Darkside - Psychic

Darkside- Psychic

Matador / Other People / Indigo
VÖ: 04.10.2013

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die Versager

"Ich dachte, ich würde eine Dance-Platte machen", sagte Nicolas Jaar. "Ich dachte, ich würde eine Rock-Platte machen", sagte Dave Harrington. "Wir haben beide versagt."

Weniger denken, mehr handeln! Nicht selten bereuen es Menschen, diesen Grundsatz allzu ernst genommen zu haben. Private SMS an den falschen Empfänger geschickt? Nur mal kurz vor die Tür gegangen und sich selbst ausgesperrt? In Ruhe nachdenken kann einige unangenehme Momente ersparen - fällt einem nur meistens zu spät ein. Nicolas Jaar und Dave Harrington dagegen sollte die Welt dankbar sein, dass sie einfach losgelegt haben, ohne sich vorher einen Plan zurechtzulegen.

Wenn ein Electro-Shootingstar und dessen Live-Gitarrist mit Jazz-Schwäche planen, neue musikalische Wege zu gehen, klingt das vor allem unberechenbar. Wer versucht, sich ein Ergebnis vorzustellen, dürfte von "Psychic" ebenso überrascht sein wie die beiden Protagonisten selbst, deren Erwartungen offenbar enttäuscht wurden. Zum Glück! Das Album ist nicht nur gänzlich anders als alles, was Jaar und Harrington bis dato veröffentlicht hatten. Diese Mischung von Ambient, IDM und Techno auf der einen und Indie, Blues und Psychedelic-Rock auf der anderen Seite dürfte um ein Vielfaches spannender sein als alles, was sich die beiden im Vorhinein hätten ausmalen können. Versagen kann so schön sein.

Den längsten Track der Platte haben Darkside an den Anfang gestellt. Das könnte man mutig nennen, ist im Kontext des Albums aber eigentlich bloß konsequent. In mehr als elf Minuten spielt "Golden arrow" den Fremdenführer, der jeden Winkel seiner labyrinthischen Großstadt längst erforscht hat. Eine gefühlte Ewigkeit baut sich ein unförmiges Konstrukt aus Orgelklängen, Gitarrentönen und jeder Menge Hall auf, bevor der erste unterschwellig wummernde Bass einsetzt. Zwischen Synthesizer und jaulende Saiten gesellt sich eine Snaredrum, Harringtons Gitarrenspiel wird selbstbewusster und plötzlich durchdringt eine Stimme den Nebel, die nicht viel Menschliches an sich hat.

Was hier an Entwicklung passiert, ist enorm. Am Ende existiert tatsächlich ein Metrum, ein Rhythmuspattern, eine Melodie. Den quälend langen Weg dorthin haben Jaar und Harrington einmal in jeder Einzelheit festgehalten, um die einzelnen Stationen im weiteren Verlauf der Platte immer wieder anzusteuern: Die fließenden Klanglandschaften in "Greek light", das vertrackte Spiel zwischen Stimme und Bluesgitarre in "Paper trails" und den psychedelischen Indie im großartigen "Heart". Das abschließende "Metatron" vermag beim konzentrierten Hören eine gewisse innere Anspannung auszulösen. Das Stück ist ein Spiel mit Spannungsbögen und Intensität, das Darkside nach ihren ganz eigenen, wirren Regeln spielen und das gängige Songstrukturen nicht nur ignoriert, sondern angestrengt dagegen anzukämpfen scheint.

Generell ist es aber schwer, klare Einzelideen in der Musik des Duos herauszustellen. Die Stücke gehen fließend ineinander über und leben nicht von einprägsamen Hooks oder simplen Dance-Beats. Im Gedächtnis bleiben Momente, die besonders überraschend, kontrastreich oder schlicht klanglich interessant sind. Die Unterteilung des durchgehenden Soundereignisses "Psychic" in einzelne Tracks wäre kaum nötig gewesen. Spaß macht vor allem, auf der ganzen Länge zu hören, wie sich Jaar und Harrington gegenseitig als Inspiration benutzen, aufeinander aufbauen, sich mal in den Vordergrund drängen und mal den Anderen ins Rampenlicht treten lassen. Das funktioniert anscheinend vollkommen intuitiv und sollte auch beim bloßen Zuhören nicht mit zu viel Denken verfälscht werden. Beim Handeln kann in diesem Fall zum Glück nicht viel schiefgehen.

(Konrad Spremberg)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Golden arrow
  • Heart
  • Paper trails

Tracklist

  1. Golden arrow
  2. Sitra
  3. Heart
  4. Paper trails
  5. The only shrine I've seen
  6. Freak, go home
  7. Greek light
  8. Metatron

Gesamtspielzeit: 45:22 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 8773

Registriert seit 07.06.2013

2015-09-08 09:27:10 Uhr
"Golden arrow"... die Steigerung und Auflösung. Göttlich. Ja, muss auch das ganze Album mal wieder hören.

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2015-09-08 09:22:07 Uhr
Gestern wieder gehört. Besonders im Dunkeln doch recht wirkungsvoll. Finde allerdings die erste Hälfte deutlich besser als die zweite. "Golden Arrow", "Heart" und "Paper Trails" - toll!
Fiep()
2014-08-19 13:10:36 Uhr
Mir recht schnuppe, da ich mit Psychic nie warm wurde, aber witzig, wie wirklich überall da gleich das definitive ende heraufbeschwört wird =)

The MACHINA of God

Postings: 8773

Registriert seit 07.06.2013

2014-08-19 12:07:13 Uhr
Jepp, fand ich auch. Nur schade, dass sie den geilen Steigerungsteil in "Golden arrow" nicht gespielt haben.

saihttam

Postings: 952

Registriert seit 15.06.2013

2014-08-19 00:18:11 Uhr
hoffe ich doch sehr. Live waren sie letztens nämlich sehr geil.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum