Bushido - Sonny Black

Bushido- Sonny Black

Bushido / Sony
VÖ: 14.02.2014

Unsere Bewertung: Ohne Bewertung

Eure Ø-Bewertung: 3/10

(K)ein Kommentar

Gleich vorweg: Unvoreingenommenheit fällt mir schwer, wenn es Bushido betrifft. Erst die Integrations-Bambi-Debatte, dann die Inszenierung als Aushilfs-Dschihadist – was soll man von diesem Mann halten, der offen homophob kommuniziert und verdächtigt wird, mit Mafia-Clans seltsame Deals abzuziehen? Mitunter dachte man ja doch – zumindest im Unterschwelligen – "Ersguterjunge": Sein Biopic zeichnete das Bild eines verletzten Buben, vom Bordstein zur Skyline, vom schiefen Weg auf den geraden und so weiter und so fort, aber letztlich bleibt doch ein verstörender Eindruck. Vielleicht ist er ja wirklich guter Junge, aber ers leider auch dummer Junge.

Und jetzt zur Musik, und dazu eine kleine Anekdote: Im Oktober 2013 saß ich am Tag nach dem Hamburg-Konzert von Käptn Peng & Die Tentakel Von Delphi mit besagter Band beim Frühstück. Ich bemerkte gegenüber Peng, dass er zuletzt immer häufiger Freestyle-Passagen in seinen Shows integriere, fügte aber an, dass selbiges im Rap-Business wohl zum vielzitierten "Game" gehöre. Peng entgegnete, die wirklichen Game-Player à la Bushido hätte er noch nicht allzu häufig freestylen gehört. "Ich habe Bushido auch noch nicht allzu häufig rappen hören", warf ich in die Runde – allgemeines Gelächter. Und genau da liegt der Hund begraben: Bushido schwafelt, palawert, parliert, quatscht vor sich hin, aber ordentlicher Sprechgesang, bei allem Respekt gegenüber Bushidos kommerziellem Erfolg, ist das nun mal nicht. Auch nicht auf dem neuesten Machwerk des Berliners, "Sonny Black".

Ein Blick in die Tracklist des neuen Bushido-Albums verrät schon viel über die textliche Qualität der Platte. "Messerstecherei", "Blei-Patronen", "Baseballschläger" sind offen gewaltverherrlichend, "Fotzen", "John Wayne" und "Gangsta Rap Kings" beschäftigen sich mit dem typischen Business-Geprolle, der Rest bewegt sich irgendwo dazwischen. "Ich bin hochkarätig / Großes Ego / Großer Penis", behauptet der Berliner im Opener, erklärt die Jagdsaison für eröffnet, wenn er seine Feinde – und das sind irgendwie einfach alle – zum Freiwild erklärt. Der vermeintlich schnuckelige "Sonnenbank-Flavour" weicht dem politisch furchtbar gewollt unkorrekten "Osama Flow". "Ich bin Multimillionär / Yeah / ... / Maischberger / Will mein Sperma / ... / Ficke Deine Mutter, diese Hurentocher, vaginal", heißt es da zunächst, bevor Bushido sich dem willkürlichen Begriffsdropping widmet und versucht, alles einzubauen, was irgendwie aufgeladen böse klingt: Mafia, Taliban, Wowereit-Sprengsatz, Hannibal Lecter, Schwarzgeld, Kartell ... "Sonny Black, Osama-Flow / Homos spritzen sich in ihren Po", ist die Quintessenz des Ganzen und bezeichnend dafür, was der Berliner mit seinem neusten Werk unters Volk bringen will.

Bushido hat das "Parental Advisory"-Label auf den Arsch tätowiert, er ist Agent Provocateur im Dienste des Pöbels, im Dienste der Bild-Zeitung, im Dienste derer, die sich selbst nicht lieben können und all ihre Wut nach außen kehren müssen, um sich einmal besser zu fühlen als diejenigen, welche sie um ihre Selbstliebe beneiden. Die größte Provokation für den Rapper muss es sein, seine ewige Kampfansage nicht zu akzeptieren, sich jeden Kommentar zu verkneifen und ihm so seine künstlerische Lebensgrundlage zu entziehen. Es ist für mich die einzige Möglichkeit, die Unvoreingenommenheit zu bewahren, indem ich kein Urteil fälle. In diesem Sinne lehne ich die Bewertung von Bushidos musikalischem Schaffen hiermit dankend ab.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • -

Tracklist

  1. Fotzen
  2. Jeder meiner Freunde
  3. Haifisch
  4. Mitten in der Nacht
  5. Crackdealer Sound
  6. Sporttasche
  7. Osama Flow
  8. Gangsta Rap Kings
  9. Messerstecherei
  10. Blei-Patronen
  11. John Wayne
  12. Tausend Gründe
  13. Baseballschläger
  14. AMG
  15. Nie ein Rapper II

Gesamtspielzeit: 48:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Mike Bandauer
2018-06-17 14:16:47 Uhr
Immer noch eins der besten Alben, um die
spiessigen Nachbarn zu ärgern
klhgibgoph
2018-06-17 01:18:59 Uhr
hjgnjnhmträömhjegoüger
chillzill
2016-11-24 15:38:36 Uhr
fällt mir jahre später auf
chillzill
2016-11-24 15:32:40 Uhr
lächerliches review

Pascal

Postings: 371

Registriert seit 13.02.2013

2016-09-08 17:39:06 Uhr
Och bin eigentlich Rick Ross Double. Nur käsig wie Sau.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum