Oasis - Heathen chemistry

Oasis- Heathen chemistry

Big Brother / Epic / Sony
VÖ: 01.07.2002

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Sunshine follows thunder

Aller guten Dinge sind zwei: Liam und Noel. Cigarettes and alcohol. Gin and tonic. Rock and roll. Mit "Definitely maybe" und "(What's the story) Morning glory?" schufen Oasis Mitte der Neunziger denn auch zwei Monumente britischer Rockkultur. Damals war alles larger than life. Die Singles, die Alben, die Arroganz. Songs wie "Champagne supernova" und "Live forever" strebten nach dem Himmel, und die Gebrüder Gallagher spielten Götter. Leider erwies sich die weitere Schöpfung als gar nicht mal so einfach. Statt munter all die leckeren Melodien und die bunten Gitarrenspuren miteinander spielen zu lassen, wurden sie lieblos eingepfercht und aufgetürmt, bis sich die Herren schließlich auf den Schultern von Giganten wähnten. Dumm nur, daß diese Schultern plötzlich zuckten und man es ganz menschlich mit der Schwerkraft zu tun bekam.

Hochmut kommt bei Oasis nicht nur nach, sondern auch vor und während des Falls. Also eigentlich immer. Eines aber muß man den Gallaghers lassen: Hier ist er erstaunlicherweise sogar einmal berechtigt. Nach dem exquisiten Plumps auf die gemeinsamen Allerwertesten scheint es jetzt wieder richtig zu laufen. "I get up when I'm down" quetscht Liam Gallagher gleich im Opener "The hindu times" hervor und zeigt so, warum aus übersättigten Rüpeln wieder eine funktionierende Truppe wurde. Der Rudi-Effekt? Kann sein.

Just in dem Moment, als die nachwachsende Generation schon fragte, was immer mit ihrem Rock'n'Roll geschehen sei, werfen sich die Fünf aus Manchester kurzerhand in Pose und machen ihn mal eben. Ob es lärmige Stampfer wie "Hung in a bad place" oder markante Riffs wie in "Better man" sind, ob schleppender Boogie ("Force of nature") oder glammiges Instrumental ("A quick peep") - auf "Heathen chemistry" ist alles ganz simpel: Spielzeug raus, Riff rein, Melodie drauf. Fertig ist die Fünf-Minuten-Songterrine.

Auch das Zusammenspiel wurde verbessert. So wird der brüderliche Zwist mittlerweile nicht mehr vor versammelter Presse, sondern auf dem Notenpapier ausgetragen. Songhandwerk auf hohem, wenn auch nicht auf höchstem Niveau. Für den ganz großen Song reicht es diesmal nicht. Man genießt lieber erst einmal das wiedergewonnene Mannschaftsgefühl, statt gleich wieder auf Angriff zu setzen. Und so kommt es, daß plötzlich Bruder Liam mit einem überraschend netten Liedchen die verkokste Nase vorn hat. Wenn der wunderhübsche "Songbird" zwitschert, kann Noel nur noch sein "She is love" hinterher werfen. Auch das ist Kitsch. Aber schön. Fast wie von Robbie gesungen. Doch halt, der zählt ja gar nicht mehr zur Mannschaft.

Die Form ist jedenfalls zurück, jetzt muß nur noch das Spielgerät wieder stimmen. Endlich kann man Oasis wieder dabei zuhören, wie sie sich selbst nacheifern. Wie sie dabei mit Hymnen wie "Little by little" und "Stop crying your heart out" die mitgröhlwillige Fankurve bedienen. Wie es ihnen gelingt, Melodien zusammen zu zimmern, die so einfach und eingängig sind, daß man glaubt, man hätte sie schon einmal irgendwo anders gehört. Was einem, wenn dem denn so wäre, oft genug auch egal sein kann. D'you know what I mean?

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Stop crying your heart out
  • Songbird
  • Little by little
  • She is love

Tracklist

  1. The hindu times
  2. Force of nature
  3. Hung in a bad place
  4. Stop crying your heart out
  5. Songbird
  6. Little by little
  7. A quick peep
  8. (Probably) All in the mind
  9. She is love
  10. Born on a different cloud
  11. Better man

Gesamtspielzeit: 76:50 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MopedTobias

Postings: 10523

Registriert seit 10.09.2013

2018-09-18 00:09:44 Uhr
Für mich nur 6/10. Fügt sich damit aber immerhin qualitativ gut in die zweite Hälfte dieses Albums ein.

XTRMNTR

Postings: 665

Registriert seit 08.02.2015

2018-09-17 18:38:56 Uhr
Richtig. Problem bei „The Cage“ ist das ewige gedrückt halten der Skip-Taste. Da hat einfach keiner Bock drauf.
Aber definitiv geiler Song.

The MACHINA of God

Postings: 11863

Registriert seit 07.06.2013

2018-09-17 18:33:52 Uhr
Der ist leider bei Spotify auch einfach gar nicht dabei und auf CD muss man echt ewig spulen.
The cage
2018-09-17 14:01:50 Uhr
Der ist überhaupt nicht verzichtbar, einer der besten psychedelischen Tracks von Oasis. :)

Er halt das "Pech", das er hinten rangeklatscht wurde und viele sich den seltener anhören.

MopedTobias

Postings: 10523

Registriert seit 10.09.2013

2018-09-17 10:20:06 Uhr
Ach, der ist sehr verzichtbar :)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum