Afrob - Push

Afrob- Push

One Shotta / Soulfood
VÖ: 30.05.2014

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Aus dem Kolchmob aufgestiegen

Man hörte nicht mehr viel von ihm. Nach seinem damaligen Album "Hammer" folgten nur noch Features auf Platten von Musikern wie der Rapperin Lisi für "Eine wie keine" (2005), ein Seriensong für "Cobra 11" und einige Auftritte als Schauspieler. Kein Vergleich zu seinen frühen Erfolgen: seine erste Platte "Rolle mit Hip Hop" von 1999 knallte richtig und vor allem im Club mit dem erfolgreichsten Song des Albums, "Reimemonster" feat. Ferris MC. Auch die zweite Platte "Made in Germany" schaffte es bis auf Platz 24 der deutschen Albumcharts und seine Kollaboration mit Rap-Freund Samy Deluxe, "Wer hätte das gedacht?", landete auf Platz fünf der Hitliste. Und heute? Afrob kommt wieder: Mit Reimen im Ohr und Kamm auf dem T-Shirt rappt er um sein Leben und rennt schneller als das Intro vom Tatort.

2014 versucht der Kolchose mit "Push" wieder zu punkten. Den Auftakt zum neuen Album macht vorab der Free-Download-Track "Afrob kommt": eine freche Kampfansage an alle Wack-MCs, dass er als Rapper-Nummer-Eins alle vier Jahre wieder sein Revier abpinkelt. Mit fettem Beat, den sich Afrob von Ol' Dirty Bastards "Brooklyn zoo" ausleiht, souligem Rhythmus und genug zu sagen, reimt sich der HipHop-Allstar die Seele aus dem Leib – authentisch, direkt, simpel und Old School – ohne Scheiß von gestern. Und das ganze Album folgt diesem Weg. Die Rap-Community wird sich freuen. Jetzt steht Afrob nicht mehr nur neben Max Herre auf seiner "MTV Unplugged"-Tour, sondern beherrscht erneut seine eigene Bühne. Klar gibt's da auch Gäste. Allen voran Afrobs Bruder Megaloh mit dem Song "R.I.P." Hier sterben jede Nacht MCs, die es nicht anders verdient haben, denn Afrob hat jetzt wieder die Hosen an. Das Schwert schwingt, der Kopf fällt und HipHop rollt. Der Stuttgarter Junge lockt seine Freunde und alten Wegbegleiter – die neuen Jünger folgen seinem Ruf, etwa Telly Tellz, She-Raw, Samy Deluxe und Max Herre.

Genauso wie früher singen die Alt-Rapper von alten Zeiten, alten Männern und jungen Mädchen. Dann wird die Nacht zum Tag und der Block unsicher gemacht. Dazu gibt es chillige, bouncige Beats – alles genauso wie früher. Aber nicht nur Reviermarkierungen oder Liebesbekundungen an alte Rap-Freunde und junge Mädels werden auf "Push" ausgesprochen. Der jetzt in Berlin lebende Rapper lässt auch tiefgründige Einblicke zu. So erzählt er ehrlich und intim in "Jeder geht" vom Loslassen und der langwierigen Trennung von seiner Freundin. Der coole Club-Rap-Song "Von Pfaffenäcker bis ins Märkische" beschreibt harte Sozialszenen von urbanen Straßen mit Menschen ohne Plan vom Leben, die vom Teufel regiert werden, aber ihr Leben unabhängig vom Ort selbst in die Hand nehmen sollen. Anders im dramatischen Track "Lampedusa" – hier bleibt keine Wahl, keine eigene Entscheidung. Hier wird die schmerzhafte Geschichte von afrikanischen Flüchtlingen nach Europa exemplarisch geschildert. Einfühlsam, mit leisem Beat und konkreten Details werden Bilder von untergehenden Schiffen, Menschenhandel und Misshandlung skizziert. Dazu rappt Act Habesha in eritreischer Sprache nicht im Battle, sondern im Zwiegesang mit Afrob. Am Ende kann man nur kopfnickend zustimmen: Afrob kommt, Afrob ist da!

(Natalie Cada)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • R.I.P.
  • Von Pfaffenäcker bis ins Märkische
  • Lampedusa

Tracklist

  1. Immer weiter
  2. R.I.P feat. Megaloh
  3. Wer bin ich
  4. Schwerer Anschlag feat. Samy Deluxe
  5. Zeit Intro
  6. Zeit feat. Phono
  7. Ruf Deine Freunde an feat. Max Herre
  8. Freundschaft +
  9. Keine Gefangenen
  10. Push
  11. Fuss in der Tür feat. Der Stamm
  12. Ich mag an Dir feat. She Raw
  13. 808 Walza feat. Telly Tellz und Asmarina Abraha
  14. Jeder geht
  15. Von Pfaffenäcker bis ins Märkische
  16. Lampedusa feat. Habesha

Gesamtspielzeit: 65:12 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Castorp

Postings: 2792

Registriert seit 14.06.2013

2014-05-30 20:31:54 Uhr
Der Junge hat kein' Flow, Samy dagegen schon. Grundproblem Nummer Eins.

Achim

Postings: 6167

Registriert seit 13.06.2013

2014-05-30 20:28:01 Uhr
bekommt ihr von der promo-agentur auch täglich news über ihn? richtig nervig. und dann noch nichtmal link im newsletter, über den man eben jenen abbestellen kann.

Achim.

Desare Nezitic

Postings: 5406

Registriert seit 13.06.2013

2014-05-30 19:22:15 Uhr
Meh. Afrob war schon immer ziemlich schwach. Da macht sein Free Track "Afrob kommt" keine Ausnahme: https://www.youtube.com/watch?v=JfkDV_UbNRU
Bobby
2014-05-30 16:04:51 Uhr
Hmmmm. Nach dem ersten Durchlauf habe ich gemischte Gefühle. Das Samy Feature enttäuscht mich auf jeden Fall, wobei ich persönlich Herrn Deluxe schon lange abgeschrieben habe. "Push" hat wirklich gute Ansätze, und immer wenn die Instrumentals in die organische, boombapige Richtung gehen nickt der Kopf auch mit; aber die synthie-lastigen Songs der Platte hätte sich Afrob wirklich sparen können. Alles in Allem ein durchschnittliches Album von dem ich persönlich (viel) mehr erwartet hatte, vor allem wegen dem Teaser Track "Immer weiter" und dem Freetrack auf dem "Brooklin Zoo" Beat von ODB.

5 von 10 Bobby Points
captain kitt
2014-05-29 19:31:54 Uhr
mann, ist das schlecht.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Surftipps

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum