Eels - The cautionary tales of Mark Oliver Everett

Eels- The cautionary tales of Mark Oliver Everett

E Works / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 18.04.2014

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Pech gehabt

Mark Oliver Everett alias E ist schlecht drauf. Nicht in dem Sinne, dass er ohne zu lächeln den Tag verbluesen würde, nein. Everett hat richtig miese Laune und keinen Bock mehr auf all die Dinge, die im Leben nun einmal schief laufen können. Kurioserweise wird es nicht wenige geben, die genau über diese Tatsache ziemlich erfreut sind. Klingt komisch, ist aber so. Schließlich ist der Output seiner Band Eels meist genau dann am besten, wenn Everett trauert und die entsprechenden Songs dazu schreibt. Anlässe gibt es dazu ja reichlich: Frau und Hund weg, man selbst wird nicht jünger und die Freunde ebensowenig.

Gute Vorzeichen also für sein mittlerweile elftes Studioalbum, das sich dann auch exakt so fröhlich präsentiert, wie man es erwarten könnte: gar nicht. Everett hat 13 Songs geschrieben, zu denen man sich wunderbar an verregneten Herbstabenden vor aller Welt verstecken kann. Und veröffentlicht das Ganze auch noch kurz vor Sommeranfang. Dennoch gibt es glücklicherweise genug Gründe, sich auch an sonnigen Tagen an "The cautionary tales of Mark Oliver Everett" heranzuwagen. Die versammelten Songs sind nämlich trotz allem so umgesetzt, dass man nach dem Hörgenuss nicht völlig deprimiert vor der Stereoanlage sitzt.

Die Everett eigene Lässigkeit der Kompositionen, das beachtliche Gespür für feinsinnige Melodien, der lakonische Vortrag: Sie alle sind auch hier zu finden. Um die Ecke kommen dabei teils virtuose Songs wie der orchestral angehauchte Dreier aus "Where I'm at", dem zur beschwingten Akustischen beinahe milde lächelnden "Where I'm from" und "Where I'm going". Oder zerbrechliche Leisetreter wie "Series of misunderstandings" und "Gentleman's choice". Wie Everett die Stücke auch angeht und ausmalt, was er auch gerade im Schilde führt – zumeist funktioniert es. Mit einer Leichtigkeit, die bisweilen den Eindruck entstehen lässt, man würde an einer lockeren Jam-Session teilhaben.

Und gerade als es in Vergessenheit zu geraten droht, dass hier am laufenden Band Tieftrauriges verhandelt wird, zieht Everett mit "Dead reckoning" die Vorhänge vollständig zu und zeigt sich in düstersten Farben. Das ändert zum Glück nichts an der Tatsache, dass man ob der Qualität dieser Platte unweigerlich gute Laune bekommt. Man höre nur den wundervollen Trauerbrocken "A swallow in the sun". So bleibt es dabei: Everett ist am besten, wenn er schlechte Laune hat. Und davon hat er gerade genug. Das ist gut für den Hörer. Nur ein bisschen bitter für ihn selbst.

(Martin Smeets)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Lockdown hurricane
  • A swallow in the sun
  • Where I'm from
  • Where I'm at

Tracklist

  1. Where I'm at
  2. Parallels
  3. Lockdown hurricane
  4. Agatha Chang
  5. A swallow in the sun
  6. Where I'm from
  7. Series of misunderstandings
  8. Kindred spirit
  9. Gentleman's choice
  10. Dead reckoning
  11. Answers
  12. Mistakes
  13. Where I'm going

Gesamtspielzeit: 40:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 8650

Registriert seit 07.06.2013

2014-10-21 16:44:13 Uhr
Finds eigentlich acuh ganz schön. Besonders den erwähnten "MIstakes of my youth" sowie "Lockdown hurricane".

The Hungry Ghost

Postings: 693

Registriert seit 15.06.2013

2014-05-10 22:14:26 Uhr
"Mistakes Of My Youth" ist ein unglaublich schöner Song, einer der melancholischsten Eels-Songs seit Langem.

Die Streicher kommen hier auch - wie auch auf dem Album insgesamt - wundervoll zum Einsatz, kein bisschen kitschig.
Ebenso beim Schlusssong "Where I'm Going", besser kann ein Eels-Album kaum enden.

Das Album ist für mich ein echter Grower.

seno

Postings: 3119

Registriert seit 10.06.2013

2014-04-26 20:35:18 Uhr
Für mich bester Song wohl für ewig: "PS: you rock my world".

"I was at a funeral the day I realised I wanted to spend my life with you..." - was für eine Zeile.

Für mich auch einer der besten. Wunderschöne Musik, wunderschöner Text.
Mein liebster ruhiger Song ist aber "Little Bird". Simple Melodie, simpler Text, aber ich habe da jedes Mal Gänsehaut.

Das neue Album lief jetzt mehrmals und ich bin noch unentschlossen, wo ich es einsortieren soll. Melde mich, wenn ich mehr weiß.

musie

Postings: 1993

Registriert seit 14.06.2013

2014-04-24 12:03:29 Uhr
um den zugang zu finden ist die neue sehr geeignet.
woah
2014-04-24 01:09:07 Uhr
wie konnte "e" bloß barack obama als sprecher bei "to dig it" gewinnen? :D
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Eels (44 Beiträge / Letzter am 13.09.2011 - 00:55 Uhr)