Moderat - II

Moderat- II

Monkeytown / Rough Trade
VÖ: 02.08.2013

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Verschlungen

"Was macht der Typ da auf dem Cover? Ach, das ist eine Maske!" Was sich Illustrator, Musiker und Moderat-Freund Moritz Friedrich alias Siriusmo da zur Cover-Gestaltung ausgedacht hat, sieht erst einmal komisch aus. Irgendwie ist es im gleichen Zeichenstil gehalten wie das Cover zum Debütalbum "Moderat", und auch das sehr gelungene Video zu "Bad kingdom", der ersten Single der neuen Platte, kommt gänzlich gezeichnet daher. Aber erst in Verbindung mit diesem Video offenbart das Maskencover seinen Hintergrund und schafft einen Kontext, der perfekt zur Stimmung des ganzen Albums passt.

Es geht um Korruption und Machtmissbrauch, um böse Gedanken hinter falschem Lächeln. Die Welt, die das Berliner Design-Kollektiv Pfadfinderei in diesem Video kreiert, wirkt unbequem. Wie eine Welt, in der Partys bevorzugt vom Geheimdienst gesprengt werden, in der ausgelassenes Feiern von dauerhaftem Unbehagen verhindert wird. Wenn auf diesen trotzdem schöne Musik läuft, dann klingt sie wie "II". Gut, dass Moderat diese Platte in einer Gegenwart veröffentlichen, in der die große Mehrheit der Partygänger über solche Probleme nicht nachdenken muss. In der sich Hörer, ob im Club oder allein zuhause, in die Düsternis der Musik fallen und sich auf angenehme Weise komplett verschlingen lassen können.

Das Trio aus Gernot Bronsert und Sebastian Szary von Modeselektor und Sascha Ring alias Apparat kann getrost als Supergroup bezeichnet werden. Modeselektor als Meister der markerschütternden Bässe und Apparat mit seinen nachdenklichen Pop-Hymnen sind Protagonisten eines interessanten Teils der Berliner Electro-Szene abseits von Techno-Klischees. Kein einziger Track auf "II" hat eine gerade 4-to-the-floor-Bassdrum als Fundament. Gleichzeitig scheuen sich Moderat nicht vor sauberem Pop, wie die besagte Single "Bad kingdom" beweist. Der Track steht exemplarisch dafür, wie konsensfähig die Moderat'sche Stilverschmelzung ausfallen kann.

Häufig ist es auf "II" der Pop-Appeal aus dem Hause Apparat, der zuerst auffällt. Modeselektor sorgen aber erfolgreich dafür, dass Sascha Ring in seinen Träumereien nicht die Tanzfläche aus den Augen verliert. Bestes Beispiel für die Präsenz der beiden Bassbrüder ist "Milk", ein beinahe klassischer Clubtrack, der sich in hypnotischer Repetition schier endlos steigert und dessen ekstatische zehn Minuten wahnsinnig schnell vorbeigehen. Gesang braucht hier kein Mensch, an anderer Stelle ist er dafür umso wichtiger. "Gita" zum Beispiel, oder auch das schön dramatische "Damage done" leben von Rings sehnsuchtsvoller Stimme. Dieser hat sich häufiger als auf dem Debüt selbst ans Mikrofon begeben, dafür verzichten Moderat diesmal gänzlich auf Gast-Vokalisten. Das zahlt sich insofern aus, dass die elf Tracks noch stärker zu einer Einheit zusammenwachsen und die Band selbst die volle Kontrolle über jede Kleinigkeit behält.

So zieht sich eine häufig cinastisch anmutende Dramaturgie durch das Album, die zwar gehörig Spannung aufbaut, gleichzeitig aber eine für Tanzmusik ungewöhnliche Ruhe inne hat. Und doch ist "II" an vielen Stellen eindeutig Tanzmusik. Die ganze Platte hat etwas Körperliches – Modeselektor wissen eben, wie man im Unterbewusstsein das Tanzbein erreicht. Das funktioniert im entrückten "Let in the light" genauso gut wie in "Ilona" mit kaum greifbaren Gesangssamples. Auch der schleppende Beat von "This time" gräbt sich durch Mark und Bein, lässt aber schon vermuten, dass es bald zu Ende geht. Während der letzten Takte darf man dann erschöpft, aber glücklich in sich zusammensacken. Gönnt Euch einen Tag Erholungsschlaf. Morgen Nacht kann's getrost von vorne losgehen.

(Konrad Spremberg)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Bad kingdom
  • Let in the light
  • Therapy
  • Damage done

Tracklist

  1. The mark (Interlude)
  2. Bad kingdom
  3. Versions
  4. Let in the light
  5. Milk
  6. Therapy
  7. Gita
  8. Clouded (Interlude)
  9. Ilona
  10. Damage done
  11. This time

Gesamtspielzeit: 53:21 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
K.A.
2014-05-11 10:40:35 Uhr
war einer von den blöden, der sich die single lp version gekauft hat...teilt einer von euch mit mir den downloadcode?
teil dafür gerne auch meine schokolade:)

musie

Postings: 2355

Registriert seit 14.06.2013

2014-02-21 10:05:07 Uhr
absolutes hammerkonzert gestern! die tour edition vom neuen album (ohne gesang) find ich fast noch besser als das original.

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2014-01-27 13:22:59 Uhr
Video zu "Last Time".

Video geht, Song immer noch wunderschön.
Icco
2013-11-15 22:17:49 Uhr
Bad Kingdom 10/10 - super geil

PM
2013-09-12 07:27:37 Uhr
I'm sorry,
after a motorcycle accident last Saturday i will have to cancel all Moderat shows. Considering the circumstances my girlfriend and i are ok but it'll take me a few months to learn how to walk again.

The alternate tour dates are already on the Moderat.fm page.
I hope to see you there!

In an interstellar burst,
I'm amazed that i survived.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Moderat - III Moderat - III (2016)

Threads im Plattentests.de-Forum