Pohlmann - Nix ohne Grund

Pohlmann- Nix ohne Grund

Four / Sony
VÖ: 10.05.2013

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Keine Weisheit

Er ist zwar weder klein, grün noch steinalt, ein komischer Kauz war und ist Ingo Pohlmann aber irgendwie schon seit jeher. Zwar war der liedermachende Dichter und Denker stets gedanklich auf der Indie-Schiene unterwegs, aber bei den Branchengrößen unter Vertrag. Nie ohne einen richtig großen Hit, aber doch irgendwie präsent. Bloß kein Mainstream, könnte man meinen. Und so verwendet der gebürtige Ostwestfale für seine neue Single "StarWars" natürlich auch nicht das wohl bekannteste Yoda-Zitat mit der Furcht, der Wut, dem Hass und dem Leid, sondern "Train yourself to let go of everything you fear to lose" aus dem derzeit letzten Teil der SciFi-Saga.

Und das funktioniert auch erstaunlich gut. Ein Song, bei dem man mitwippt, irgendwann mitsingt und schwelgend die Gedanken kreisen lässt. In Melancholie getauchter Optimismus, könnte man fast sagen. Das dazugehörige Video lässt zudem alle Beteiligten zwischen all den Blumen, Uhren und Porzellanfiguren mit einem befreiten Gefühl der Erleichterung und einem fetten Grinsen zurück. Schade, dass es Ingo Pohlmann auf seinem nunmehr vierten Longplayer nicht durchgängig gelingt, den Zuhörer mitzunehmen, zu fesseln und bei Laune zu halten. Dafür plätschern einige Songs einfach zu belang- und ziellos vor sich hin und her. Ein musikalisch sehr reduziert arrangiertes "Fenster zur Welt" ist zwar mal etwas anderes, lässt einen aber schnell schulterzuckend zurück. Ähnliches trifft auf Stücke wie das weinerliche "Ballerina" zu oder das reichlich langweilige "Roy Batty", einem Tribut an den amerikanischen SciFi-Autoren Philip Kindred Dick.

Genauso wenig weiß man etwas mit dem abschließenden Saitengeklampfe namens "Stark für Dich" anzufangen. Andererseits wünscht man sich reichlich mehr Songs à la "StarWars" oder von der Kategorie des eröffnenden "Köder oder Fang". Tiefgründigkeit und chillige Beschwingtheit in einem. Gut so. Dass Pohlmann hier und da ein sicheres Gespür für ein passendes und augenzwinkerndes Wortspiel hat, beweist "Single in the rain", das Themen wie Freiheit, Beziehung und Liebe zwar etwas arg naidooesk aufgreift, aber bestens funktioniert. Aber das war es dann auch fast schon. Merke, Pohlmann: Weiter üben Du musst!

(Jochen Gedwien)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • StarWars

Tracklist

  1. Köder oder Fang
  2. Single in the rain
  3. StarWars
  4. Atmen
  5. Fenster zur Welt
  6. Schreib mir
  7. Roy Batty
  8. Unterwegs
  9. Von weit weit her
  10. Ballerina
  11. Stark für Dich

Gesamtspielzeit: 51:47 min.

Threads im Plattentests.de-Forum