The Pains Of Being Pure At Heart - Days of abandon

The Pains Of Being Pure At Heart- Days of abandon

Fierce Panda / Cargo
VÖ: 06.06.2014

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Nach den Flitterwochen

Die ersten Sonnenstrahlen blinzeln zwischen eben noch dicken, grauen Wolken hervor, die Bäume werden grün, die Blumen bunt, die Menschen fröhlich. Schmetterlinge im Bauch sorgen für Wohlbefinden, die Person, mit der man sich die Picknickdecke am Seeufer und die Bettdecke daheim teilt, für ein Lächeln im Gesicht. "The Pains Of Being Pure At Heart", das Debüt der New Yorker Band um Kip Berman, ist für diese Zeit der perfekte Soundtrack. Die Ausgelassenheit und Euphorie der jungen Liebe, das aufregende Leben im Hier und Jetzt, die Himmelsstürmerei bei jedem Treffen und die Niedergeschlagenheit beim kleinsten Streit – all das vertonte Berman hier auf eindrucksvolle Weise und spielte sich damit 2009 direkt in die Herzen.

Mit dem Nachfolger "Belong" malte er das Gemälde in anderen Farben weiter, mit zwar fast genauso starker Sättigung, aber weniger ausufernden Pinselstrichen. Von der verliebten Anfangszeit ging es weiter in die gefestigtere Beziehung, in der man die Dinge etwas ruhiger angehen kann, in der man am Wochenende auch mal zu Hause bleiben will, in der man auch ohne dramatische Liebesbeweise glücklich miteinander ist. "Days of abandon", das dritte Werk von The Pains Of Being Pure At Heart, geht diesen Weg konsequent noch einen Schritt weiter. Die Flitterwochen sind vorbei, die Gefühle nach wie vor da, tief wie eh und je, beständig lebt man ein gemeinsames Leben. Das kann man langweilig finden – oder gemütlich. Vertraut. Behütet.

Natürlich aber ist das nur der erste Eindruck, den man beim Hören von "Days of abandon" bekommt. Auch in der besten Beziehung gibt es Krisen, die es zu meistern gilt. Auch mit dem neuen Partner an der Seite kommt man nicht umhin, sich manchmal der melancholisch-bitteren Erinnerung an eine frühere Liebe hinzugeben. Der Auftakt "Art smock" ist daher mutig – nicht nur, weil hier ganz offensichtlich eine Beziehung besungen wird, die längst in die ewigen Jagdgründe eingegangen ist. Nein, sondern auch, weil der Einstieg damit derart ruhig, sanft und zurückhaltend geschieht, dass der Unterschied zu den doch eher lärmigen Openern "Contender" und "Belong" von den vorherigen beiden Alben kaum drastischer wirken könnte. Dementsprechend kontrastreich gestaltet sich auch der Übergang zur Single "Simple and sure", die nicht nur ungleich poppiger daherkommt, sondern mit Zeilen wie "'Cause I never found anyone so absolutely right / As I found in you" oder auch "It won't be easy but I know / I simply want to be yours" das alte, aber nimmermüde Thema Liebe wieder aufgreift.

Dass es da auch einmal kitschiger zugehen kann, versteht sich von selbst. Das betrifft nicht nur das wunderbare Wortspiel im Titel von "Masokissed" mit seiner poppigen Frohnatur, das weiter geht als das an früher erinnernde "Until the sun explodes", wo das Ende der Jugend hochdramatisch mit dem Untergang der Welt gleichgesetzt wird. Zweieinhalb Minuten, in denen The Pains Of Being Pure At Heart wieder klingen wie damals, als die Liebe noch ein zartes Pflänzchen war. Darin spiegelt sich das über sechsminütige "Beautiful you", das nicht nur aufgrund seines ausschweifenden und epischen Schlusses ohne Probleme auch auf "Belong" ein Plätzchen gefunden hätte. So, wie sich auch "The asp at my chest" langsam ins Herz spielt, dessen Bläsersektion Kelly Pratt (Beirut, Arcade Fire) anführt und das stellvertretend für die breitgefächerte Instrumentierung des ganzen Albums steht. Und in welche Richtung sich Berman in Zukunft auch bewegen mag – er wird die Liebe wieder neu entfachen.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Simple and sure
  • Beautiful you
  • Until the sun explodes
  • The asp at my chest

Tracklist

  1. Art smock
  2. Simple and sure
  3. Kelly
  4. Beautiful you
  5. Coral and gold
  6. Eurydice
  7. Masokissed
  8. Until the sun explodes
  9. Life after life
  10. The asp at my chest

Gesamtspielzeit: 37:02 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

saihttam

Postings: 1498

Registriert seit 15.06.2013

2014-08-21 12:36:03 Uhr
Na toll! Der Ersatztermin wurde auch abgesagt. Was ein Mist!

lego

Postings: 1299

Registriert seit 13.06.2013

2014-06-16 22:03:02 Uhr
und weil du schokolade magst und heterosexuell bist, heißt das sicher auch, dass alle heteros auf schokolade stehen...

nächstes mal nachdenken bevor du anmaßend wirst. es gibt genügend doofköppe, die hier unsinn absondern, da muss man sich ja nicht einreihen, gell? :P

saihttam

Postings: 1498

Registriert seit 15.06.2013

2014-06-16 16:33:34 Uhr
Also ich schaue auch sehr gerne Fußball und hatte mich tatsächlich auch ein bisschen geärgert, dass beides zur gleichen Zeit ist. Trotzdem wäre mir eine Verlegung des Fußballspiels um einiges lieber gewesen. ;)

Gordon Fraser

Postings: 1358

Registriert seit 14.06.2013

2014-06-16 15:45:47 Uhr
Schließe da einfach von mir auf andere. ;)

Kann natürlich gut sein dass ich falsch liege.
?
2014-06-16 15:41:05 Uhr
Ich bezweifle dass es zwischen Fussballfans und TPOBPAH-Hörern sonderlich viele Schnittmengen gibt.

Ich bin gespannt auf die Herleitung.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Surftipps

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify