MarieMarie - Dream machine

MarieMarie- Dream machine

Electrola / Universal
VÖ: 07.02.2014

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Doppeldecker

Mit dem Namen Maria Scheiblhuber machst Du keine Karriere. Im Stadl von Andy Borg vielleicht, als Act nach den Grabenland Buam, in der Popwelt aber eher nicht. Und auch wenn sie bereits bei Helene Fischer als Harfenistin gastierte, hat Maria Scheibluber das Unvermeidliche erkannt, und sich den Künstlernamen MarieMarie zugelegt. Doppelt gemoppelt hält besser. Doppelt gemoppelt hält besser. Unter diesem Namen musiziert sie nun seit einigen Jahren, eine größere Aufmerksamkeit erfuhr die gebürtige Augsburgerin allerdings erst 2013 mit dem Talentwettbewerb der On3-Startrampe, wo sie mit ihren feuerroten Haaren und ihrer Zahnlücke auch optisch auffiel.

Noch eher aber durfte man angetan sein von den Darbietungen ihres Folktronic-Sounds, in dem Elektro-Pop eine Allianz eingeht mit Harfe, Hackbrett und Flöte und klassische Instrumente Hand in Hand gehen mit synthetischen Beats. Wie auch auf "Dream machine". Und so hält es MarieMarie nicht zwingend auf dem Hocker an der Harfe, vielmehr lässt sie sich treiben vom Rhythmus von "Cotton candy hurricane", einem der ersten Stücke, das sie schrieb. "We ride on a sweat sweat hurricane / While we're trapped in cellophane." Das kann ganz schön ansteckend sein, wenn alles sitzt wie in "Wild bees honey". Und dabei nicht formelhafte Songs wie "Ode to a dream" zum Vortrag kommen, das zuckende Streicher bietet, dem Hackbrett sein Solo-Outro gibt und der Beat gerade einmal so viel stampft, wie es ausgelatschte Sandalen eben so zulassen.

MarieMarie, die 2014 beim deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest teilnimmt, sitzt in ihrer Traum-Maschine. Der Name könnte kaum passender sein, sind ihre Songs doch allesamt schwelgerischer Art, was nicht zuletzt am Einsatz der von ihr bereits früh erlernten Harfe liegt. Insofern ist das stimmig und sind Songs wie der Titeltrack, "Under the neon sky" und "20 steps" bestens aufgehoben, egal ob und wie viel Freude ihnen an den 1980er Jahren nachgesagt werden kann. Das bedeutet im etwas spirituell anmutenden Feenland gleichsam aber den Verzicht auf Spitzen, auf Ausbrüche. Am ehesten reißt sich noch "Tell me" los mit seiner sinistren Atmosphäre und Wortwahl: "Wake the devil in my soul". Das tut MarieMaries Album nur zu gutgut.

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Cotton candy hurricane
  • Wild bees honey
  • Tell me

Tracklist

  1. Open your eyes
  2. Cotton candy hurricane
  3. White
  4. Candy jar
  5. Dream machine
  6. Wild bees honey
  7. Under the neon sky
  8. Magnolia
  9. 20 steps
  10. Ode to a dream
  11. Tell me
  12. Unparadised

Gesamtspielzeit: 48:23 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 14243

Registriert seit 08.01.2012

2014-03-04 20:37:58 Uhr
Frisch rezensiert! Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum