ClickClickDecker - Ich glaube Dir gar nichts und irgendwie doch alles

ClickClickDecker- Ich glaube Dir gar nichts und irgendwie doch alles

Audiolith / Broken Silence
VÖ: 17.01.2014

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Viel von Deinen Freunden

Frank Spilker kennt das Problem: "Es interessiert mich nicht, aber das kann ich nicht beweisen" lautete der Titel seines Debütromans von 2012. Kevin Hamann alias ClickClickDecker hat's andersrum gedacht: "Ich glaube Dir gar nichts und irgendwie doch alles" heißt sein neues Album und sagt damit an: kein Zynismus, kein Spott, keine Ironie. Stattdessen: emotionale Abhängigkeit, der ungefilterte Wahnsinn des Alltags. Das fünfte Album von ClickClickDecker ist ein Liebesbrief an das Belanglose. Die Songs sind es nicht.

Mit den so genannten "Neuen Deutschpoeten" macht sich ClickClickDecker nicht gemein, wäre ja auch zu einfach gewesen, jetzt im Fahrwasser von Tim Bendzko, Bosse oder Philipp Poisel mitzuschippern. ClickClickDecker bleibt sich treu und singt unaufgeregte Lieder, mit unaufgeregten Arrangements, ohne polemisches Pathos, ohne klebrigen Historismus. Hier gibt's fragmentarische Momentaufnahmen, kleine Geschichten, in Zuckerwatte verpackt, in sanften Liedern zusammengefügt.

Trotz dieser funkelnden Düsternis klingt Hamanns Stimme versöhnlich, selbst wenn er in der folkrockigen Selbstreflexion "Die Nutzlosen (Unentbehrlich) singt: "Ich würd' Dir ab und zu aufs Maul hauen / Schlecht gelaunt und abgebrannt / Starre ich in den Spiegel" und "Kein Satz wird dadurch besser / Dass Du ihn ständig nur wiederholst." Das mag selbstmitleidig und eindimensional, vielleicht sogar einfältig klingen. Aber diese Tage gibt es eben, und da braucht man dann auch keinen theoretischen Überbau zu bemühen. Es ist ganz einfach die "Front, die sich Leben nennt". Und das sangen ja auch schon Kettcar, die Zwillingsbrüder im Geiste.

Knapp eine Stunde manövriert sich ClickClickDecker durch diesen Melancholiebrocken. Das elegische und wunderschöne "Schaumburgen und Ellipsen" mausert sich da bald zum Höhepunkt, der freundliche Gitarrenpop "Was kommt wenn nichts kommen will" zieht die Stimmung nach oben, und die flackernde, fiebrige Abschiedsballade "Bücher Deine Kissen" ist der vielleicht schönste deutschsprachige Death-Cab-For-Cutie-Song. Chöre ohne Ende und jede Menge Larmoyanz sind auf "Ich glaube Dir gar nichts und irgendwie doch alles" zu hören. Ein entspanntes, manchmal zu entspanntes Bad im Selbstmitleid. ClickClickDecker war schon mal besser drauf.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Schaumburgen und Ellipsen
  • Bücher Deine Kissen

Tracklist

  1. Tierpark Neumünster
  2. Und darüber nachdenken nicht nötig
  3. Die Nutzlosen (Unentbehrlich)
  4. Ausbalancieren
  5. Schaumburgen und Ellipsen
  6. Durch die Kastanienanlagen
  7. Niemand wird's gewesen sein
  8. Erledigungsblockaden
  9. Mykolonien
  10. Was kommt wenn nichts kommen will
  11. Im Wahljahr
  12. Bücher Deine Kissen
  13. Dabei so kurz davor
  14. Brustschwimmen im Nebel (unter den Lämmern)

Gesamtspielzeit: 52:55 min.

Threads im Plattentests.de-Forum