Temples - Sun structures

Temples- Sun structures

Heavenly / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 14.02.2014

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Mit den besten Empfehlungen

Plattentests.de: Mister Gallagher, auf ein Wort: Sie haben sich bereits in der Vergangenheit sehr für ihre britischen Landsmänner von Temples ausgesprochen, deren Debütalbum "Sun structures" nun erscheint. Stehen Sie zu Ihrer früheren Aussage?

Gallagher: Fuck, yeah! Ein Gallagher zieht den Schwanz nicht ein – zumindest nicht, wenn sein Vorname Noel ist. Temples sind fucking großartig, und weil die Armleuchter von BBC 1 sie nicht spielen wollen, geht das wieder an den Leuten vorbei. Ich sagte das bereits an anderer Stelle. Haben Sie "Shelter song" schon gehört, den Opener des Albums? Solche Musik macht heute keiner mehr, das ist direkt aus den verdammten Sechzigern in unsere Zeit geraten. Oder das brennende "Colours to life", das Teil klingt nach einem einzigen abgefahrenen Trip! Zu solchen Songs sollten Kinder gezeugt werden. Aber die Leute holen sich ja lieber auf die verdammten Arcade Fire und ihr "Reflektor" einen runter und nennen das 'Kunst', wenn die Suppe auf dem Glitzeranzug landet.

(Noel Gallagher ist 46 Jahre alt, spielte früher mit seinem Bruder Liam bei Oasis und macht heute sein eigenes Ding mit den High Flying Birds. Er hat drei Kinder und sagt gern seine Meinung, und natürlich hat er immer recht.)

Plattentests.de: Johnny Marr, danke für Ihren Besuch. Wir hörten, dass Sie auch begeistert sind von Temples. Was gefällt Ihnen besonders?

Marr: Der künstlerische Aspekt natürlich, und dass sie echte Gitarren benutzen. So etwas gibt es doch kaum noch. Nehmen Sie ein Stück wie "A question isn't answered", dieses Handclap-Intro, diese avantgardistische Melodie, und natürlich dieses Riff. Dazu der Lennon-ähnliche Gesang. Ich persönlich stehe ja auch auf deren frühere Sachen und bin froh, dass es das bereits bekannte "The golden throne" auf das Album geschafft hat, mit seinen abgefahrenen Streicher-Arrangements, oder auch das jugendlich-frische "Move with the season". Wir alle sollten viel mehr Orgeln in unsere Musik einbauen. Und ganz ehrlich: Es würde mich wundern, wenn das poppige "Test of time" nicht doch noch seinen Weg ins Radio findet und am Ende des Jahres ganz oben in den Listen steht.

(Johnny Marr ist 50 Jahre alt, hat wohl schon mit all Euren Lieblingsbands auf der Bühne gestanden, und solltet Ihr gerade ein Schnitzel essen oder ein Glas Milch trinken, findet er Euch höchstwahrscheinlich zum Kotzen.)

Plattentests.de: Brett Anderson, vielen Dank, dass Sie sich kurz Zeit für uns nehmen. Von all den neuen Bands haben Sie sich ausgerechnet Temples ausgesucht, um sie als Support für die Suede-Tour einzuladen. Warum?

Anderson: Wen sonst? Oder anders gefragt: Haben Sie "Sand dance" gehört? Das ist mehr als Psychedelic-Pop, das ist Psychedelic-Soul, Art-Rock, Baroque-Shit, alles in einem, entführt in neue Welten. Und dann hauen die einen Song wie "Mesmerise" raus, der auch von den Beach Boys stammen könnte, oder vom letzten Foxygen-Album. Und haben Sie "Fragment's life" gehört, den Abschlusssong von "Sun structures"? Das geht direkt ins Herz, das ist ja fast schon folkig. Die einzige Befürchtung, die ich bei Temples als Support habe, ist, dass die Leute sie womöglich besser als Suede finden könnten.

(Brett Anderson ist 46 Jahre alt, Suede-Frontmann und Ex-The-Tears-Mitglied. Solo bringt er es auch, hat mit Suede gerade aber wieder mehr Spaß).

* Plattentests.de hat nicht wirklich mit den drei Herren gesprochen. War auch nicht nötig: Ihre Begeisterung dürfte mittlerweile weithin überliefert sein.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Shelter song
  • Mesmerise
  • Move with the season
  • Test of time

Tracklist

  1. Shelter song
  2. Sun structures
  3. The golden throne
  4. Keep in the dark
  5. Mesmerise
  6. Move with the season
  7. Colours to life
  8. A question isn't answered
  9. The guesser
  10. Test of time
  11. Sand dance
  12. Fragment's light

Gesamtspielzeit: 53:11 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Sgt. Fapper

Postings: 1101

Registriert seit 02.07.2015

2015-12-07 21:05:38 Uhr
Verdammt, habe ich das unterschätzt. Geile Scheibe. Etwas zu unrecht im Schatten von Tame Impala gewähnt. Wuchtige Produktion und so sahnige Pop-Refrains, geil geil geil. 8/10

Test of Time einlegen und den ganzen Scheiß einfach vergessen....

Sgt. Fapper

Postings: 1101

Registriert seit 02.07.2015

2015-12-05 16:17:53 Uhr
*umblätter* ... ahem..

Also Keep in the dark ist mal ein starker Song. Toller Chorus.

The MACHINA of God

Postings: 12977

Registriert seit 07.06.2013

2014-11-25 15:59:43 Uhr
Hehe, das glaub ich, dass die Sommerstimmung verbreiten.
TheFan
2014-11-25 12:34:40 Uhr
gestern live in berlin, wahnsinn, wie ne zeitreise in die späten 60er.

mesmerize war live der beste saong, daraus ham sie in 10+ min psychedelia inferno gemacht

auch geil: die psychedelischen farben im hintergrund waren kein video sondern wurden live von drei typen an overheadprojektoren mit so nem teller voll ölfarben gemischt

Schneckenhengst

Postings: 208

Registriert seit 06.05.2014

2014-06-16 09:53:21 Uhr
jetzt scheint es offiziell zu sein. schade, habe deswegen den 2. gig in köln sausen lassen...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum