The Shouting Matches - Grownass man

The Shouting Matches- Grownass man

Middle West / Al!ve
VÖ: 26.04.2013

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

König Midas

In den letzten Jahren avancierte Justin Vernon (Bon Iver, Gayngs, Volcano Choir und und und) als einer der kreativsten und produktivsten Köpfe zum König Midas des Indie-Folks und weit darüber hinaus. Alles was er anfasste wurde zu Gold, oder welches Edelmetall auch sonst gerade am höchsten im Kurs stand. Nebenbei verhalf er Falsettgesang und Auto-Tune zu neuer Salonfähigkeit und überzeugte die Hörerschaft, dass auch vermeintlich kitschige 80s-Softrock-Stücke wie "Beth/Rest" "umjubelte Alben" abschließen und zu zwei Grammys in der Glasvitrine führen können. Mit seinen beiden alten Weggefährten Phil Cook (Megafaun, DeYarmond Edison) und Brian Moen (Peter Wolf Crier) schickt er sich nun an, den Bluesrock seiner Gegenwartstauglichkeit zu überprüfen. In der nun schon legendären April Base in Fall Creek, Wisconsin entstand so während einigen Jam-Sessions "Grownass man", als Nachfolger einer fünf Jahre alten EP.

Mit "Avery Hill" groovt sich die Platte langsam ein und Vernon beweist bereits hier, dass ihm die tiefere Bariton-Stimmlage, fernab vom Falsett, ebenfalls ausgezeichnet steht. Aber nicht nur die Stimmlage ist unvertraut, auch die Textstrukturen sind dem Genreausflug angepasst. Deutlich eindimensionaler, aber stilsicher, manövriert sich das Dreiergespann durch Frauengeschichten, Freundschaften und mütterliche Ratschläge. "Heaven knows" schneidet mit seiner schwergewichtigen Fuzz-Gitarre die imaginär flirrende Südstaatensonne wie ein gewaltiges Dampfross. Die heulende Mundharmonika hilft dabei treffsicher gegen mögliche Behäbigkeit, welche die reduzierten Schlagzeugrhythmen ab und an verströmen. "Mother, when?" ist dann doch deutlich schmissiger und fordert im Orgelgewitter zum Beine in die Hand nehmen, oder zumindest auf die Tanzfläche bringen, auf.

Die zweite Hälfte des Albums verliert sich dann aber doch ein wenig in der Bequemlichkeit einer Bluestruppe, die man sich an den Tresen gelehnt, gern anhört, dafür sein Kneipengespräch aber nur ab und an ruhen lässt - und das soll wahrscheinlich auch so. Angeführt durch das entbehrliche Instrumental "Milkman" und das vernuschelte "Three dollar bill" fängt sich "Grownass man" erst wieder mit dem gedämpften, über allem erhabenen, "I need a change". Das ist dann wohl auch die größte Stärke des Albums, dass es Justin Vernon und seinen Mitstreitern gelingt, die scheinbare Freude an diesem, ihrem Projekt, so gut transportieren zu können - die glückliche Möglichkeit eine solche Platte ganz einfach im vertrauten Freundeskreis einzuspielen. So sind es momentan wohl die Reflektionen der tiefstehenden Sonne im kühlen Bier im Kreise seiner Freunde, die alles zu Gold werden lassen, was in Vernons Hände gerät.

(Andreas Menzel)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Heaven knows
  • Mother, when?
  • I need a change

Tracklist

  1. Avery Hill
  2. Gallup, NM
  3. Heaven knows
  4. Mother, when?
  5. Seven sisters
  6. Milkman
  7. New theme
  8. Three dollar bill
  9. I'll be true
  10. I need a change

Gesamtspielzeit: 35:36 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Jölrgen
2013-05-19 03:19:12 Uhr
komt imma besser!

headphones!
hocker
2013-05-07 14:26:53 Uhr
nee, hab's jz drei mal gehört und mich hauts nich um, war aber auch schon von der ep, die seit einigen jahren bereits durch's internet geisterte nich besonders angetan. er soll ma wieder den bon-iver-shit machen.
jweff
2013-05-07 13:42:08 Uhr
bei amazon-com
sieht die rezis so aus:

4.8 out of 5 stars
5 star:
(3)
4 star:
(1)
3 star: (0)
2 star: (0)
1 star: (0)

..also top.oder??
der wahre captain kidd, kein Fake, ehrlich
2013-04-10 20:02:06 Uhr
weiß jetzt auch nicht was an der Platte so besonders sein soll. 0815 Rock`n Roll, den die Rolling Stones vor einem halben Jahrhundert schon besser hinbekamen
bfxfggxc
2013-04-10 19:48:56 Uhr
hfgdy
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify