Little Dragon - Nabuma rubberband

Little Dragon- Nabuma rubberband

Because / Warner
VÖ: 09.05.2014

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Gern gehörte Gäste

Lange Zeit waren Little Dragon ein ziemlich niedliches Geheimding in der weiten Welt des Electro-Pop. Die Schweden galten als Insider-Tipp, der ab und an auf gut kompilierten Frühlingsmixtapes auftauchte und dort sicherlich eine gute Figur machte. Schleichend, aber stetig, kam letztlich doch der Durchbruch, zum einen getriggert durch ihr tolles drittes Album "Ritual Union", zum anderen durch ihre große Freude an prestigeträchtigen Kollaborationen. SBTRKT, Big Boi oder DJ Shadow, alle luden Little Dragon ins Studio, was nicht zuletzt vor allem auch an der markanten Stimme Yukimi Naganos gelegen haben dürfte.

Mit "Nabuma rubberband" legen die vier Schweden nun nach und direkt mit den ersten Takten des Openers "Mirror" wird klar, dass sie es sich nicht unbedingt leicht machen: Auf minimalistisch tröpfelnden Beats hallt Naganos Stimme umher, im Hintergrund wird ebendiese verfremdet und zerstückelt. Kein Auftakt nach Maß, hier wird eher die Freude am Experiment zelebriert. Mit "Klapp klapp" folgt darauf dann doch ein kribbelnder Hit, der Little Dragons R'n'B-Wurzeln offenlegt. Geschmackvoll wird also geschmachtet, nicht ohne jedoch dem Electronica-Ansatz treu zu bleiben und furiose Beats ins Rennen zu schicken. Klasse!

"Pretty girls" überzeugt vor allem durch die schöne Instrumentierung inklusive schicker Streicher, die aus der Konserve stammen, aber das stört ja ohnehin niemanden mehr wirklich. Letztendlich erinnert die Nummer ein wenig an Robyn, was ja nie verkehrt ist und allerhöchstens die Frage aufwirft, wann man mal endlich mal wieder etwas Neues von ebenjener hört. Im weiteren Verlauf präsentieren Little Dragon eindrucksvoll ihr gesamtes Portfolio, was vom sehnsuchtsvollen Schmachtfetzen bis zum mondsüchtigen Disco-Track reicht. Trotz der stilistischen Vielfalt bleiben sie dabei ihrem originären Sound treu, der Wiedererkennungswert ist hoch, das Ohrwurmpotential ebenfalls.

Am besten wird das Quartett immer dann, wenn sie dynamisch zu Werke gehen und das Tempo ein wenig erhöhen. In "Paris" gelingt dies beispielsweise vorbildlich, aber auch der Titeltrack kann unausgesprochene Versprechen halten: Little Dragon machen gut, was Metronomy mit ihren vermurksten "Love letters" vergeigten. Schön, dass nicht alle Electropop-Aushängeschilder vergessen, was einen starken Song ausmacht. Und auch wenn "Nabuma rubberband" nicht ganz an den feinen Vorgänger anknüpfen kann, beweisen die Göteborger letztlich, dass sie mittlerweile eine verlässliche Größe im Business sind. Mit dieser Visitenkarte ist es dann wirklich nur eine Frage der Zeit, wann die nächste profitable Studio-Einladung eintrudelt.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Klapp klapp
  • Pretty girls
  • Paris

Tracklist

  1. Mirror
  2. Klapp klapp
  3. Pretty girls
  4. Underbart
  5. Cat rider
  6. Paris
  7. Lurad
  8. Nabuma rubberband
  9. Only one
  10. Killing me
  11. Pink cloud
  12. Let go

Gesamtspielzeit: 43:02 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Serpent Skirt
2014-07-10 13:25:28 Uhr
So aufdringlich 'innovativ' wie andere neuzeitliche Electro-Erscheinungen ("Post-R'nb", "Vapourwave" und wie sich der ganze Rotz nennt) ist das doch gar nicht. Stellenweise angenehm altmodisch (so'n leichtes 90er Triphop-Flair) und zurückhaltend. Also ich finds dufte.
Atracco
2014-07-10 10:24:27 Uhr
Atemberaubend innovativ. Außerirdische Glücksmelodien für das dritte, nein, vierte Jahrtausend. 10/10

saihttam

Postings: 1435

Registriert seit 15.06.2013

2014-07-10 02:11:56 Uhr
Ist ganz ok.

Mainstream

Postings: 1864

Registriert seit 26.07.2013

2014-07-09 20:56:46 Uhr
Elektronische Musik mit Bassbegleitung und Gesang zwischen Dreampop, Soul und RnB. Erhielt gemischte Bewertungen, darunter sowohl sehr lobende, als auch unzufriedene; Plattentests vergab ausnahmsweise eine 7/10.

Finde den Klang des Albums sehr schön, die Tracks aber teilweise farblos oder wenig abwechslungsreich.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify