Avril Lavigne - Avril Lavigne

Avril Lavigne- Avril Lavigne

Epic / Sony
VÖ: 01.11.2013

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Forever young

Zunächst einmal: Herzlichen Glückwunsch an Avril Lavigne und Chad Kroeger. Wer den entsprechenden Eintrag in Bunte oder Bravo verpasst hat: Die 29-Jährige und der Nickelback-Sänger haben im Juli 2013 geheiratet. Wir wünschen den beiden für die Zukunft alles Gute. Ehrlich. Was viele in den Anfängen der Liaison aber bereits befürchteten und nachts schweißgebadet aufschrecken ließ, ist mit "Avril Lavigne" gepresste Wahrheit geworden: Lavigne und Kroeger machen auch zusammen Musik. "When it's you and me, we don't need no one to tell us who to be / What if you and I just put a middle finger to the sky let them know that we're still Rock n roll."

Die Aussage stammt aus "Rock n roll", das "We will rock you"-mäßig rumstampft, in die Bridge ein Riff-Rest schmiert, Heys für alle zum Nulltarif raushaut und dabei in erster Linie eines nicht ist: Rock 'n' Roll. Es gehört zu den miesesten Songs, die Lavigne jemals aufgenommen hat. Wer nun denkt, es kann ja eigentlich nur besser werden, steht bei "1, 2 oder 3" auf jeden Fall schon mal nicht richtig. Es folgt die Vorab-Single "Here's to never growing up", das nur unterstreicht, was bereits in Lavignes jüngster Diskographie-Ausbeute bemängelt wurde: Sie wird nicht erwachsen und bleibt auch mit 29 Jahren ein Teenager. Vielleicht ist das der Preis ihrer frühen Berühmtheit. Zwischen "Im Herzen jung bleiben" und "Der Jugend nachrennen" aber liegen Weisheit und Falten.

Jedenfalls ist Lavigne nun Häuptling und führt ihre Gleichgesinnten durch Poprock-Jugend-Fürsprachen wie "Here's to never growing up", macht jeden Urlaub mit "Bitchin' summer" zur Tragödie und leistet sich eine in Midtempo gegossene Lifetime-Rückblende namens "17". "He would tell me I was beautiful sneaking in the neighbour's swimmingpool", singt Lavigne und suggeriert, sie wisse, dass es a "long time ago" gewesen ist. Dennoch grinst aus den Boxen Highschool-Pop im Trainingsleibchen. Und in der großen Pause findet jemand unter einem platt getretenen Kaugummi noch "Sippin' on sunshine" und "You ain't seen nothin' yet."

Mit einer japanischen Katze grast Kanadierin noch eben Kindergarten-Kult ab. "Hello Kitty" erfährt allerdings auch eine dezent sexualisierte Note und ist generell so niedlich wie das Geräusch alter Aktenvernichter. Die Animé-Figur ohne Mund lebt bei Lavigne in einer Welt voll pinkem Elektro-Dubstep: "Miau." Es gibt nur wenige Gründe, dieses Album nicht in Grund und Boden zu stampfen. Alle sind reduzierter Form, wie etwa das akustisch instrumentierte "Falling fast". Auch die orchestrierte Piano-Ballade "Hush hush" ist zwar durchschaubar von A bis Z, geht dank vokaler Variation aber in Ordnung. In "Give you what you like" beschleicht den Hörer stets das Gefühl, Chad Kroeger biege gleich um die Ecke und schmettert "When we stand together", weil die Sängerin die Rhythmik des Nickelback-Songs in verschleppter Form aufgreift. Kroeger kommt aber nicht. Er sieht Lavigne ja jetzt häufiger. Dafür Pianotöne und das Motto des Albums: "All I want is to forget."

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Give you what you like
  • Falling fast

Tracklist

  1. Rock n roll
  2. Here's to never growing up
  3. 17
  4. Bitchin' summer
  5. Let me go (feat. Chad Kroeger)
  6. Give you what you like
  7. Bad girl (feat. Marilyn Manson)
  8. Hello Kitty
  9. You ain't seen nothin' yet
  10. Sippin' on sunshine
  11. Hello heartache
  12. Falling fast
  13. Hush hush

Gesamtspielzeit: 45:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Chad Kroeger
2016-09-30 12:28:25 Uhr
Hehe

Felix H

Postings: 2711

Registriert seit 26.02.2016

2016-09-30 08:45:57 Uhr
Die ersten beiden Alben sind generell sehr hörbar bis ziemlich gut.
Was sie bei einigen Songs hier geritten hat, keine Ahnung.

The MACHINA of God

Postings: 9403

Registriert seit 07.06.2013

2016-09-30 02:08:46 Uhr
Der Refrain von "My happy ending" ist wohl für mich das beste von ihr.
Alex
2016-09-29 12:05:58 Uhr
Nobody's Home ist immer noch super. Rest der Diskographie nervt größtenteils sehr, aber der Song ist unhatebar.

Superhelge

Postings: 607

Registriert seit 15.06.2013

2016-09-29 10:35:22 Uhr
Gibts mal wieder was Neues von LaVigne???
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum