The Horrors - Luminous

The Horrors- Luminous

XL / Beggars / Indigo
VÖ: 02.05.2014

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Lügner des Lichts

Mutig waren sie ja schon immer, diese Horrors. Schon auf ihrem Debüt "Strange house" hatten sie sich mit einer wilden Mixtur aus Psychedelischem, Post-Punk und einer ungesunden Menge Düsternis gezielt zwischen die Stühle gesetzt und es sich dabei so richtig bequem gemacht. Was folgte, waren "Primary colours" und "Skying", zwei grundverschiedene und dennoch identisch finstere Alben. Nicht stehenbleiben wollten sie. Sich nicht wiederholen. Natürlich war das ein bisschen geflunkert, ist doch die Wiederholung ein zentrales Element der Musik des englischen Quintetts. Und obwohl die aufgekratzten Gitarren der Frühwerke sich auf "Skying" vermehrt hinter Synthesizern verstecken mussten, blieb die Band unverwechselbar.

Mit dem vierten Longplayer "Luminous" folgt nun eine Überraschung der anderen Art: Zum ersten Mal hat sich der Sound nicht merklich verändert. Noch immer regieren die in Hall und Watte gepackten Gitarren, noch immer entlocken die Engländer ihren Tasteninstrumenten jenes unverkennbare Flirren und Sirren, das irgendwo zwischen den Siebzigern und dem Weltall zu schweben scheint. Und auch Sänger Faris Badwan macht wieder das, was er am besten kann: Eigentümlich unterkühlt und ganz weit draußen singt er Zeilen wie "And now you know / You can mean what you say." Das ist schön, selbst wenn er vielleicht nur die halbe Wahrheit sagt.

Der Eröffnungstrack "Chasing shadows" gerät triumphal: Nach einem an Genesis erinnernden Waber-Intro bricht ein wahrer Sturm aus Wave-Gitarren und Feedbackschwaden über den Hörer herein. Was anfangs ein wenig überzogen erscheint, offenbart nach einigen Durchgängen mehr und mehr von seiner clever unter den Soundschichten versteckten Brillanz. Und es erinnert in frappierender Weise an Simple Minds. Womit wir in den Achtzigern wären: Noch viel stärker als auf den früheren Alben baden The Horrors in den Klängen des Jahrzehnts, das der Welt nicht nur merkwürdig unangenehme Klamotten bescherte, sondern auch die Synthetisierung der Popmusik mit sich brachte. Exemplarisch hierfür steht "So now you know", ein unverschämt eingängiger Midtempo-Song mit tollem Refrain und gefühlt drei Kilometern Hallfahne. Spektakulär ist das – und trotzdem erstaunlich geschmackssicher. Ebenso beeindruckend ist "I see you", das mit liebreizendem Psychedelic-Pop beginnt und im Orbit endet, wo es vom nicht minder spacigen "Mine and yours" erwartet wird.

Während gerade die opulenteren Songs also Anlass zum Jubeln bieten, sind die feingliedrigeren Stücke auf "Luminous" etwas blutleer geraten. "In and out of sight" ist zwar ganz schön schräg, aber auch ganz schön fad. Auch die sich im 6/8-Takt vorbeischleichende Ballade "Change your mind" bleibt trotz hübscher Melodie und The-Smiths-Vibe kein Spuk, an den man sich mit wohligem Schauer zurückerinnert. Derlei kleinere Schwächen werden durch die fantastische Schwarzlichthymne "Jealous sun" oder den melancholischen Abschluss "Sleepwalk" allerdings mehr als wettgemacht. Dass der Helligkeit versprechende Albumtitel nur ein gewitztes Ablenkungsmanöver darstellt, dürfte indessen einleuchtend sein. Auch 2014 sind The Horrors noch die gleichen versponnenen Dunkelmänner wie eh und je. Und dafür seien ihnen sogar ihre großen und kleinen Lügen verziehen.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Chasing shadows
  • Jealous sun
  • I see you
  • Sleepwalk

Tracklist

  1. Chasing shadows
  2. First day of spring
  3. So now you know
  4. In and out of sight
  5. Jealous sun
  6. Falling star
  7. I see you
  8. Change your mind
  9. Mine and yours
  10. Sleepwalk

Gesamtspielzeit: 52:04 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 10638

Registriert seit 07.06.2013

2014-11-17 17:37:56 Uhr
Dann hör ich erstmal die beiden Vorgänger. :)

Lichtgestalt

Postings: 4751

Registriert seit 02.07.2013

2014-08-22 18:13:40 Uhr
Von mir leider nicht mehr als eine 6/10

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2014-08-21 13:50:50 Uhr
Nach längerer Zeit festigt sich der Eindruck, dass es sich hinter den letzten zwei Vorgängern einreiht, aber dennoch solide bleibt. Also nicht, was man nicht hätte veröffentlichen dürfen. In Noten wäre das bei 7.5.

01. Chasing Shadows 8/10
02. First Day Of Spring 7/10
03. So Now You Know 9/10
04. In And Out Of Sight 6/10
05. Jealous Sun 8/10
06. Falling Star 8/10
07. I See You 9/10
08. Change Your Mind 6/10
09. Mine And Yours 8/10
10. Sleepwalk 9/10

eric

Postings: 1895

Registriert seit 14.06.2013

2014-06-28 11:41:02 Uhr
Bin auch recht begeistert. Ähnlich wie schon damals bei "Skying".

Mainstream

Postings: 1864

Registriert seit 26.07.2013

2014-06-28 10:42:36 Uhr
7.7
Highlights: Chasing shadows, I see you, Sleepwalk
Großartiger Klang, der hier geschaffen wird, sodass die Britpop-Momente in einem riesigen, schillernden Gewand kommen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum