James Blake - Overgrown

James Blake- Overgrown

Polydor / Universal
VÖ: 05.04.2013

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Der talentierte Mr. Blake

Sicherlich eine respektable Leistung: Vor etwas mehr als zwei Jahren drehte der damals 21-jährige James Blake mit seinem Debüt die Pop-Welt auf links, etablierte einen körperlosen Sound, der Soul, Post-Dubstep und Herzflimmern auf schier wundersame Weise verband. Auch das Feuilleton zeigte sich ob des offenbarten Pioniergeists euphorisch. Für manche gilt "James Blake" daher schon jetzt als moderner Klassiker, der Tür und Tor für viele weitere Künstler und ihre entsprechenden Sound-Entwürfe öffnete. Nun veröffentlicht der wortkarge Brite seine zweite Platte, die - das muss man sagen dürfen - nicht wirklich überrascht. Blake tut, was Blake tun muss. Also schmust er sich durch teils anschmiegsame, teils verstörende Sound-Collagen, gibt den zärtlichen Neo-Crooner, dem nicht nur die hipsten Hipster-Mädels zu Füßen liegen dürften. Schade nur, dass der Albumtitel "FutureSex/LoveSounds" schon vergeben war, er würde hier nämlich ganz wunderbar passen.

Im Vergleich zum Debüt-Album fehlt "Overgrown" allerdings etwas, was Menschen mit Marketing-Hintergrund gerne den Novelty Factor nennen: Der Blake-Sound ist mittlerweile etabliert, wurde zur erfolgsversprechenden Blaupause und verlor dadurch etwas von seiner ursprünglichen Einzigartigkeit. Es stellt sich logischerwesie auch die Frage, was der gute Kerl denn überhaupt noch abliefern soll, um nicht komplett an den Erwartungen - die man eben an ein popmusikalisches Ausnahmetalent richtet - zu zerbrechen. Das neue Album liefert die Antworten, generiert sich als größtenteils unspektakuläre, aber konsequente Weiterführung des Debüts, auch wenn "Overgrown" an dessen Qualität in Stil und Form nicht heranreicht.. Dass Blake mit dieser Platte dennoch nicht nur auf Nummer sicher geht, muss ihm hoch angerechnet werden.

Der Opener "Overgrown" startet mit verhaltener Zärtlichkeit, ein sanfter Beat legt sich unter samtene Piano-Spuren und die verzweifelten Zeilen Blakes, der natürlich hadert. Mit sich und der Liebe, die ja schlussendlich doch wieder nur zerbricht. Das trippig-veranlagte "I am sold" gibt sich dem Flirt mit der verschleppten Snaredrum hin, während Blakes Stimme im Hintergrund rauscht, raucht und echot. Und auch wenn der Brite hier wieder einmal vollkommen mit dem Strophe-Refrain-Schema bricht und mantraartig seine Verse wispert, verkommt dabei nichts zur reinen Pose. Die eklektischen Kompositionen folgen nicht dem reinen Selbstzweck, sondern hören auf eine innere Logik: Es braucht keine konservativen Strukturen für diese spannenden Tracks, die - und das ist ja auch irgendwie die Kunst bei der ganzen Sache - immer mehr sind als die Summe der einzelnen Teile.

Für "Take a fall for me" hat sich Blake den HipHop-Grandseigneur RZA ins Boot geholt, wodurch der Song eine sehr urbane Note bekommt. Dass das letztendlich gut funktioniert, liegt vor allem an der generellen Vielseitigkeit Blakes, dessen Songs einfach sehr viele Anknüpfungspunkte bieten. Das bereits vorab veröffentliche "Retrograde" schlägt in eine ähnliche Kerbe wie dereinst die famose Feist-Adaption "Limit to your love": eine Lead-Single, die Lust auf mehr macht, ohne zu viel vorwegzunehmen. Gelungen ist auch das verträumte "To the last", für das sich Blake als mittelgroßer Melancholiker inszeniert: eine digitale Träne in einem digitalen Knopfloch. Und der letzte nötige Beweis, dass Blake auch 2013 noch relevant ist. Wenn auch auf eine recht stille Art und Weise.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Overgrown
  • Life round here
  • To the last

Tracklist

  1. Overgrown
  2. I am sold
  3. Life round here
  4. Take a fall for me (feat. Rza)
  5. Retrograde
  6. DLM
  7. Digital lion
  8. Voyeur
  9. To the last
  10. Our love comes back

Gesamtspielzeit: 39:24 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
tim1234
2013-12-17 16:04:36 Uhr
Life round here ist der überragendste Song des Jahres. Wahnsinn.
Eselhudii
2013-08-11 22:18:42 Uhr
Wird immer besser. Mittlerweile bei 8.5/10. i am sold ist der burner.
~°°~
2013-05-23 20:31:35 Uhr
Komplettes James Blake Konzert in ausgesprochen guter Qualität
http://www.factmag.com/2013/05/23/watch-an-entire-james-blake-concert-filmed-in-hd/
Phrasenhipster
2013-05-10 21:11:56 Uhr
Scheiß Kunden!!!
Phrasenhipster
2013-05-10 20:54:57 Uhr
Spannende Musik, bei der die Songs sich im Albumkontext noch viel mehr erschließen - am besten bei einer Flasche Rotwein! Nach dem zweiten Hördurchgang kann man sagen: Album des Jahres! So und jetzt braucht man die Platte auch nie wieder hören und muss nur warten bis das neue Update von Pitchie oder Kacketests kommt.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum