Edguy - Space police - defenders of the crown

Edguy- Space police - defenders of the crown

Nuclear Blast / Warner
VÖ: 18.04.2014

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Happy Metal

Wer zuletzt lacht, lacht bekanntermaßen am besten. Es gibt wenige Bands, die dies so verinnerlicht haben wie Edguy, erwuchs doch aus der belächelten Coverband einiger pickliger Schüler im stockkonservativen Fulda, die zunächst als reine Helloween-Epigonen abgetan wurde, nicht weniger als eine der erfolgreichsten deutschen Metalbands der letzten Jahre, die mittlerweile auf so ziemlich jedem Erdteil Bühnenbretter betreten hat. Mittlerweile lachen also nur noch die Herren um Frontmann Tobias Sammet – und zwar bevorzugt über sich selbst. Denn es benötigt wahlweise eine gehörige Portion Augenzwinkern oder eine massive Klatsche zu der Idee, ein Album von einer derart behämmerten Mischung aus Evil Knievel und Flash Gordon, garniert mit einer beeindruckenden Pornoleiste im Gesicht, zieren zu lassen. Vom völlig sinnlosen Titel "Space police - defenders of the crown" einmal ganz abgesehen.

Nun sind Edguy alles mögliche, nur keine Comedy-Metal-Truppe der Marke J.B.O., auch wenn Sammets mitunter grenzwertige Blödeleien bei seinen Bühnenansagen so legendär wie berüchtigt sind. Dennoch ist die Ruppigkeit, mit der die Hessen den Opener "Sabre & torch" abfeuern, durchaus überraschend. Hier ist gar nichts verspielt, hier wird einfach nur Power Metal vom Feinsten geboten, gepaart mit einem Refrain, der eigentlich nur mit gereckter Faust gesungen werden darf. Und auch das folgende "Space police" bietet Melodic Metal, wie er sein soll, und erinnert dabei zu Beginn gar an den Bandklassiker "Tears of a mandrake" von 2001.

Überhaupt feuern die Herren um Tobias Sammet gerade in der ersten Hälfte einen starken Song nach dem anderen ab. So ist "Love tyger" eine wunderbare Glamrock-Hommage, für die Steel Panther ihre letzte Spandexhose geben würden, wäre da nicht der Umstand, dass der Tiger im Intro eher ein schnurrendes Kätzchen ist. Mindestens so großartig ist "The realms of Baba Yaga", das wie Judas Priest zu besten Zeiten antreibt. Somit könnte "Space police - defenders of the crown" ein rundum gelungenes Album sein, trotz der etwas konventionelleren zweiten Hälfte eine Platte, die sowohl die Fans der rauhen, ungeschliffenen Frühwerke als auch die der eher hedonistischen Alben wie "Rocket ride" zufriedenstellen könnte.

Tja, könnte. Denn was soll man bitte von der Coverversion von "Rock me Amadeus" halten? Klar, Edguy ist es mal völlig egal, was andere von dieser Version halten, dafür ist die Band schlicht zu groß und erfolgreich. Aber mal im Ernst: Erstens ist Tobias Sammet ein hundsmiserabler Rapper, zweitens ist die Version viel zu dicht am Original, um wenigstens innovativ zu sein. Nett formuliert, wird dieser Song zumindest ziemlich polarisieren, auf einer EP als Bonustrack wäre dieses Desaster sicherlich besser aufgehoben. Aber seien wir fair: Lässt man "Rock me Amadeus" beiseite, bietet "Space police - defenders of the crown" über weite Strecken sehr überzeugenden Melodic Metal, der Edguys Position als einer der erfolgreichsten deutschen Rock-Exporte mindestens festigen wird. Die großen Bühnen für die anstehende Welt-Tour stehen bereit. Mit dieser Platte zeigen die Hessen erneut, dass sie dafür bereit sind. Kein Witz.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Sabre & torch
  • Love tyger
  • The realms of Baba Yaga

Tracklist

  1. Sabre & torch
  2. Space police
  3. Defenders of the crown
  4. Love tyger
  5. The realms of Baba Yaga
  6. Rock me Amadeus
  7. Do me like a caveman
  8. Shadow eaters
  9. Alone in myself
  10. The eternal wayfarer

Gesamtspielzeit: 54:16 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Oldschool
2014-05-20 21:48:22 Uhr
Dieses "wir sind zwar metal, aber auch immer mit so einem ironischem Augenzwinkern weil wir haben nämlich auch Humor!!!!"-Getue speziell einiger deutscher Metalbands ist sooo uncool und peinlich, da kommt nicht mal Chris Martin ran.

Armin

Postings: 15426

Registriert seit 08.01.2012

2014-05-20 21:27:20 Uhr
Frisch rezensiert! Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify