Clutch - Earth rocker

Clutch- Earth rocker

Weathermaker / Soulfood
VÖ: 15.03.2013

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Pedal auf Metall

Clutch sind eine der unterschätztesten Rockbands der Erde, eine klassische "musician's band". Neil Fallon und seine Kollegen sind weder besonders fotogen, noch waren sie irgendwann einmal Teil eines Trends oder Hypes, obwohl die Band ihren Stil über mittlerweile 20 Jahre ständig weiterentwickelt hat. Clutch neigen nicht zu großen Gesten und klingen beständig grobschlächtiger, als sie es eigentlich sind. Und haben eines der besten Alben ihrer Karriere aufgenommen.

Leider wird das wird das wieder kaum jemand mitbekommen, denn "Earth rocker" klingt anfänglich noch ein Stück unbehauener, als man es gewohnt ist. Das zehnte Album der Band ist im Grunde Punkrock. Mit einer Ausnahme legen die Songs ein irrsinniges Tempo vor und plagen sich nicht mit langen Intros und ausgeklügelten Arrangements herum. Stattdessen legen Clutch nach dem ersten Refrain immer noch eine Schippe drauf. Diese Konsequenz verleiht der Platte ein beeindruckendes Momentum, auch wenn man sich bei Song drei oder vier erst einmal etwas erschlagen fühlt. Schon der Opener macht keine Gefangenen: "What's this about some dB limit? / Sorry, I can't hear none" singt Fallon, der Refrain verabschiedet sich dann unter kreischenden Gitarren in einem "BLOOO-AHHH-HA-HA-HA-HA!" - so steht es jedenfalls im Booklet. "Everybody get the message?" Zweifellos!

Fallons Stimme tönt dabei mächtig wie eh und je aus den Boxen. Der Mann lamentiert mit tiefem Grollen, brüllt sich die Seele aus dem Leib und verzehrt sich zwischendurch in leidendem Blues wie kein zweiter. Und der Rest der Band steht ihm in nichts nach. Jean-Paul Gaster ist sowieso einer der besten Schlagzeuger der Rockwelt. Mit solcher Lässigkeit und Jazz im Blut kloppt kaum jemand auch bei Tempo 180 so dynamische Grooves in seine Felle. Ähnliches gilt für Gitarrist Tim Sult, der sich selten auf reine Akkordfolgen, sondern viel lieber auf mächtige, ineinander verzahnte Riffs verlässt, deren Filigranarbeiten anfangs gerne einmal im wuchtigen Sound der Band untergehen. Daran ist der Mann allerdings selbst nicht ganz unschuldig: Schließlich schaltet er den Overdrive ja selbst an.

Bevor man also die Gitarrenarbeit im noch ein bisschen schnelleren "Unto the breach" oder dem episch-monolithisch stampfenden "The face" bewundern kann, pusten die Songs den Hörer erst einmal um. Und dann noch einmal und noch einmal. Der Band geht an keiner Stelle die Luft für ihren Hochleistungsrock aus. So richtig beeindruckend wird das nach "Gone cold", dem einzigen akustischen Ruhepol, der "Earth rocker" zur Halbzeit kurz durchatmen lässt. Denn auch nach hinten heraus finden sich eigentlich nur Songs, die woanders Aufmacher wären. Der Refrain von "Cyborg Bette" beispielsweise ist ein einziger Trommelwirbelwind mit zwingender Ohrwurmmelodie, "Oh, Isabella" hat eine vergleichsweise lockere Strophe mit einem groovenden Stakkato-Riff, bevor der Song innerhalb von einem Takt in Richtung nächste Kopfnicker-Hymne aufdreht.

Ebenso abgehangen winden sich die Gitarren in ständigem Auf und Ab durch "D.C. sound attack!", begleitet von einer leicht stoischen Mundharmonika, Cowbell-Bridge und einem der vielen besten Refrains der Platte: "Hell hounds on your trail / What a pity / But that's the price you pay / Shaking hands in Necro-City". "Earth rocker" ist in seiner zeitlosen Schlichtheit, dem konsequent hohen Tempo und der eindringlichen Dichte der Songs ein beeindruckender Beweis dafür, dass Bands auch nach 20 Jahren noch richtig Feuer unterm Hintern haben können, wenn sie nur wollen. Oder um es mit Fallon zu sagen: "Like the Gutenberg Bible / We're the moveable type".

(Maik Maerten)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Earth rocker
  • D.C. sound attack!
  • The face
  • Oh, Isabella

Tracklist

  1. Earth rocker
  2. Crucial velocity
  3. Mr. Freedom
  4. D.C. sound attack!
  5. Unto the breach
  6. Gone cold
  7. The face
  8. Book, saddle, & go
  9. Cyborg Bette
  10. Oh, Isabella
  11. The wolf man kindly requests ...

Gesamtspielzeit: 44:22 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Groovekasper
2013-03-25 16:28:45 Uhr
Hey,

die Scheibe rockt, geht echt nach vorne. Schade dass die Band nicht ein klein wenig mehr Aufmerksamkeit bekommt. Sie hätten es verdient! Und die 8 bei PT...völlig korrekt!



arnold flammenzorn
2013-03-16 20:40:09 Uhr
ach komm, halt's maul, sehr alter mann!
Sehr Alter Mann
2013-03-16 10:34:11 Uhr
Clutch sind voll geil ey!! Total harte Rocker-Mucker. Wenn ich das höre, bin ich sogar coller als mein Enkel.
bandlover
2013-03-08 19:48:28 Uhr
clutch vertonen eier.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify