William Shatner - Ponder the mystery

William Shatner- Ponder the mystery

Cleopatra / H'art
VÖ: 11.10.2013

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Im luftleeren Raum

Logbucheintrag des Captains, Sternzeit 11.10.2013. Ich bin William Shatner, ich bin Captain James Tiberius Kirk von der USS Enterprise. Ja, über die Rolle des schlagfertigen Spaceship-Kommandanten im hautengen Sternenflottenfummel bin ich nie so ganz hinweggekommen. Übrigens bin ich wahrscheinlich der einzige musizierende Captain in Diensten der Föderation. Mein sechstes Studioalbum wird nunmehr veröffentlicht, und mein Enkel findet es "übelst Weltraum" – wie passend. Für das Cover haben wir einen Schauplatz gewählt, der mir wohlig warm ums Herzen werden lässt: Der bunte Sternenhimmel bringt die Sonne zu Bette, der gelbe Leuchtkörper versinkt hinter mir am Horizont, die Landschaft wirkt felsig und unerkundet – wie die Szenerie eines der vielen Planeten, die ich bereits besuchte. "Ponder the mystery" – ergründe das Mysterium, durchdenke, was Du nicht verstehst. In meinem 82 Erdenjahren habe ich vieles erfahren und gelernt. Genau das möchte ich weitergeben.

Gemeinsam mit meinem Produzenten und Ersten Offizier Billy Sherwood habe ich mich aufgemacht, die unendlichen Weiten des Progressive Rock auszukundschaften. Die Texte auf "Ponder the mystery" stammen komplett aus meiner Feder – selbst ist der Captain. Kirk an Enterprise, alles hört auf mein Kommando: Neben Billy Sherwoods Gesang wird mein Spoken Word von einer starken Crew aus fabelhaften Musikern begleitet. Steve Vai, Rick Wakeman, Nik Turner, Edgar Froese, der Jazz-Größe Al Di Meola oder auch Country-Superstar Vince Gill, um ein nur paar Namen zu nennen. Gemeinsam haben wir ein Konzeptalbum geschaffen, welches Themen aufgreift, die nicht nur auf diesem Planeten von Bedeutung sind, sondern alle humanoiden Lebensformen in sich tragen: die Liebe, das Altern, die Schönheit der Dinge, die Melancholie, die Depression und der Hoffnungsstreif am Sternenhimmel. Beam' mich hoch, Scottie, es ist Zeit für ein wenig Rock'n'Roll.

Mit "Change" ist uns wohl das eindrucksvollste Stück des Albums gelungen. Innerhalb seiner Spielzeit von etwas über vier Minuten zeichnet es die schillernsten Farben auf engstem Raum. Ein wirres Funksignal aus dem Orbit einer vermeintlich unbewohnten Welt erreicht unsere Crew. Meeresrauschen und Möwengeschrei zerfallen im klimpernden Pianospiel. Das sphärische Störgeräusch steigert sich fast bis zur Warpkernschmelze. "All things change", erkenne ich im Angesicht der sich wandelnden Atmosphäre, der Beat setzt ein. Der Titel steigert sich zur Hetzjagd mit einem klingonischen "Bird of prey". Das Ende wird markiert vom Nachhall der Stille im ewigen Raum. "Rhythm of the night" ist ruckelig, wie ein Manöver durch einen Asteroidengürtel. Der starke Slapping Bass weicht jedem noch so schwierig zu umkurvenden Gesteinsbrocken aus, das tolle Trompetensolo zur Hälfte des Tracks und die ätherische Flöte zum Schluss zeigen an: Wir haben es einmal mehr geschafft. "Deep down" überzeugt außerdem mit Robby Kriegers ausufernd-geheimnisvollen Sitar- und Gitarrensoli. Mein Erster Technischer Offizier Scottie macht sich am Bordcomputer zu schaffen, sodass es von Synthie-Klängen nur so wimmelt.

Es ist ja so eine Sache mit dem Eigenlob, aber im luftleeren Raum kann schließlich nichts stinken. "Ponder the mystery" ist ein mehr als passables Werk geworden. Es ist nicht nur ein Album für meine lieben Trekkies, oder die wenigen verbliebenen "T.J. Hooker"-Fans, es ist ein Album für alle, die sich in der Musik fallen lassen können, die mein beruhigendes Palaver auf sich wirken lassen möchten, die ein Stück mehr vom Leben verstehen wollen. Es geht um Ihr Leben, es geht um unser Leben. Um in diesem Sinne meinen alten Freund Spock zu ziteren: "Leben Sie lang und in Frieden", machen Sie es gut. Captain Kirk Ende.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Change
  • Rhythm of the night
  • Deep Down

Tracklist

  1. Red shift
  2. Where it's gone... I don't know
  3. Manhunt
  4. Ponder the mystery
  5. So am I
  6. Change
  7. Sunset
  8. Twilight
  9. Rhythm of the night
  10. Imagine things
  11. Do you see?
  12. Deep down
  13. I'm alright, I think
  14. Where does time go?
  15. Alive

Gesamtspielzeit: 65:12 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum