Kanye West - Yeezus

Kanye West- Yeezus

Def Jam / Universal
VÖ: 18.06.2013

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Kanye unchained

Natürlich ist Kanye West einer der wohl selbstherrlichsten Typen weltweit: Nimm das Selbstbewusstsein von Zlatan Ibrahimovic, Cristiano Ronaldo und LeBron James, multipliziere die Summe um ein Vielfaches und immer noch bist Du weit entfernt vom Größenwahn eines Mr. West. Er nennt seine sechste Platte "Yeezus", was prinzipiell und eigentlich ja Blasphemie ist, also eher geil wäre, käme sie hier nicht so platt rüber. Das "Artwork" hingegen verspricht Minimalismus, legt aber auch nur eine falsche Fährte. Kanye West klingt so krachig und brachial wie noch nie, nach seinem weithin als Meisterwerk gefeierten letzten Album, "My beautiful dark twisted fantasy", schlägt er nun einen Haken nach dem anderen und gibt sich einem genussvollen Themen-Clash hin: Diese Platte ist sein gestreckter Mittelfinger.

Für seinen lärmigen Feldzug sah sich Kanye West in der Champions League um und engagierte mit Bon-Iver-Boss Justin Vernon, R'n'B-Erneuerer Frank Ocean und den ewigen Daft Punk die Crème de la Crème der aktuellen Pop-Musik. Um in der Fußballmetaphorik zu bleiben: Dass mit den größten Namen auf der Einkaufsliste nicht automatisch die größten Erfolge erzielt werden, nun ja, davon weiß man bei Manchester City und Paris St. Germain ein Lied zu singen. Fraglich bleibt nur, ob Kanye West es darauf überhaupt anlegt. Seine zehn neuen Stücke sind garstig und widerspenstig, sie ergeben sich dem Hörer nicht, sondern fordern ihn zum rezeptionellen Ringkampf auf. Geschenkt bekommt man auf "Yeezus" nichts. Die Platte gefällt sich vor allem in ihrer Patchwork-Artigkeit und klingt dadurch zerrissen, fragmentarisch. Sie wirft Schlaglichte auf bestimmte Genres und Stile, möchte sich aber nie verpflichten und wechselt schnell den Kurs.

Exemplarisch dafür steht schon der erste Track: "On sight" entstand unter Mithilfe der Daft-Punk-Buben Guy-Manuel de Homem-Christo und Thomas Bangalter und verbindet knarzige Beats mit friedvollen Kinderchören und verheißungsvollen Zeilen wie "A monster about to come alive again". Dieser kurze, zweieinhalbminütige Auftakt gehört schon zum Besten, was Kanye West 2013 auf die Beine stellt, da er seine Tics und Tiraden auf den Punkt bringt und den blutroten Faden dabei nicht aus den Augen verliert. Leider kann man dies nicht von allen Songs behaupten. Zu oft wandelt West zwischen Konsumkritik, musikalischer Blaxploitation und den klischeebeladensten Pussy-Nigga-Lyrics, die man sich vorstellen kann. Seine ernsten Messages verpuffen vor diesem Hintergrund im Nichts, seine Lyrics bleiben leere Worthülsen, die sich dem Diktat des reinen Entertainments unterwerfen: "Eating Asian pussy, all I need was sweet and sour sauce." Na dann: Prost, Mahlzeit!

"Yeezus" ist beileibe kein schlechtes Album, doch Kanye West agiert darauf weit unter seinen Möglichkeiten. Viele Songs klingen erstaunlich flach, gerade in der zweiten Albumhälfte bleibt er lyrisch wie auch musikalisch relativ uninteressant. So ergibt auch der berechtigte Einwand eines Forum-Users Sinn: Würde man einen solchen Aufriss um dieses Album machen, wäre nicht Kanye West der Urheber der vorliegenden zehn Stücke? Vermutlich nicht. Denn auch wenn "Yeezus" einige tolle Momente bereithält - so zum Beispiel das herrliche "Strange fruit"-Sample in der Version der großen Nina Simone im sechsminütigen Key-Track "Blood on the leaves" - es bleibt ein Album, das richtungslos und unausgegoren wirkt. Eine Platte, die Themen aneinanderreiht, die in dieser Zusammensetzung zur reinen Staffage verkommen. Und so ist es letztendlich auch egal, wen sich Kanye für seine Gottwerdung alles ins Boot geholt hat: Aus im Achtelfinale, gescheitert an der immensen Erwartungshaltung. Oder um auf die delikaten Lyrics zurückzukommen: Mund abwischen, weitermachen.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • On sight
  • Blood on the leaves (feat. Tony Williams)
  • Bound 2 (feat. Charlie Wilson)

Tracklist

  1. On sight
  2. Black skinhead
  3. I am a God (feat. Justin Vernon)
  4. New slaves (feat. Frank Ocean)
  5. Hold my liquor (feat. Chief Keef & Justin Vernon)
  6. I'm in it (feat. Justin Vernon)
  7. Blood on the leaves (feat. Tony Williams)
  8. Guilt trip (feat. Kid Cudi)
  9. Send it up (feat. King L & Iamsu!)
  10. Bound 2 (feat. Charlie Wilson)

Gesamtspielzeit: 40:01 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

poser

Postings: 2254

Registriert seit 13.06.2013

2015-04-06 16:12:47 Uhr
Gibt unzählige Solokünstler, die ähnliches machen. Unter anderem Bruce Springsteen, David Bowie etc..
Frank
2015-04-06 15:01:56 Uhr
poser hat es wirklich schön umschrieben, so dass es halbwegs positiv klingt. musste schmunzeln. naja, hapusache kanye "respect artistry".
loser
2015-04-06 01:54:57 Uhr
"dass er ziemlich viel abnicken lässt und er dann im Falle der Ideen von anderen die Rolle eines Art Directors annimmt"

sehr milde umschreibung für 'fauler sack'! lol

poser

Postings: 2254

Registriert seit 13.06.2013

2015-04-05 22:57:38 Uhr
Sie generalisiert hier aber auch. Interne Berichte sprechen eher davon, dass er ziemlich viel abnicken lässt und er dann im Falle der Ideen von anderen die Rolle eines Art Directors annimmt.
Zitat des Tages
2015-04-05 22:04:13 Uhr
"Ich habe nichts gegen Kanye West. Helf mir mal — ich disse ihn nicht — es geht darum, wie Menschen über ihn sprechen. Mit seinem letzten Album, bekam er die besten Beats-Macher dieses Planeten seiner Zeit, um für ihn Beats zu produzieren. Die meiste Zeit war er nicht einmal anwesend. Dennoch würde niemand für eine Sekunde seine Urheberschaft anzweifeln. Wenn das, was auch immer ich dir jetzt sage, Frauen weiterhilft, dann bin ich dafür bereit. Zum Beispiel habe ich 80% der Beats für Vespertine gemacht und dieses Album hat mich drei Jahre Arbeit gekostet, weil das alles Mikro-Beats waren - das war wie eine Riesenstickerei. Matmos kam die letzten zwei Wochen und packte Percussions auf die Songs drauf, aber sie hatten keinen Anteil an der Hauptarbeit und dennoch sind sie überall vermerkt, als hätten sie das gesamte Album gemacht. [Matmos’] Drew [Daniel] ist ein enger Freund von mir und in jedem einzelnen Intervie*w, das er gemacht hatte, stellte er das richtig. Und sie hören ihm nicht mal richtig zu. Das ist wirklich seltsam." (Björk, 2015)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum