Sigur Rós - Kveikur

Sigur Rós- Kveikur

XL / Beggars / Indigo
VÖ: 14.06.2013

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Zärtliche Wucht

Vor einigen Wochen erfuhren wir Plattentests.de-Redakteure, dass unsere Rezensionen unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten in einer Bachelor-Arbeit analysiert wurden. Fachbereich: Skandinavistik. Zentral war die Fragestellung, in welchem Ausmaß wir Schweden-Klischees zur Beschreibung von schwedischen Künstlern herangezogen haben. Uff! Die halbe Redaktion hat sich daraufhin die Worte "Mea culpa" auf die Stirn tätowieren lassen, nur um kurze Zeit später doch wieder die große Portion Köttbullar in der Kantine zu verspeisen und sich danach die vollen Mägen zu halten. Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung, macht aber halt auch nicht satt.

Was das alles mit den Nicht-Schweden Sigur Rós zu tun hat? Prinzipiell erstmal wenig, doch kaum eine Band wird so konsequent und unentwegt auf ihre Herkunft reduziert wie die Isländer. Und da wir jetzt eben vorbelastet sind, schien es plausibel, den ersten Absatz mit dieser Anekdote zu füllen, denn sonst stünde da ja eh nur was von Elfen, Kobolden, weiten Landschaften, Vulkanen und Geysiren. An dieser Stelle sei hoch und heilig versprochen: Diese Rezension bemüht sich weithin um klischeefreie Darstellung und Einordnung des Schaffens der Band Sigur Rós. So wahr mir Björk helfe. Uppsala.

"Kveikur" ist die siebte Platte der Band aus Reykjavik und erscheint nur ein Jahr nach dem doch etwas enttäuschenden Ambient-Geplänkel "Valtari". Es stand zu befürchten, Sigur Rós hätten den Rock aus den Augen verloren, begaben sie sich mit ihrem letzten Album doch auf eine etwas zu ätherisch-verschluffte Reise in den monochromen Schönklang. Doch bald war klar, dass die nach dem Ausstieg des Keyboarders zum Trio geschrumpfte Band nun wieder den Rückwärtsgang einlegt: "Brennisteinn", der erste Song, der vorab veröffentlicht wurde, zeigt bei aller Härte, dass immer noch zwei Herzen in der Brust von Sigur Rós schlagen und eines davon liebt eben den Ausbruch, die Explosion, die Katharsis.

Möchte man dieses Album unbedingt in den Kanon der Band einordnen, so müsste man es auf jeden Fall als kleinen Bruder des 2005er Meisterwerks "Takk..." bezeichnen, denn in Form und Ausdruck ähneln sich diese Platten am ehesten. Sigur Rós schaffen den Spagat zwischen zärtlichen Postrock-Passagen und eruptiven Tics, sie kreieren eine einmalige Atmosphäre, die auch ohne jede Kenntnis der Sprache auf den Hörer wirkt, ihn gefangen nimmt und erst nach einer guten Dreiviertelstunde wieder loslässt. "Kveikur" bietet Hinhör-Musik, die mit allen Sinnen erfahren werden möchte, denn nur so lässt sich die Kohärenz und Binnenlogik dieses Albums verstehen. In der Badewanne dazu einschlafen kann man zwar auch wunderbar, ist aber eher suboptimal, weil man dann eben eine Menge verpasst.

Da wäre zum Beispiel "Stormur", der beste Sigur-Rós-Song seit "Sæglópur", der unglaublich toll instrumentiert ist und eine zärtliche Wucht entfaltet, die atemlos macht. Ähnlich gelagert ist "Ísjaki", eine wahrhaftige Hymne, wie man sie sich von Sigur Rós zwar immer wünscht, aber nun schon seit zwei Alben eben nicht mehr bekommen hat. Jónsi schwärmt, wie es eben wohl nur Jónsi kann, während das Glockenspiel die leeren Stellen füllt und dem Song eine zauberhafte Komponente hinzufügt. In diesen Momenten sind Sigur Rós in ihrem Element, sie kultivieren weiter ihren ureigenen Sound, der so einzigartig ist, dass man ihm mit trivialen Kategorien wie Postrock kaum gerecht werden kann.

Der Titelsong zelebriert in seinen sechs schleppenden Minuten die Dunkelheit, Sigur Rós suchen den Flirt mit Noise und Industrial, ohne aber zu einer pseudoharten Karikatur ihrer selbst zu verkommen. Am stärksten sind sie dennoch immer dann, wenn ihre Stücke gen Himmel steigen und die klare Nacht erhellen, wie es sonst nur Wetterleuchten im Hochsommer vollbringen. Auf "Kveikur" gelingt das den dreien fast durchgängig. Sie halten die Spannung aufrecht und finden zur alten Stärke zurück. Und das ganz ohne Feenstaub oder anderen Schnickschnack.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Brennisteinn
  • Ísjaki
  • Stormur

Tracklist

  1. Brennisteinn
  2. Hrafntinna
  3. Ísjaki
  4. Yfirborð
  5. Stormur
  6. Kveikur
  7. Rafstraumur
  8. Bláþráður
  9. Var

Gesamtspielzeit: 46:40 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

2018-08-20 23:59:38 Uhr
Ich weiß meine top-Reihenfolge momentan gar nciht, habe so lange nicht mehr quer gehört. Wahrscheinlich irgendwie so

AB
()
Kveikur / Takk / Valtari je nach Stimmung



ehemaliges Lieblingsalbum Takk hat über die Jahre ein kleines bisschen eingebüßt

alterniemand

Postings: 840

Registriert seit 14.03.2017

2018-08-20 23:15:06 Uhr
( ) ist meine liebste vor Takk,AB und dann wohl Kveikur

MopedTobias

Postings: 10618

Registriert seit 10.09.2013

2018-08-20 23:10:37 Uhr
8,5 wär auch meine Wertung hierfür, ist meine Drittliebste von ihnen hinter Takk und AB.

Bin auch raus, sorry, aber gerne ein andermal :)

Affengitarre

Postings: 3518

Registriert seit 23.07.2014

2018-08-20 23:08:35 Uhr
Fand es auch sehr schön.

Bei "Valtari" bin ich raus, sorry!

alterniemand

Postings: 840

Registriert seit 14.03.2017

2018-08-20 23:05:14 Uhr
Jemand noch Lust auf Valtari?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum