Explosions In The Sky & David Wingo - Prince Avalanche: An original motion picture soundtrack

Explosions In The Sky & David Wingo- Prince Avalanche: An original motion picture soundtrack

Temporary Residence / Cargo
VÖ: 13.09.2013

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Die zweite Geige

Explosions In The Sky sind DIE Postrockband schlechthin. Haben die anderen Szenehelden (ja, Männer überall, das alte Problem im Rock) wie Mogwai sich seit einer Weile recht beachtlich verabschiedet von den alten Trademarks, wurden die Texaner zwar fraglos komplexer, aber noch immer zwirbelten sie auch auf den jüngsten Veröffentlichungen die schönsten Gitarrenmelodien, gaben sich dem Überschwang hin und dann dem Drama, wenn sie ihre schönen Geschöpfe mal wieder gegen die Wall of Sound klatschten. Explosions In The Sky haben diesen Sound nicht nur mitgeprägt, sie stechen durch Perfektionierung immer wieder heraus. 2013 soll etwas anders werden, vor allem fällt auf: lauter Songs unter zwei Minuten? Wie soll das gehen?

Eine Postrock-Band einen Film vertonen zu lassen ist nun zumindest für die Filmemacher kein großes Wagnis. Es sei denn, man heißt Til Schweiger und ballert jeden seiner Filme an völlig unpassenden Stellen mit viel zu lauter und völlig spannungsarmer Popsülze (Hurts?) zu. Für Explosions In The Sky ist dieser gemeinsam mit David Wingo aufgenommene Soundtrack leider kein besonders glücklicher Griff. Ihre größten Stärken nämlich, die der Welt um den Hals fallenden Melodiebögen, die mal um mal Euphorie über Euphorie stapeln, und die Fähigkeit, Geschichten zu erzählen, gehen ihnen zwischen den Fetzen aus einsamen Gitarren- und Klavier-Akkorden meist verloren.

Mag sein, dass es in der Natur der Sache liegt, aber insbesondere das Thema des Films entblößt auch beim zwanzigsten Versuch bloß leichte Ratlosigkeit. Das ist dann doch ein bisschen zu einfach, so simpel funktioniert Postrock für's Poesiealbum. Oder ein Soundtrack eben für einen kleinen, homöopathisch ernsten Film. Besser macht das schon das wabernde "Alone time", das sich in den ihm zugestandenen fünf Minuten nicht überall die Glieder stößt bei seinen ausladenen Gesten. "Join me on my avalanche" kommt den gewohnten Gänsehauthymnen von Explosions In The Sky am nächsten – und bleibt damit der Höhepunkt einer Platte voller Skizzen. Viel eindrücklicher, viel visueller als bei Explosions In The Sky ist Postrock gar nicht zu haben. Drum gerne das nächste mal wieder ohne Film – und die Rolle als zweite Geige.

(Nicklas Baschek)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Alone time
  • Join me on my avalanche

Tracklist

  1. Fires
  2. Theme from Prince Avalanche
  3. Dear Madison
  4. Passing time
  5. Rain
  6. Alone time
  7. Hello, is this your house?
  8. Can't we just listen to the silence
  9. Wading
  10. Dear Alvin
  11. The lines on the road that lead you back home
  12. An old peasant like me
  13. Join me on my avalanche
  14. The adventures of Alvin and Lance
  15. Send off

Gesamtspielzeit: 37:35 min.