Pearl Jam - Lightning bolt

Pearl Jam- Lightning bolt

Republic / Universal
VÖ: 11.10.2013

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Von innen nach außen

Privates ist politisch, Politisches privat? Bei Pearl Jam ist man ja immer versucht, große Gründe dafür zu finden, warum "Lightning bolt" nun deutlich düsterer und experimentierfreudiger als "Backspacer" geworden ist. Die ersten vier Amtsjahre von Barack Obama können auch für Eddie Vedder in vielen Punkten nur eine Enttäuschung gewesen sein. Was hatten sich Vedder und viele andere alles erhofft, was wurde versprochen! Und was nicht alles gebrochen und verschoben. Guantanamo Bay bildet hier nur die Spitze des Eisberges. Allein die Gewissheit, dass es unter republikanischer Führung noch schlimmer wäre, lässt den Glauben an Besserung nicht komplett entschwinden. Und doch lässt sich "Lightning bolt" nicht wie "Backspacer", dem Aufbruchsalbum nach Dubya, in der politische Zeitrechnung der Vereinigten Staaten verankern. Pearl Jams zehntes Studioalbum emanzipiert sich wieder vom politischen Status Quo, ohne dabei unpolitisch zu sein.

"Lightning bolt" lässt sich grob in zwei Abschnitte teilen. Der eine umfasst die ersten fünf Songs, die gewohnte und damit exquisite Pearl-Jam-Kost bieten. Wie bereits "Backspacer" beginnt auch "Lightning bolt" mit einem furiosen Rundumschlag und dem Triumvirat aus "Getaway", "Mind your manners" und "Father's son", die alle wütend kratzen, fauchen und beißen, als gäbe es das Wort "Versöhnung" in Eddie Vedders Vokabular nicht mehr. So als könne man das Böse in der Welt da draußen einfach niederschreien. Oder die Dämonen im Inneren nach Außen pressen. Mit "Sirens" wartet eine größer angelegte Mid-Tempo-Ballade, die ähnlich schön wie "I am mine" daherkommt. Und der Titeltrack bewegt sich irgendwo zwischen diesen beiden Polen und suhlt sich in seiner Positivität. Alles wird gut, ganz bestimmt, scheint "Lightning bolt" in den Ruhephasen zwischen den schreddernden Gitarren sagen zu wollen.

Die zweite Hälfte der Platte ist deutlich komplizierter. Und das nicht nur, weil Pearl Jam hier wieder mehr wagen, mehr experimentieren. Obwohl es sich verbietet, bei diesen letztendlich doch recht klassischen Songs das große "No code" in den Mund zu nehmen. Komplizierter vor allem deswegen, weil Pearl Jam sich mit "Sleeping by myself" und "Future days" zwei Ausrutscher erlauben, die "Lightning bolt" hinten raus etwas runterziehen. Die Songs für sich genommen sind beileibe nicht schlecht, aber sie passen einfach nicht in die Statik dieser ansonsten stimmigen und hervorragend gelungenen Platte. "Sleeping by myself" ist ein leichter, etwas melancholischer Schunkler und "Future days" ein zu groß aufgeblasener, recht plumper Abschlusspomp, dessen größtes Problem ist, dass Pearl Jam mit "Yellow moon" den deutlich schöneren, subtileren und dadurch besseren Closer direkt davor gesetzt haben.

Es bleibt aber bei nur diesen zwei Problembären. Denn die kleineren Experimente auf der zweiten Albumhälte sitzen ansonsten passgenau. "Infallible" stolpert durch und über seinen seltsam holpernden Sound, während "Pendulum" der dunkelste Track ist, den Pearl Jam seit vielen Jahren aufgenommen haben und der in Vedders Heulen "Easy left me a long time ago" gipfelt. Mit "Let the records play" schütteln die Fünf noch veritablen Bluesrock aus dem Ärmel. Mit "Lightning bolt" verfolgen Pearl Jam die Politik der kleinen Schritte. Denn auch wenn dieses Album manchmal nicht den Anschein hat: Alles geht weiter, den Blick nach vorn.

(Kai Wehmeier)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Getaway
  • Mind your manners
  • Sirens

Tracklist

  1. Getaway
  2. Mind your manners
  3. My father's son
  4. Sirens
  5. Lightning bolt
  6. Infallible
  7. Pendulum
  8. Swallowed whole
  9. Let the records play
  10. Sleeping by myself
  11. Yellow moon
  12. Future days

Gesamtspielzeit: 47:14 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
wtf
2014-02-13 16:40:16 Uhr
"So mies wie Bon Jovi sind Pearl Jam aber noch lange nicht."

Sie klingen leider schon so.

Huhn vom Hof

Postings: 1253

Registriert seit 14.06.2013

2014-02-13 16:30:14 Uhr
"My Father's Son" wird auch immer besser, "Let The Records Play" und "Future Days" leider nicht.
Hausi
2014-02-01 04:02:56 Uhr
So mies wie Bon Jovi sind Pearl Jam aber noch lange nicht.
Schnuckiputzi
2014-01-04 23:41:03 Uhr
Hab das Album zu Weihnachten bekommen. Hätte es wohl so nicht gekauft, da mir alles nach Yield nicht mehr so recht gefallen hat, aber gerade die 2. Seite find ich überraschenderweise sehr gelungen.
yellow pendulum
2014-01-04 22:12:52 Uhr
"Pendulum" hat es auf Platz 90 im Jahrespoll geschafft. Ansonsten findet man dort nur die Highlights aus der PT-Rezension *rolleyes*.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify