Rogue Wave - Nightingale floors

Rogue Wave- Nightingale floors

Vagrant / Al!ve
VÖ: 28.06.2013

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Debüt No. 5

Nun sind sie also auch schon mehr als eine Dekade als Band formiert und Menschen sprechen Zac "Rogue" Schwartz und Pat Spurgeon, die beiden nun Hauptverantwortlichen hinter Rogue Wave, darauf an, wie sie mit ihren Songs aufgewachsen sind und welche persönliche Bedeutung sie dadurch erlangt haben. Mit Album Nummer fünf "Nightingale floors" wird nun auch in gewissem Maße die Brücke zum 2003er-Debüt "Out of the shadow" geschlagen. Es strahlt eine geerdete Zuversicht aus, die der Band aus dem Schoße der kalifornischen Bay-Area gut zu Gesicht steht, und ist ein intimes Stück Musik geworden.

Das Gefühl von Einklang vermittelt gleich zu Beginn "No magnatone", das sich mit repetitiver Akustik-Gitarrenspur und elektronischer Posaune dröhnend zur Meditationsfolge erhebt. Im Vergleich dazu beginnt das astreine Indie-Rock-Stück "College" schon fast plötzlich und treibt auf der Welle des souveränen, aber stets nahbaren Nada-Surf-Geistes. Überhaupt kann man durchaus eine Verbindung zu "The stars are indifferent to astronomy" ziehen. Beide Alben sind zurückblickend, angenehm altersweise und klingen dabei keineswegs aus der Zeit gefallen - auch wenn Rogue Wave bemüht sind, weniger Bäume auszureißen. Nicht umsonst betonen die Kalifornier, dass sich bei der Produktion mit John Congleton (auch verantwortlich für Modest Mouse und Explosions In The Sky) das Gefühl eines erneuten Debütalbums einstellte.

"The closer I get" stellt behutsam und sanft die Instrumente selbst in den Vordergrund und lässt ihren Klang für sich sprechen, ohne von außen viel zu formen oder zu modellieren. Dieses unmittelbare Wesen, diese festgehaltene Essenz, machen "Nightingale floors" zu einem überzeugenden Album. Entsprechend verhält es sich auch mit den thematischen Komplexen der Platte, obgleich diese weniger freudvoll, wenn auch nicht minder zuversichtlich daherkommen. "The older I get / The older you get" und "I'll always love you / Maybe even through death" heißt es im angesprochenen Stück. Der Tod von Schwartz' Vater und die damit verbundene Auseinandersetzung mit dem Loslassen und Erhalten war eine der Antriebskräfte des Albums.

Losgelassen wurde auch von der überladenen Effektejagd des dance-poppigen Vorgängers "Permalight" und so präsentiert das abschließende "Everyone wants to be you" noch einmal ein zentrales Anliegen auf "Nightingale floors". Mit seinen lediglich drei Akkorden über dem charakteristisch dumpfen Schlagzeugbeat steht es sinnbildhaft für die Eingängigkeit, von der man schnell einverleibt wird und die schlussendlich doch in einem der seltenen, trefflichen Gitarrensoli endet. "Lately I've been double thinking / About the way it used to be / I figured it out, I figured it out." Dem bleibt, neben der Gratulation zur gelungenen Rückbesinnung auf ursprüngliche Rogue-Wave-Werte, nichts hinzuzufügen.

(Andreas Menzel)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • College
  • Figured it out
  • Used to it

Tracklist

  1. No magnatone
  2. College
  3. Figured it out
  4. Siren's song
  5. The closer I get
  6. S(a)tan
  7. Used to it
  8. Without pain
  9. When sunday morning comes
  10. Everyone wants to be you

Gesamtspielzeit: 39:06 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
yadias
2013-06-27 10:23:35 Uhr
Habe es nun ausgiebig gehört und bin leider wieder enttäuscht worden. Da bleibt einfach nichts hängen. Used To It noch am ehesten.

Der musikalische Wandel nach dem zweiten Album ist sehr schade, aber aufgrund der Lebensumstände, die die Band durchmachte dennoch verständlich. Songs wie Catform, Are you on my Side, California oder Postage Stamp World bekome ich hier aber wirklich nicht mehr.

Rogue Wave bleibt trotzdem eine sehr sympathische Band und sollte die noch mal nach Deutschland kommen, gehe ich auch wieder hin (wäre für mich dann das vierte Mal).
sodi
2013-06-20 12:12:44 Uhr
Kann yadias da nur beipflichten.

Ich hätte mir nach den ersten beiden Alben Stagnation auf hohem Niveau gewünscht. Ich hör mir mal die Single an.
yadias
2013-06-03 16:54:15 Uhr
Stream:
http://pitchfork.com/advance/123-nightingale-floors

Er muss es wissen
2013-03-29 14:13:26 Uhr
Asleep at heavens Gate war großartig.
koekoe
2013-03-29 13:13:54 Uhr
Hm, vielleicht sollte er mal wieder eine weile zurueck an den schreibtisch gehen :-)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum