Girls Names - The new life

Girls Names- The new life

Tough Love / Cargo
VÖ: 22.02.2013

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Alles außer Mord

Neues aus Tötensen. Oder vielmehr Altes. Es muss in den achtziger Jahren gewesen sein, als eine Zeitschrift einem inzwischen weitgehend in Vergessenheit geratenen Musiker die Frage stellte, wen er gerne umbringen würde, sofern er ungestraft davonkäme. Antwort: "Mein erstes Album." Immerhin eine erfreulich pazifistische Reaktion auf das mörderische Anliegen, aber auch eine, die man knapp 30 Jahre später genausogut Girls Names in den Mund legen könnte. Die inzwischen zum Quartett angewachsenen Nordiren schätzten ihr Debüt nämlich bereits bei Erscheinen so gering, dass "Dead to me" nicht ohne Grund so hieß.

Doch obwohl der Nachfolger einen weitaus lebensbejahenderen Titel trägt, ist "The new life" nicht gerade ein Ausbund an Optimismus geworden. Denn wo "Dead to me" noch eine zerspant psychedelische Spielart des Garage-Surf favorisierte, umwölken die neuen Songs nun ansatzweise orchestrale Keyboardschwaden, analoge Synthie-Klackereien und Gitarren, die entweder in spröden Reverb-Effekten zu ersticken drohen oder den Hörer mit akkuraten Licks kitzeln. Gelacht wird trotzdem nicht. Bei "Pittura infamente", das statt Pinsel den schemenhaften Post-Punk-Zaunpfahl schwingt, ebensowenig wie bei den köstlich unscharfen Schlieren von "Drawing lines".

Da verbannt der ungreifbar flirrende Sound den ohnehin verhallten Gesang von Frontmann Cathal Cully oft in die hinterste Studioecke, bevor ein ums andere Mal doch noch gallige Riffs ihren Giftstachel ausfahren. Vielleicht sogar den, der auf dem Cover von The Cures "Faith" zu sehen ist - ein Album, dem "The new life" in seinen hypnotisch-kargen Grautönen mehr als einmal die Ehre erweist. Dennoch drücken Girls Names nicht bloß einen dicken Brocken Dark Wave in die diesige Luft, sondern sorgen immer wieder für Auflockerung: Elektronische Artefakte holen die Songs auf den Boden der Tatsachen zurück, die abgedämpft klagende Stimme addiert einen Hauch himmlischer Melancholie.

Nur selten verliert "The new life" an Schärfe und Schnelligkeit - doch ist das lediglich ein Luftholen vor dem nächsten Aufbegehren. "Occultation" reißt sich nach verschlepptem Beginn deutlich am Riemen und holt Versäumtes eilends nach, in "A second skin" und dem wunderbaren "Notion" erzupft sich die Leadgitarre die Melodien mit der Präzision einer Pinzette. Und wenn das Titelstück zum Schluss monotoniebeflissen dem Krautrock zunickt und Feedback-Nadelstiche setzt, ist endgültig klar: Nach diesem bezaubernd schwermütigen Album muss niemand sterben. Nicht einmal ein kleiner Polyester oder gar ein Polycarbonattierchen. Früher war also doch alles schlechter.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Pittura infamante
  • Drawing lines
  • Notion
  • The new life

Tracklist

  1. Portrait
  2. Pittura infamante
  3. Drawing lines
  4. Hypnotic regression
  5. Occultation
  6. A second skin
  7. The Olympia
  8. Notion
  9. Projektion
  10. The new life

Gesamtspielzeit: 43:14 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify