Kate Tempest - Everybody down

Kate Tempest- Everybody down

Big Dada / Rough Trade
VÖ: 16.05.2014

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Poesie und Alltag

Die Protagonisten heißen Becky, Harry, Pete oder Ron. Sie sind auf der Suche; nach Jobs, Anerkennung, Geborgenheit und einer Perspektive im Leben. Sie verschulden sich, legen Nachtschichten ein oder dealen mit Drogen. Sie kommen sich näher, entfernen sich wieder; streiten, hintergehen einander und feiern am Ende doch wieder gemeinsam Geburtstag. Ihre Geschichten erzählt Kate Tempest, eine Lyrikerin, Autorin und Spoken-Word-Künstlerin aus dem Süden Londons. Ihr neues Album "Everybody down" liefert Rohskizzen und kurze Einblicke in die Alltagswelt einer verlorenen Generation. Zwölf Tracks, zwölf Geschichten.

Die junge Engländerin hat sich mittlerweile einen Namen gemacht. Erst kürzlich gewann sie den begehrten Ted Hughes Poetry Prize, der "Guardian" lobt sie in den höchsten Tönen. "Everybody down" ist der musikalisch verpackte Vorläufer für ihren ersten großen Roman, der Anfang 2015 erscheinen soll. Tempest besitzt dieses besondere Gefühl für die Sprache, mit ihren vielfältigen Möglichkeiten für Intonation und Lyrik. Ihr Stil ist dabei klar an die mittlerweile weitverbreiten Poetry Slams angelegt und hat seine Wurzeln in der britischen Grime-Szene. Produzent Dan Carey liefert hierfür die Beats, die meist düster und im Dunstkreis von 2-Step, Dub und Downtempo die Stimmung der jeweiligen Geschichten melodisch als auch rhythmisch untermalen.

"Marshal law" spielt in einem Londoner Club, schneidende Synthesizer-Sounds und Industrial-Beats lassen die gesprochenen Wörter und ihr Setting lebhaft werden. Bei "Chicken" dröhnen bedrückende Ambient-Flächen, die Kick-Drum pulsiert, und Tempest erzählt von Harry, der über sein zerrüttetes Familienleben sinniert. Die Wörter nehmen auf "Everybody down" zum Teil eine enorme Geschwindigkeit an. Angepeitscht von den treibenden Beats, verlieren sie jedoch niemals ihre Klarheit. Tempest spielt mit ihrer Stimme, zeichnet abstrakte Charaktere und wechselt ständig die Perspektive. Die HipHop-Einflüsse sind ersichtlich, allerdings sucht man vergebens nach dem genre-typischen Flow; die Storytelling-Attitüde ist hierbei zu beständig und zu kompromisslos.

"Everybody down" ist aufgrund der dichten und unerbittlichen Lyrics nicht unbedingt leicht zugänglich. Sprachgewandt erzählt Tempest, fordert aber zugleich auch die Bereitschaft, ihr zuhören zu wollen. Gerne auch mehrmals. Erst dann werden die Charaktere greifbar und die Schauplätze musikalisch fühlbar.

(Alexander Klett)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Lonley daze
  • The beigeness
  • Theme from becky

Tracklist

  1. Marshall law
  2. The truth
  3. Lonely daze
  4. Chicken
  5. The beigeness
  6. Theme from becky
  7. Stink
  8. The heist
  9. To the victor the spoils
  10. Circles
  11. A hammer
  12. Happy end

Gesamtspielzeit: 48:38 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Frau Engelke
2015-04-30 17:39:55 Uhr
Kate Tempest bei "Anke hat Zeit":

https://www.youtube.com/watch?v=KH7ZHVdAj94

Telecaster

Postings: 767

Registriert seit 14.06.2013

2015-04-30 13:53:21 Uhr
Gerade einen Song gehört, und war seit sehr langer Zeit die erste Rap-Nummer, die mich auf Anhieb angesprochen hat. Album muss her.

uczen

Postings: 1

Registriert seit 20.01.2014

2014-10-01 12:29:59 Uhr
auch: http://www.theguardian.com/theobserver/2014/sep/14/kate-tempest-poet-rapper-mercury-prize-profile

Lugee

Postings: 36

Registriert seit 23.07.2013

2014-06-11 15:02:02 Uhr
Und Chuck D meinte schlicht: "Wow" 8-)

http://www.laut.de/Kate-Tempest

Lugee

Postings: 36

Registriert seit 23.07.2013

2014-06-11 14:48:07 Uhr
Finde den Sound klasse.
Und hier mehr über sie:
http://blog.zeit.de/tontraeger/2014/05/21/kate-tempest-everybody-down_18101
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify