Elif - Unter meiner Haut

Elif- Unter meiner Haut

Vertigo / Universal
VÖ: 30.08.2013

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Trotz Schüttelreimen

Moses Pelham meinte einmal sinngemäß über Xavier Naidoo, selbst der dümmste Produzent der Welt könne das Talent eines Sängers nicht wegproduzieren. Andernorts behauptete der Autor dieser Zeilen, der ehemaligen Castingshowteilnehmerin Elif könnte auch die zweifelhafte Idee, es in einer auf die Halbwertszeit von Kaugummiblasen angelegten Sendung zu versuchen, nichts anhaben. Zwischenzeitlich musste Elif nach Platz 2 bei "Popstars" dann zusammen mit einer der schlimmsten Frisuren des deutschen Popbetriebs sehr glaubwürdig ein schrecklich unerfolgreiches Popduo mimen. Es folgten einsame Auftritte bei Ina Müller und schließlich eine gemeinsame Tour mit Ronan Keating. Ja, der lebt auch noch. Zugegeben: Nachdem bewiesen wurde, dass Moses P. sich mit unserem Fernsehgarten-Xavier brutal geirrt hat, stellen sich auch bei Elifs Solodebüt "Unter meiner Haut" leise Zweifel ein.

Also, als Zugeständnis an jene, die meinen, die Teilnahme an Castingshows bedeute automatisch hirnzerfräsende und seelenzersetzende Musik wider die Genfer Konvention, dem sei hiermit versichert: "Unter meiner Haut" hat Schwächen. Zum Beispiel die sich zermürbend monoton um des Pops liebste Emotion drehenden Texte, die "Ich lass' Dich nicht geh'n" auf "Ich tu' mir grad' weh" reimen. "Schwach", "wach" und "Kraft" führt sicherlich auch kein besonders beneidenswertes Sprachgefühl zusammen und das absurde Bild "Ich geb' Dir Feuer" lässt die Muttersprachlerin an Kippen an der Bushaltestelle denken — nicht an die lodernde Leidenschaft im Aufbruch in ein neues Leben. Zu guter Letzt ist es auch schade, dass es kein Uptempo-Reißer auf eine mit 14 Songs schlicht etwas zu lange Platte geschafft hat.

Viel eindrücklicher als diese erwartbaren Mängel sind allerdings die Stärken von "Unter meiner Haut": Nicht nur für deutsche Verhältnisse überrascht das Album mit professionellen Arrangements und organischem Groove. Für den brillanten Einstieg aus dem Titeltrack und "Nichts tut für immer weh" würde zitierter Pelham gar seine heißgeliebte Bassdrum verkaufen. Und das federleichte "Regenstadt" hätte auch auf dem herausragenden Album "Devotion" von Jessie Ware eine gute Figur gemacht. Dennoch, das echte Erlebnis auf diesem Album bleibt Elif selbst mit einer unverwechselbaren Stimme, in der jugendliche Selbstgerechtigkeit und altersweise Melancholie Hand in Hand gehen, und einer vordergründigen Zurückhaltung, die bloße Vorhut ist von Empfindsamkeit und Souveränität. Das Versprechen der Castingshows an seine Teilnehmerinnen ist perfide: Reiß' Dich für ein paar Wochen zusammen, zeig' Dein Talent, nimm ein paar Tipps von Profis an und urplötzlich wird man vom Niemand zum Star. Jahre später, Elifs erstes Soloalbum erscheint. Ein Schnellschuss in DSDS-Manier sieht anders aus. Das Warten hat sich gelohnt.

(Nicklas Baschek)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Unter meiner Haut
  • Nichts tut für immer weh
  • Regenstadt

Tracklist

  1. Unter meiner Haut
  2. Nichts tut für immer weh
  3. Regenstadt
  4. Ich bin da
  5. Der Anzug
  6. 200 Tage Sommer
  7. Zirkus
  8. Ein Wort
  9. Du
  10. Du kannst mir nichts
  11. Baba
  12. Ewig
  13. Feuer
  14. Danke

Gesamtspielzeit: 49:10 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv