Mackenzie Scott alias Torres unterstützte "Our love" mit gleichermaßen berührenden wie tragischen Bildern spielt: "You say I am genuine / I see your backhand again", oder auch "At the bottom of a well / I'm reliving my own hell" – aber selbst, wenn sie sich im Nachhinein fragt, wie sie nur in einer solchen Situation landen konnte oder was auch immer sie vorher darin gesehen hat, ist Van Etten auf "Are we there" so stark und selbstbewusst wie nie zuvor.

Dass sie mit dieser Selbstsicherheit auch umgehen kann, ist ein weiterer Vorteil des Albums. Nie wirkt es überladen oder zu sehr mit dem erhobenen Zeigefinger vorgetragen, und selbst wenn "Tarifa" die schweren Geschütze auffährt und man in der breiten Instrumentierung auch das eine oder andere Blasinstrument hören kann und es stellenweise fast schon gospelartige Züge annimmt, bleibt Van Etten auch hier authentisch. Man nimmt ihr den Schmerz ebenso wie die Verzweiflung ab, weiß, dass sie sich schon wieder aufrappelt, die Hoffnung nicht verliert – und dass das Lachen am Ende des wunderbar countryesken Closers "Every time the sun comes up" wegen eines auf den Boden gefallenen Kopfhörers ehrlich gemeint ist und von Herzen kommt. Egal, wohin es Van Etten mal ziehen wird, auch diesen Weg wird sie bewältigen.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Afraid of nothing
  • Your love is killing me
  • Our love
  • Every time the sun comes up

Tracklist

  1. Afraid of nothing
  2. Taking chances
  3. Your love is killing me
  4. Our love
  5. Tarifa
  6. I love you but I'm lost
  7. You know me well
  8. Break me
  9. Nothing will change
  10. I know
  11. Every time the sun comes up

Gesamtspielzeit: 47:05 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

saihttam

Postings: 1254

Registriert seit 15.06.2013

2017-03-20 18:30:54 Uhr
Lief vor ein paar Tagen beim Kurzurlaub in Irland im Supermarkt. Ich war im ersten Moment noch ungläubig und dann doch freudig überrascht. Wie schön wäre das, wenn man sowas auch mal öfters in Deutschland erleben würde. Habs jedenfalls zum Anlass genommen, das Album mal wieder öfters zu hören. Immer noch wunderschön und zugleich aufwühlend und intensiv. Ich hoffe auf eine baldige neue Platte. Die Zeit seit der letzten Veröffentlichung würde es ja hergeben.

Jennifer

Postings: 1516

Registriert seit 14.05.2013

2015-07-15 00:51:29 Uhr
Hier gibt es übrigens auch den Song "Remembering mountains" von einer Tribute-Compilation zu Ehren von Karen Dalton zu hören. Das ganze Album lohnt sich, dieses Stück ist wohl aber das mit Abstand schönste.

Dielemma

Postings: 448

Registriert seit 15.06.2013

2015-07-15 00:39:48 Uhr
neuer Song:
https://soundcloud.com/jagjaguwar/sharon-van-etten-words-1
Sound bleibt gleich, aber alles auf tollem Niveau.

Blackberry

Postings: 364

Registriert seit 13.06.2013

2015-06-13 18:01:33 Uhr
Der Titelsong der neuen EP ist das Beste, was die Frau je gemacht hat.

Dielemma

Postings: 448

Registriert seit 15.06.2013

2015-06-11 22:34:21 Uhr
Wundervolles Album mit ganz leichtem Hang zur Eintönigkeit, welche dann aber insbesondere mit dem Closer wieder zerstreut wird.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum