Islands - Ski mask

Islands- Ski mask

Manqué / Yep Roc / Cargo
VÖ: 25.10.2013

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Alle hinterher

Ist eigentlich zu einfach, aber hier kommen wir diesmal nicht drum rum: Das Cover-Artwork dieses Albums ist so scheußlich, dass man es am liebsten ganz hinten im Plattenschrank verstecken möchte. Aber darin sind die Islands um Mastermind Nick Thorburn ja immerhin konsequent. Schon das düstere Erkennungsbild vom Vorgänger "A sleep & a forgetting" legte eine völlig falsche Fährte zum Sonnenschein-Pop der kanadischen Rhythmusspezialisten. "Ski mask" macht da weiter: Denn dunkel, unnahbar, verrückt, verkleidet ist hier gar nichts. "Ski mask" ist eher anschmiegsam und freundschaftlich.

Schon während der ersten Sekunden von "Wave forms" hüpft der Bass vergnüglich über einen abgebrühten Slackerbeat und Thorburn singt zuckersüß: "In the golden hour / Holding on to burning embers". Das geht sofort in die Beine und wirbelt im Kopf rum. Und ändern wird sich daran auch nichts mehr: Dieses vierzigminütige Glitzer-Album reitet beschwingt durch seinen glänzenden Indie-Pop und ist dabei noch nicht mal anbiedernd oder gar unangenehm.

Das Aushängeschild des fünften Albums der Arcade-Fire-Spezis aus Montreal heißt "Becoming the gunship" und ist die große Hymne für Drifter und Träumer. Klar, das hätte jede Indie-Band zwischen New York und Melbourne aufnehmen können. Das ist ein so allgemeingültiger Song und so perfekt und so streberhaft und trotzdem unausweichlich. "Becoming the gunship" ist der große Song zum Jutebeutel-Schwingen und "XOXO"-Kritzeln. Das ist gut, kann man einfach nicht leugnen. Für die Anspruchsvollen gibt's die Zirkus-Beach-Boys-Nummer "Nil" und die angetäuschte Walzer-Ballade "Shotgun vision".

"Ski mask" ist dann auch schon wieder viel zu schnell durchgelaufen und hinterlässt auch beim vierten, fünften, sechsten, siebten Durchlauf noch immer neue, fiese, nachtragende Ohrwürmer. Das pendelt sich ein, zwischen Soul und Funk, himmelschreiendem Gitarren-Pop und Hipster-Schleimereien. Zusammen ergibt das ein tolles Album zum Abfeiern und über den grünen Klee loben: Islands gehören in die großen Hallen. Zumindest als Vorband von The Police (R.I.P.).

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Becoming the gunship
  • Here here
  • We'll do it so you don't have to

Tracklist

  1. Wave forms
  2. Death drive
  3. Becoming the gunship
  4. Nil
  5. Sad middle
  6. Hushed tones
  7. Here here
  8. Shotgun vision
  9. Of corpse
  10. We'll do it so you don't have to
  11. Winged beat drums

Gesamtspielzeit: 41:30 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Bonzo

Postings: 1417

Registriert seit 13.06.2013

2013-11-09 15:14:27 Uhr
Gerne!
...
2013-11-09 13:44:55 Uhr
Danke für diese spannende Info.

Bonzo

Postings: 1417

Registriert seit 13.06.2013

2013-11-09 13:43:40 Uhr
Schönes Album. Islands halt.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum