Mark Lanegan - Has God seen my shadow? An anthology 1989-2011

Mark Lanegan- Has God seen my shadow? An anthology 1989-2011

Light In The Attic / Cargo
VÖ: 17.01.2014

Unsere Bewertung: 9/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

The man comes around

Mark Langegan ist einer der großen amerikanischen Vokalisten und Songschreiber unserer Zeit. Daran gibt es nach 25 Jahren Solo-Karriere nichts zu rütteln. Die Liste seiner Kollaborationen und Veröffentlichungen ist in etwa so lang, wie Madonnas Wäscheleine für ihre Unterwäschesammlung. Als Würdigung erscheint mit "Has God seen my shadow? An anthology 1989-2011" nun endlich das Monument, welches der ehemalige Weggefährte von Kurt Cobain schon lange verdient hat: das Beste aus zweieinhalb Jahrzehnten Musikgeschichte.

Diese hat Lanegan mit der unverwechselbaren Wucht seiner Ausnahme-Stimme maßgeblich mitgeprägt. Als Sänger der Screaming Trees schrieb er im Schatten von Pearl Jam, Soundgarden und Alice In Chains Hits wie "Nearly lost you" (das heute noch in den Programmen von Rockradio-Sendern rauf und runter gespielt wird), verhalf Josh Homme und seinen Queens Of The Stone Age zu ihrem endgültigen Zenit mit "Songs for the deaf", animierte mit seiner Cover-Version von "Where did you sleep last night" Kurt Cobain zu dessen fulminantem MTV-Unplugged-Closer und und und. Es ist schwer, bei "Has God seen my shadow? An anthology 1989-2011" nicht ins schlichte Aufzählen aller großartigen Songmomente zu verfallen.

Formal gliedert sich die Anthologie auf in zwei CDs. Der "Best-Of"-Teil auf Seite eins fasst eine schiere Anzahl an Songs zusammen, die Lanegan im Laufe seiner Karriere auf seinen diversen Solo-Alben zum Besten gab. Großtaten wie "The winding sheet" aus dem Jahre 1990, das grandiose "Whiskey for the holy ghost" von 1994, das tief abgründige "Scraps at midnight", sowie den Abschluss des 1990er-Schaffens mit dem Cover-Album "I'll take care of you" und zu guter Letzt der 2004 veröffentlichte Für-Immer-Opus "Bubblegum". Manch einer mag bei der Songauswahl den Über-Song "Hit the city" vermissen. Es ist fraglich, wie es solch eine Anti-Hymne nicht in die Tracklist geschafft hat. Doch die Masse an grandiosen und ergreifenden Momenten, wie etwa dem Ewigkeits-Song "Carnival", trösten über diese Entscheidungen hinweg und zementieren die Bedeutung dieser musikalischen Ein-Mann-Armada.

CD2 dagegen dürfte Fans aufhorchen lassen, weil sie zwölf bislang unveröffentlichte Liedjuwelen zusammenträgt, von denen man nicht einmal sagen kann, wann sie genau aufgenommen wurden. Sie stammen aus den Jahren 1990 bis 2005. Insofern stimmen die zusammenfassenden Jahreszahlen der Anthologie nur bedingt. Was jedoch hier an Material aufgefahren wird, kann nur bezaubern. Vom zärtlich intonierten "Dream lullaby", dem angerotzten "Leaving new river blues", oder dem verträumten "A song while waiting" ist das Repertoire Lanegans nochmals in grandiosen Variationen vertreten. Es geht weniger um neue Pfade, als vielmehr um das Ausloten des eigenen Könnens und Rearrangierens des selbigen. "Has God seen my shadow? An anthology 1989-2011" ist konkurrenzlos. Eine Sammlung wie Lanegan selbst.

(Peter Somogyi)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Bombed
  • One way street
  • Shiloh town
  • Carnival
  • Leaving new river blues
  • A song while waiting
  • Following the rain

Tracklist

  • CD 1
    1. Bombed
    2. One hundred days
    3. Come to me
    4. Mirrored
    5. Pill hill serenade
    6. One way street
    7. Kimiko's dream house
    8. Low
    9. Resurrection song
    10. Shiloh town
    11. Creeping coastline of lights
    12. Lexington slow down
    13. Last one in the world
    14. Wheels
    15. Mockingbirds
    16. Wild flowers
    17. Sunrise
    18. Carnival
    19. Pendulum
    20. The river rise
  • CD 2
    1. Dream lullaby
    2. Leaving new river blues
    3. Sympathy
    4. To Valencia courthouse
    5. A song while waiting
    6. Blues for D (vocal version)
    7. No contestar
    8. Big white cloud
    9. Following the rain
    10. Grey goes black
    11. Halcyon daze
    12. Blues run the game (Live)

Gesamtspielzeit: 105:14 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
stramm
2014-01-21 20:51:27 Uhr
borracho fehlt auch, sein bester song imho!
Horst
2014-01-21 20:14:21 Uhr
Den brauchte schon in den 90ern keine Sau.
Gerd LILLK3
2014-01-21 19:50:46 Uhr
Der Schrammelkönig unter den Grungern, der anderen Slackern immer einen Schlurfschritt voraus ist. Schöne Scheibe. Von der Farbe her.
3/10

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2014-01-21 09:12:50 Uhr
Finde ich auch besser so.

Die 9/10 ist musikalisch natürlich auf jeden fall gerechtfertigt, aber wie kürzlich bei A Perfect Circle überkommt mich auch hier das Gefühl, dass die Bewertung für eine Best-Of/Anthology/Whatever nicht richtig taugt. Der Text spricht ja auch an, dass entscheidende Momente einfach fehlen ("Where Did You Sleep Last Night", "Hit The City"), zumal seine "lautere" Seite hier stark unterrepräsentiert ist.

Ein Raritäten-Album im Stil der Bonus Disc wäre deutlich schöner gewesen.

Fehlt in der Rezension "Field Songs" absichtlich in der Aufzählung oder wurde es vergessen?

Armin

Postings: 13137

Registriert seit 08.01.2012

2014-01-21 00:54:38 Uhr
Best Ofs laufen bei uns da grundsätzlich außer Konkurrenz. Wenn ich mich recht erinnere, gab es noch nie eine Compilation als "Album der Woche" auf Plattentests.de.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum