Paul McCartney - New

Paul McCartney- New

Concord / Universal
VÖ: 11.10.2013

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Auf Spurensuche

Er hat doch nicht wirklich geglaubt, dass diese Grünschnäbel ihm, dem Popmusikmilliardären, noch etwas beibringen können? Den Versuch hat er dennoch gewagt: Für sein 16. Soloalbum hat sich Paul McCartney vier angesagte Produzenten gekrallt, um mit ihnen einen flotten Sturmlauf durch die aktuelle Pop- und Rocklandschaft abzuliefern. Giles Martin, Sohn von Beatles-Produzent George Martin und Produzent der Kings Of Leon ist da ebenso mit von der Partie, wie Adele-Kumpel Paul Epworth, Chartbreaker Mark Ronson und Glyn-Johns-Sohn Ethan. Das Album nennt McCartney "New". Ein Trugschluss – denn so neu ist das hier alles gar nicht.

Schon der Titeltrack klammert sich an die selige "Penny Lane"-Melodie, mit Hurra-Bläsern und Hymnenrefrain. Und das aufgekratzte "I can bet", das an die rauschhafte Geburtstagssause von "Birthday" erinnert, wühlt ebenso im Backkatalog der Beatles, wie auch das Gitarrenmotiv von "Early days", das sich an "Blackbird" heranschmeißt. Wer, wenn nicht der leibhaftige McCartney dürfte das sonst, sich an den unvergleichlichen Beatles-Hits bedienen? Eben. Und für die Fans ist diese Spurensuche sowieso ein großer Spaß.

Der wichtigste Song des Albums ist das evokative Folk-Spektakel "Early days". McCartney singt: "But as for me / I don’t see how they can remember / When they weren’t where it was at“ und grätscht damit den vielen Beatles-Biografen von hinten in die Beine. Er behält die Hoheitsdeutung über die verklärten Anfangstage der wichtigsten Popband aller Zeiten und schwenkt dazu die Pöbelfaust. Toll ist auch der Up-Tempo-Popper "Everybody out there", der an McCartneys Nebenprojekt The Fireman erinnert und zum Mitgrölen einlädt.

Nach dem sanften "Kisses on the bottom" von 2012 hätte man McCartney ein solches Kraft-Album wie "New" nicht mehr zugetraut. Allein der Opener "Save us" hat so viel Verve, dass man sich davon in wenigen Sekunden an die Wand drücken lässt. Es gilt für das gesamte Album: Die Gitarren schmirgeln, der Bass knattert und das Schlagzeug rumpelt gutgelaunt durch diese fidele Dreiviertelstunde. Mit "New" hat der mittlerweile 71-Jährige ein beeindruckendes Lebenszeichen hingelegt. Je älter er wird, desto jünger klingt Sir McCartney.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Save us
  • Early days
  • Everybody out there

Tracklist

  1. Save us
  2. Alligator
  3. On my way to work
  4. Queenie eye
  5. Early days
  6. New
  7. Appreciate
  8. Everybody out there
  9. Hosanna
  10. I can bet
  11. Looking at her
  12. Road (Medley)

Gesamtspielzeit: 46:34 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Takenot.tk

Postings: 574

Registriert seit 13.06.2013

2014-11-10 17:20:15 Uhr
"Historischer Mythos"....naja...

Ein schönes Album - ich schließe mich da aber dem ein oder anderen Vorredner an, die "Chaos And Creation" fand ich ein Stück weit gelungener, v.a. auch was die Produktion anging (vielleicht beizeiten ein bisschen langatmig).
Mit Queenie Eye aber schonmal ne Nummer die sich gut festgesetzt hat, und das Paul so was noch drauf hat ist für mich auch keine Überraschung. Mit Ausnahme einiger gefühlten Aussetzer (Driving Rain und Memory Almost Full) hatten seine späten Soloalben ab den 90ern eigentlich immer schönes zu bieten.

The Hungry Ghost

Postings: 756

Registriert seit 15.06.2013

2014-11-10 16:34:22 Uhr
Echt ein super Album, vom Gesamteindruck her sogar schöner als so manches Beatles-Album (wenn man den historischen Mythos bei einigen Beatles-Alben mal ausblendet!).

"Early Days", den Titelsong "New" und "Everybody Out There" mag ich besonders.

rollator

Postings: 662

Registriert seit 14.06.2013

2013-11-26 10:16:28 Uhr
Ich mag sie bislang etwas lieber als Chaos and Creation. Die war aber auch gut!
erzte
2013-11-26 10:08:37 Uhr
Find die auch nicht gut. Chaos and Creation in the Backyard war sowohl von den Songs als auch vom Sound her viel besser.

rollator

Postings: 662

Registriert seit 14.06.2013

2013-11-26 09:30:47 Uhr
Wie jetzt, sind wir überraschend überrascht, oder eigentlich doch eher zu zurückhaltend? :-)

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum