Kylesa - Ultraviolet

Kylesa- Ultraviolet

Season Of Mist / Soulfood
VÖ: 24.05.2013

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Sonnenstich

Ultraviolett - für die Nichtphysiker unter uns - ist nicht die Trendfarbe des Sommers. Aber fast. Man kennt ja die Beschreibung auf der Sonnencreme-Flasche: Lichtschutzfaktor 20 bewirkt, dass wir braun und nicht rot werden, schützt also vor den unsichtbaren Ultraviolettstrahlen im Sonnenlicht. Creme hilft bei Kylesas sechstem Album allerdings nicht viel weiter. Auf der anderen Seite: Wer will sich schon vor "Ultraviolet" schützen? Die Platte geht völlig zurecht unter die Haut.

Wie jetzt, sechstes Album? Ja, die Band ist schon mehr als zehn Jahre in wechselnder Besatzung aktiv. Kylesa waren schon lange da, als Sludge und Doom vor ein paar Jahren wieder hip wurden. Ihre Geschichte erinnert dabei ein bisschen an die von Mastodon oder Baroness: alte Fans verloren, weil die Band spätestens seit "Static tensions" nicht mehr so kompromisslos drauflosbolzt wie früher und genau aus diesem Grund auch neue Fans gewonnen. "Ultraviolet" zeichnet diese Entwicklung im Kleinen nach. Die Platte versammelt ein paar der härtesten und ein paar der zugänglichsten Songs, die Kylesa je geschrieben haben - hübsch voneinander getrennt und trotzdem als Gesamtpaket.

"Exhale" beginnt so schroff und rau, dass die Sonne eigentlich gleich wieder einpacken kann. Laura Pleasants und Phil Cope spielen sich gegenseitig die Zeilen zu, während die Gitarren in monoton schepperndem Midtempo jegliche Harmonie geschickt umschiffen. Dass das aber nicht alles ist - egal, wie sehr mancher sich das wünschen mag -, daraus macht die Band kein Geheimnis. Die erste Hälfte des Albums ist zwar eher "ultra" als "violet", aber Abschnitte wie das Intro von "Unspoken" oder die relaxte Strophe und die schlagzeuglastige Bridge in "Long gone" nehmen eindeutig die Ausfahrt Richtung Prog. Nach dem kurzen, aber wunderbar konsequent durchgeprügelten Zweiminüter "What does it take" dreht sich das Verhältnis dann vollends um.

"Steady breakdown" hat nicht einmal mehr ein kleines Metal-Feigenblatt, so spacig wabert der Song in die Ohren. Pleasants singt fast ein wenig wehmütig durch die Zeilen - und durch einige weitere. Die melancholische Hymne "Low tide" folgt gleich im Anschluss, und so richtig Hartwurstiges kommt dann auch nicht mehr. Wie schon bei "Static tensions" wird sich manch einer angesichts der zweiten Hälfte von "Ultraviolet" kopfschüttelnd abwenden. Aber die recht ruhigen und meist ungezwungen arrangierten Prog-Songs, mit denen Band hier aufspielt, sind schlau konstruierte und wirkungsvolle Kontrastpunkte zum Lautstärkepegel der ersten Hälfte des Albums und trotz aller musikalischen Zurückhaltung einfach klasse. Entweder das, oder der Rezensent saß ein bisschen lange ohne Creme in der Nachmittagssonne.

(Maik Maerten)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Exhale
  • What does it take
  • Steady breakdown

Tracklist

  1. Exhale
  2. Unspoken
  3. Grounded
  4. We're taking this
  5. Long gone
  6. What does it take
  7. Steady breakdown
  8. Low tide
  9. Vulture's landing
  10. Quicksand
  11. Drifting

Gesamtspielzeit: 38:52 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
no means what?
2013-06-23 19:28:18 Uhr
ultaviolet ist bisher eine 6/10...mehr wird auch nicht werden.
mit"unspoken" und "long gone" sind zwei absolute hammersongs auf diesem Album, die von der Sängerin getragen werden, was für mich die Ausnahmestellung dieser band unterstreicht.
wenn die Sängerin ihre Hände im spiel hat, dann wird es interessant.
dann klingt die band wie eine noch zugedröhntere Version von jefferson airplane.
eine best of von dieser band wäre eine glasklare 10/10
finder
2013-05-30 18:56:27 Uhr
Ich meinte mit der letzten Platte die Spiral Shadow. Die from the vaults ist ja nur ne b-seiten sammlung.
@finder
2013-05-30 18:46:01 Uhr
noch etwas...
kylesa wollen nicht nur eine hardcore/sludge band sein...und das finde ich auch gut so.
gerade die psychedelischen Melodien mit den harten riffs ist für mich eine sehr interessante nische
@finder
2013-05-30 18:43:08 Uhr
wenn du von der letzten platte sprichst...meinst du da die from the vaults?
das sind alte Songs in neuem gewand.

ich finde es auch, dass die band ihren eigenen stil gefunden hat, und das schon länger.
auf ihren alben sind manchmal der eine oder andere füller, aber sie halten, meiner Meinung nach, konstant ein 7-8/10 Niveau. auf jedem Album sind absolute brecher drauf.
und der frauengesang ist ja nicht nervig klassisch, sondern unterstreicht vielmehr die psychedelische seite von kylesa, das bekommt sie Sängerin besser hin als der männliche Shouter.

mir gefällt die ultraviolet auch sehr gut.
am besten war aber bisher die static tension
finder
2013-05-27 19:12:46 Uhr
Ich finde, Kylesa sind seit der Time Will Fuse Its Worth immer schlechter geworden. Auf der letzten Platte waren nur zwei, drei okaye Tracks drauf, der Rest mittelmaß bis belanglos. Richtige Knaller gabs überhaupt nicht.
Von der neuen habe ich nur mal in den ersten Vorab-Track reingehört, scheint nicht besser geworden zu sein.
Kylesa hatten das Zeug dazu, eine richtig geile Hardcore/Sludge-Band zu werden (waren es ja eigentlich schon), aber sie wollen wohl lieber eine mittelmäßige Psychedelic Band sein. Schade.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum