Russian Circles - Memorial

Russian Circles- Memorial

Sargent House / Cargo
VÖ: 01.11.2013

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

n+1

Alles ist eins. Das könnte als Motto über dem ganzen Postrock-Genre stehen. Alles hängt mit allem zusammen. Deswegen tut sich der Postrock so schwer mit Brüchen, mit Widerhaken, mit Akzenten, die den Fluss stören könnten. Deswegen tut er so selten weh, deswegen sticht er so selten hervor. Weil nie etwas in ihm widerstrebt, weil der Postrock in Balancen denkt, jedes Laut mit Leise, jedes Hart mit Zart am Schluss aufzuwiegen versucht, fehlt ihm der Experimentiergeist, der Mut zum Risiko. Ja eigentlich hat ausgerechnet der Postrock nie von der Postmoderne und ihrem Willen zur Ironie, zum Fragment, zur verqueren Assoziation lernen wollen.

Russian Circles waren da von Beginn an mutiger. Zum einen, weil ihr Verzicht auf Gesang 2006, zum Erscheinen des großartigen "Enter" noch als Vorbild taugte. Der Gesang würde bloß die Identifikation erleichtern. Zum anderen, weil Russian Circles immer den schwülstigen Poesiealben-Pathos zu vermeiden wussten. Auch "Memorial", Album Nummer fünf, gelingt das kleine Wunder, acht Songs ohne Polly-Pocket-Melodie zu überstehen. Russian Circles haben noch Feindbilder (Mono und ihre Disney-Soundtracks zum Beispiel, Alcest und andere Bands, die über Feen singen), ihr Sound grenzt sich ab. Und - hierfür gebührt ihnen größtes Lob - die Songs auf "Memorial" bleiben unvorhersehbar.

Mit "Memorial" bleiben Russian Circles diejenigen, die dem Postrock seine Klischees austreiben: die fragilen Intros, die hingetupften, minimalistischen Gitarrenmelodien, die H&M-Riffs, die früher zu erahnen sind als die Stolperer übers Tigerfell in "Dinner for one". "Memorial" macht manches anders, es spannt weniger auf die Folter als das frühere Output, es ist songdienlicher, gibt sich mit weniger Ideen zufrieden. Sicherlich ist "Memorial" nicht ganz auf Augenhöhe mit den bisherigen Höhepunkten ("Empros"? "Enter"?), aber fünf Alben in Folge auf diesem Niveau? Russian Circles bleiben vorne dabei. Und wer schlussendlich zu einem so herzzerreißend schönen Song wie "Ethel" im Stande ist, hat ohnehin gewonnen. Erinnert sich noch jemand an "Requiem for a dream"? Die letzten zwei Minuten, die brutalen Schnitte, der Geigenbogen an der Kehle, die Gänsehaut, die nicht mehr weg will? Nach "Ethel" ist alles wieder gut. Und die Welt im Gleichgewicht.

(Nicklas Baschek)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • 1777
  • Ethel

Tracklist

  1. Memoriam
  2. Deficit
  3. 1777
  4. Cheyenne
  5. Burial
  6. Ethel
  7. Lebaron
  8. Memorial

Gesamtspielzeit: 36:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

carpi

Postings: 579

Registriert seit 26.06.2013

2015-02-17 17:42:15 Uhr
Freu mich auf das Konzert in Karlsruhe im April zusammen mit Junius, Helms Alee und einigen anderen. Live waren die immer überwältigend. "Memorial" steht bei mir auch noch bei 8/10.

The MACHINA of God

Postings: 17174

Registriert seit 07.06.2013

2015-02-17 16:27:26 Uhr
Viel zu selten gehört. Muss ich mal wieder machen.

Okocha

Postings: 20

Registriert seit 14.06.2013

2013-12-17 22:14:16 Uhr
Bei mir ist es ähnlich. Nach zunächst anfänglicher Skepsis muss ich doch sagen: es ihr bestes seit Enter. Wahrscheinlich mein Album des Jahres.

Herder

Postings: 1809

Registriert seit 13.06.2013

2013-11-21 16:22:26 Uhr
Die heutige Pitchfork-Rezension kommt eigentlich ziemlich gut hin!
Tolles Album nach wie vor, das sich so heimlich, still und leise (ja, okay, bei Russian Circles eigenlich ein Widerspruch in sich...) in meine Jahresbestenliste schleicht!

Mainstream

Postings: 1864

Registriert seit 26.07.2013

2013-11-15 14:15:50 Uhr
"Ethel" kratzt am Äther, Wahnsinnslied.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify