Hop Along - Get disowned

Hop Along- Get disowned

Big Scary Monsters / Al!ve
VÖ: 10.05.2013

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Nervensegen

Der "hop along" bezeichnet im Englischen einen Querulanten, einen nervigen Sidekick, einen Begleiter, der immer ungefragt dazwischenquatscht. Mit großer Gewissheit wurde Frances Quinlan bereits als solcher betitelt. Sie betrieb das Projekt zunächst solo unter dem Namen "Hop Along, Queen Ansleis", bevor sie sich für ihr zweites Studioalbum "Get disowned" ihren Bruder und einen weiteren Freund ins Boot holte. Die Rollen sind klar verteilt: Die Singer-Songwriterin bleibt das Herz der Truppe. Quinlan will einfach nicht die Klappe halten und verleiht ihren Mitstreitern dadurch den nötigen Schwung. Was für ein "hop along", die Gute.

Wenn Quinlan richtig aufdreht, dann klingt das schon ordentlich schreckschraubig, aber nicht unbedingt im negativen Sinne. Sie lässt es sich nicht nehmen, zu motzen, wenn es was zu motzen gibt, rüttelt gern einmal am Eingefahrenen und beklagt Ungerechtigkeiten ausführlichst. Innerhalb der Folk-Tradition ist das ja ein bekanntes Schema, und diesem zollen auch Hop Along Tribut. Es scheint, als würde sich Quinlan alles von der Seele krächzen, was sich dort an Wut und Ärger angestaut hat. Die folkig-rockigen Songs der Amerikaner bewegen sich dabei flatternd zwischen gediegenem Akustiksound und hitzig verstärktem Instrumentalgetümmel, welches die starke Frau am Mikro im Voranschreiten unterstützt und ihren Ausdruck mitträgt.

"Trouble found me", singen Hop Along und sind damit schon einen Schritt weiter als The National, denen das Übel in "Trouble will find me" noch bevorsteht. Das Kind ist also bereits in den Brunnen gefallen. Molllastig begleitet, beklagt Quinlan ihren depressiven Zustand, bis bei halber Spielzeit des Titels alles aus ihr herausbricht. Ein sphärisch-johlender Chor begleitet ihren Kummer, eine Harfe läutet die Himmelfahrt ein, Quinlan ruft "Oh my God" und begibt sich in die Hände des Höchsten. Völlig entgegensetzt geht es in "Young and happy" zu: Paukenschläge, ein kratziger Basslauf und eine undurchdringliche Gitarrenbarrikade lassen die Protagonistin den Gipfel des Glücks erklimmen. Im orgasmischen Spektakel endet der Song; ein wirres Piano berichtet vom Kontrollverlust, das stark beschleunigte Tempo führt die Glücksgefühle zur Kulmination.

Besonders charmant erscheinen Quinlans Verse immer dann, wenn es mal wilder zugeht und ihre hübsche Stimme dabei schier abrutscht. In "Get disowned" tobt ein elektrostatisch geladener Saitensturm, und Quilans Gesang wird gezielt übersteuert, wodurch der Song einen noch scheppernderen Charakter erlangt. Der Track erzählt vom Verstoßenwerden und liefert eine Entschuldigung für die Ächtung gleich hinterher: "Greater than my love / Gone out the door / Is the love that I've ignored / Elvis never gave an encore." Schließlich fleht die Protagonistin mit letzter Kraft um eine zweite Chance: "Meteor Meteor / Make me young", schreit sie taumelnd. Bis zum bitteren Ende brüllt die sympathische Quenglerin gegen alles an, was für sie nicht zu ertragen ist und lässt sich solange nicht abschütteln, bis der Segen des Universums endlich auf ihrer Seite ist und sich wie ein Balsam auf ihr völlig überbelastetes Nervenkostüm legt.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Trouble found me
  • Young and happy
  • Get disowned

Tracklist

  1. Some grace
  2. Tibetan pop stars
  3. Diamond mine
  4. No good Al Joad
  5. Kids
  6. Laments
  7. Trouble found me
  8. No heads
  9. Young and happy
  10. Get yourself disowned

Gesamtspielzeit: 40:03 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

saihttam

Postings: 1087

Registriert seit 15.06.2013

2016-05-02 17:28:39 Uhr
Sehr gutes Album! Wie auch der Nachfolger. Laments ist der Wahnsinn.
DaHampara
2015-04-17 21:48:26 Uhr
Anfang Mai kommt das neue Album und "Waitress" ist jetzt schon ein Ohrwurm erster Güte.

https://soundcloud.com/saddlecreek/hopalong-waitress

Bonanza

Postings: 19

Registriert seit 08.06.2013

2013-06-14 10:07:44 Uhr
Zustimmung.
Gute Platte, teilweise tolle Songs. Und halt eben diese ziemlich außergewöhnliche Stimme.
"Trouble found me" kann alles!

Hollowman

Postings: 141

Registriert seit 14.06.2013

2013-06-14 08:53:41 Uhr
Meinen ersten Beitrag als registrierter User widme ich mal Hop Along.
Gestern beim Update reingehört und gleich bestellt. Hätte in meinen Ohren einen Platz auf der Startseite verdient gehabt.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum