Adel Tawil - Lieder

Adel Tawil- Lieder

Vertigo / Universal
VÖ: 08.11.2013

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ich ohne ich

Nach dem langjährigen kommerziellen Erfolg von Ich + Ich sowie der Zusammenarbeit mit unzähligen Künstlern, hatten wohl viele ein Soloalbum von Adel Tawil schon früher erwartet. Doch egal wie viel Zeit er sich für sein erstes eigenes Werk genommen hat, auch hier gilt: je höher die Erwartungshaltung desto wahrscheinlicher ist eine Enttäuschung. Glänzte Tawils Musik in der Vergangenheit besonders durch seine angenehme Stimme und den gewandten wie beherzten Texten, mäht er auf "Lieder" all das platt. Und das, obwohl Tawil auch ganz persönliche Geschichten erzählt.

Schon der Opener "Immer da" startet ungewohnt unmelodisch. Sprechgesang mit Ecken und Kanten statt angenehmer Dynamik wie man sie sonst von Tawil kennt. Hinzu kommt, dass der Berliner klingt, als sei er selbst nicht ganz bei der Sache. Ein künstlich aufgebauter Spannungsbogen rettet hier leider auch nichts mehr. Gleich darauf folgt bei "Wenn du liebst" ein Synthesizer und der Versuch, tanzbar zu sein. Eine Weiterentwicklung ist zwar bei weitem nichts schlechtes, aber im Fall von Adel Tawil war es vielleicht ein zu großer Schritt in zu kurzer Zeit. Gerade der Anfang des Albums gestaltet sich als sehr willkürlich und bietet einfühlsame Texte über abgeschmackten Beats. Ein Konstrastprogramm, das funktionieren könnte, aber offenkundig nicht durchdacht scheint.

Als erster Glanzpunkt bleibt hier allenfalls die bereits ausgekoppelte und namensgebende Single "Lieder", in der Tawil seinen musikalischen Helden Tribut zollt. Nicht nur deswegen ist es wohl auch der persönlichste Song des Albums. Tawil beschreibt - wenn auch sehr knapp - seinen bisherigen Werdegang als Künstler. Lange bevor er mit Ich + Ich Erfolge feiern konnte, war er Mitglied der Boyband The Boyz: "Ich war einer von 5 Jungs, 'One minute' aus, dann war's vorbei." Nach deren Auflösung fand er alleine keinen Anschluss im Musikgeschäft - bis er auf Annette Humpe traf: "Wir waren Welten entfernt und doch vom selben Stern."

Als Ich + Ich in der deutschen Musikszene schon fester Bestandteil waren, wurde er vor allem bei verschiedenen Rappern als Sänger immer begehrter. Auf seinem Soloalbum nimmt er jetzt selbst die Hilfe von einigen Kollegen in Anspruch. Bei "Aschenflug" greifen keine geringeren als Sido und Prinz Pi dem Sänger unter die Arme. "Graffiti love" hingegen gräbt mit Humpe & Humpe alte Bekannte Tawils aus.

Das Mitwirken namhafter Musiker bedeutet aber nicht, dass die genannten Songs zu den besseren des Albums zählen. Oder gar, dass sie Tawils zugegebenermaßen verblasste Authenzität noch retten können. Denn das Bild des Künstlers, der mit vollem Herzen dabei ist, kommt tatsächlich nur im Titelsong rüber. Die restliche Platte ist in den Lyrics zwar wie bei Ich + Ich sehr stark, aber in der musikalischen Unterlegung leider holpriger als ein Schlagloch. Hinzu kommt, dass Tawils eisiger Gesang schon jetzt im tiefen Winter steckt. Wer keine intakte Federung hat, kann also getrost bei der ersten Single des Albums abbiegen.

(Lena Zschirpe)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Lieder

Tracklist

  1. Immer da
  2. Wenn du liebst
  3. Lieder
  4. Weinen
  5. Unter Wasser
  6. Kartenhaus
  7. Aschenflug (feat. Sido & Prinz Pi)
  8. Zuhause (feat. Matisyahu)
  9. Herzschrittmacher
  10. Graffiti love (feat. Humpe & Humpe)
  11. Auf Sand gebaut
  12. Schnee
  13. Dunkelheit (mit Jasmin Tawil)
  14. Neujahr

Gesamtspielzeit: 51:36 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Jeronimo
2015-10-04 15:51:50 Uhr
Ausschnitte aus seinen Liedern:
"ICH nimm den Schmerz von Dir"
(so, so, Adel Tawil nimmt den Schmerz von ???, wie soll das gehen ?)
"Jetzt sind andere GEISTER dran" = ???
(= spirituell, satanisch !)
"Wir sind aus Sternenstaub" = ???
(wie kann Adel Tawil so etwas behaupten,
ist er ein Gott ???)
"Du bist vom selben Stern" = ???
(= spirituell, satanisch)

noch ein anderes Beispiel gefällig:
Titel "Schütze mich"
(1. Wer soll ihn schützen ???
Text:
"lass die Drogen übersehen
und lass John Lennon wieder auferstehen"
(Fazit: Es ist gut, keine Drogen zu nehmen,
aber WER ??? soll John Lennon auferstehen lassen und warum ?
John Lennon hat zwar "Imagine" gesungen,
man dachte, das sei ein toller Titel,
aber eigentlich war dieser Titel der
"Anarchie gewidmet und John Lennon leugnete
die satanische Unterwelt".

Es gibt aber Satan ,
so wie es auch Gott gibt,

"lass die Drogen übersehen und lass John Lennon auferstehen" kann sogar noch viel
Schlimmeres bedeuten, nämlich, dass Gott
all den Drogenkonsum der "Musik"-Stars
einfach übersehen soll und den Leugner
der Unterwelt (John Lennon) auferstehen lassen soll. Das perfide bei Lennon ist,
dass er das ganze auch noch "Imagine" nannte,
damit er quasi nicht auf seine Aussagen behaftet werden konnte.

Es ist schlimm, dass solche Leute,
wie Tawil, Lennon und viele mehr,
die Leute mit solchem Schund in die Arme
des Teufels leiten, nur weil die "Musik"
gut klingt, heisst es noch lange nicht,
dass sie gut ist. Ich habe dies nun schlussendlich erkannt. All dieses Zeug
wird vernichtet !
Macht es auch, rettet Euere Seele,
was sind schon diese "Stars",
wenn ihr jedoch die Seele an den Teufel
verkauft.

Macht es nicht wie diese "Stars",
glaubt an Gott, unseren Vater

Verkauft NICHT eure Seele
für so einen "Musik"-Müll !


Jeronimo
2015-10-04 15:31:27 Uhr
Adel Tawil und Ich und Ich haben sehr komische Texte, alles unverständlich,
was da von sich gegeben wird,
ausser man weiss, dass das alles bewusst ist,
nämlich satanisch !!!
wie jede "Musik" aus dem Pop-Rock Genre
und auch aus dem Country und anderen Sparten.

Ihr glaubt das nicht ?
Auch Tawil hat komische Titel,
bei "Ich und Ich" hat es Lieder wie
"Schütze mich", "Nichts bringt mich runter",
"Dämonen", "Ich fürchte mich" und "wenn ich tot bin" - klingelt's nun bei Euch ?

Mehr muss ich dazu wohl nicht sagen,
bzw. schreiben !

Auch Leute, die mit teuflischen T-Shirts,
teuflischen Tattoos und so weiter rumlaufen,
von teuflischen Bands, usw. - das geht alles in das Gleiche rein.

Schaut nur mal auch die Covers an,
schaut die mal kritisch an und schaut,
ob "Musik"-Titel wirklich sinn machen,
und schaut mal unter Google nach,
wie z.B. Stars die dem Teufel ihre Seele
verkauft haben.

Glaubt an Gott, den Vater und Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn sowie an den heiligen Geist !

Rettet Euere Seele !

Jeronimo
2015-10-04 15:14:04 Uhr
Leute, wacht auf !
Die ganze Plattenindustrie ist Satanisch !
Man muss sich bei Adel Tawil wie auch bei
ALLEN anderen Musikern wirklich fragen,
wo der Sinn des Ganzen ist.
1. Wir können gar nicht von einem Stern sein.
Wenn jemand sing "wir sind vom selben Stern", dann bedeutet dies, wir sind vom selben "Teufel", nichts anderes !
Denn wir sind Menschen, die von Gott kommen,
vom Göttlichen, von Jesus Christus,
nicht vom Teufel.

Aber leider ist alles, wirklich alles,
was aus der Musikindustrie kommt,
satanisch ! sogar Country-Musik und deren
Country-Sänger. Das schlimme ist, dass all
diese sogenannten "Musiker" auch noch dermassen "vergöttert" werden, obwohl sie ja nicht Gott, bzw. schon gar nicht göttlich,
bzw. gar nicht christlich sind.

All diese "Musiker" glauben nur an sich und verkaufen ihre Seele dem Teufel. So findet man auch beim Cover von "Ich und Ich" einen Fünfstern (teuflisches Symbol) und innerhalb dieses Fünfsterns auch nochmal einen "Stern",
sowie auch auf der CD selbst nochmal das selbe Symbol. Und auch in der CD-Hülle drin,
ein Fünfstern mit blauen Lilien. Zufall ?
Der Teufel, Satan und seine Komplizin, Lilith
Also, Finger weg von solchen Sachen.
Mein Tipp: All diese Rock- und Pop-Musik vernichten, sofort - gar keine Musik mehr hören. Es gibt genug Illuminati (Teufelsspinner) aus der Musikszene,
darum glaubt an Gott, unseren Vater,
und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn und an den heiligen Geist.

Kehrt um und hört diesen Schund,
dieses Teufelswerk nicht mehr !

Aykay
2014-07-07 21:26:20 Uhr
Ich hoffe, dass vor allem Sänger dieser Sparte endlich mal wieder Klasse statt Kasse kennen, selbst mal ein Instrument in die Hand nehmen, statt immer der selbe Beat, immer die selbe Oktav und gähnend schleimige Tiraden, wie "ich ging wie ein Ägypter" - oder "ich kann deinen Herzschlag hören-" es is grausam dass manche Texte und Refrain-Absätze sich soo in das, der Deutsch-Quote im Radio sei Dank, so Gehirn einbrennen, dass Schäden in den, von guter Musik, schwer sensibilisierten Bevökerung, nicht auzuschliessen sind.

Ich finde es schrecklich dass eine Band mit einem satanistisch Anmutenden Namen wie "Unheilig", mit einem Drumcomputer aus den späten 80ern, was auf die Melodiearmut deren Titeln, jedoch mit herausragender Improvisation im Auswahl der Texte zu dem selben oder dem nächsten Samples, des Drumcomputers.

In Zukunft sollten Musiker, die mit den Tot der wohl besten Musiker der ganzen Geschichte wegen Einfallslosigkeit oder Textarmut, noch Geld verdienen, das selbe Schicksal ereilen oder sich vorher überlegen, was für einen dummen Text diese gerade zusammenpfuschen.

Mr Oh so

Postings: 1147

Registriert seit 13.06.2013

2013-11-27 19:21:42 Uhr
Hab gerade gesehen, dass da Tobias Kuhn mitgewirkt hat. Hoi.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum