Annett Louisan - Zu viel Information

Annett Louisan- Zu viel Information

105 / Sony
VÖ: 14.02.2014

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Schüttel Dein Ding

Annett Louisan singt auf ihrem neuen Album genauso frech, kokett und mit süßer Engelsstimme weiter wie damals bei ihrem Auftakt mit "Das Spiel". Anno 2004 horchten alle auf: Die deutsche Sängerin überzeugte mit ehrlichen, unverkennbaren Texten ohne hohlen Pathos, dafür mit Augenzwinkern und Schmunzeln. Mit ihrem frischen Soundmix aus Chanson, klassischem Singer-Songwriting, Folk, Jazz und Sixties-Elementen sorgte die kleine Sängerin aus Hamburg für Aufsehen in der deutschsprachigen Musikwelt.

Auf "Zu viel Information", ihrem mittlerweile sechsten Studioalbum in zehn Jahren, geht Annett Louisan ihren musikalischen Weg konsequent weiter, aber mit mehr Witz, genug Gesellschaftskritik und Klamauk, um selbst von Helge Schneider ein "Chapeau Madame" zu kassieren. Mit viel Dingelingdinding und Rock'n'Roll auf der Pondarosa Ranch, die den amüsierten Helge auf ein Bierchen einlädt, singt die süße freche Louisan auf "Dein Ding" von intimen Bekenntnissen und unangenehmen Überraschungen im sozialen und zuweilen unsozialen Netz: "Ich hab Dein Ding gepostet, es kam kein Kommentar / Ich hab Dein Ding gepostet, jetzt wird mir alles klar / Kein' Sack hat’s interessiert, kein Schwanz hat’s kommentiert". Mit Honky-Tonk-Sound samt Mundharmonika und Ukulele geht’s mit dem Titeltrack "Zu viel Information" weiter. Auch hier gibt's wieder Einblicke in Welten, die eigentlich nicht interessieren: von Pärchen im Park, Opas im Sarg und anderen privaten Nebensächlichkeiten, die nicht nur im Netz zu viel Präsenz erhalten. Seitensprünge werden im Track "Herrenabend" beleuchtet, Liebeskummer für über 30-Jährige mit dem Song "Du fehlst mir so" thematisiert, und von Seitensprüngen und eifersüchtigen Liebschaften handelt "Dann sag ich es ihr halt".

Die bekannten und beliebten Songs von Louisan im Chanson-Stil fehlen natürlich nicht wie das swingende "Nichtgesagte", das vergängliche "Stars", das Marlene Dietrich huldigt oder das dramatische "Papillon". Hier versucht sich die Sängerin mit einem Cover von Hildegard Knef und beweist, dass sie viele Facetten beherrscht. Mit trauriger Melancholie verwandelt sich ihre zynische Zunge in eine Singstimme voller Sehnsucht und Tragik. Die Künstlerin zeigt mehrere Gesichter auf "Zu viel Information": mal rotzig, mal süß, mal erwachsen, mal traurig, mal anarchisch und mal emphatisch erzählt sie von kleinen und großen Geschichten im Leben, die nicht für jeden von Relevanz sind.

(Natalie Cada)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Dein Ding
  • Papillon

Tracklist

  1. Stars
  2. Besonders
  3. Zu viel Information
  4. Herrenabend
  5. Das Rezept
  6. Dein Ding
  7. Ronny und Johnny
  8. Einer liebt immer mehr
  9. Dann sag ich es ihr halt
  10. Ey na Du
  11. Papillon
  12. Alles erledigt
  13. Das
  14. Nichtgesagte
  15. Du fehlst mir so
  16. Bei aller Freundschaft

Gesamtspielzeit: 45:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Jetzt schlägts 13!
2014-02-17 10:30:37 Uhr
Maximo Park klauen Albumtitel bei Annett Louisan! Britischer Botschafter ins Auswärtige Amt einbestellt.
Max
2014-02-17 08:22:09 Uhr
Ich hab dein Ding gepustet? Und Bilder davon öffentlich gemacht? Sagt man das heute so.
hihihi
2014-02-06 06:13:47 Uhr
eine rezi zur neuen anette luisan, das kann nur eine frau hinkriegen
lena valaitis
2014-02-06 05:59:35 Uhr
es war einmal ein jäger heidi heido ein jäger
=Der Blutharsch
2014-02-04 17:13:21 Uhr
Finde Marianne Rosenberg musikalisch radikaler.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum