Archive - You all look the same to me

Archive- You all look the same to me

Hangman / Eastwest / Warner
VÖ: 06.05.2002

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Crazy diamonds

Wo kommt denn plötzlich diese Wolke her? Da schwebt doch so mir nichts, dir nichts ein seltsames Gewaber heran, verheißt zunächst weiche Folkweisen und vibriert dann zu warmen Hammondorgeln. "Could I laugh again?", fragt eine desillusionierte Stimme. Plötzlich kippt der Wohlklang im rechten Winkel um und beamt sich mitten in die Schwerelosigkeit. Ein sanftes Prickeln fährt die Wirbelsäule herab, als man bemerkt, wie jegliches Gefühl von Schwere abfällt. Die Nackenhaare stellen sich auf und wiegen sanft zu den betörenden Melodiebögen von Craig Walker hin und her, während dieser uns auf die dunkle Seite des Mondes geleitet.

Ja, beim Eröffnungsstück von Archives "You all look the same to me" muß man schon taub sein, um nicht an Pink Floyd zu denken. Doch wenn ein sechzehnminütiges Statement wie "Again" trotz aller Tüftelei so überzeugend auch die hinterste Ecke der Breitwand ausfüllt, stellt man schnell fest, daß es nicht um plattes Nachzeichnen geht. Songs wie "Numb" oder "Meon" sind ihre ganz eigene Blaupausen. Vom TripHop kommend haben die drei Briten ihrem Sound auf dem steinigen Weg zum dritten Album zu einer unglaublichen Evolution verholfen. Statt schlurfender Rhythmen steht nun die Atmosphäre absolut im Vordergrund. Und man braucht ein verdammt großes Lungenvolumen, um das alles einatmen zu können.

Jedes Detail wirkt bis in mikroskopische Verästelungen hinein ausgefeilt, ohne dabei für Kopfschmerzen zu sorgen. Viel zu organisch wirken die Mini-Epen, die sich mal um sanfte Gitarrenklänge schachteln und mal die Steckdose zum Singen bringen. Glasklare Klänge und präzise beschriebene Gefühlswelten gehen Hand in Hand. Das ausladende "Finding it so hard" verkörpert industrielle Depression. Störrisch wummert, zuckt und knistert es vor sich hin, während Walker innerlich verbrennt. Seine unglaublich wandlungsfähige Stimme schmiegt sich an verträumte Streicheleinheiten wie "Goodbye" genauso an, wie sie im resignierten "Fool" langsam zerbröckelt oder in der Eiseskälte von "Numb" Psychosen Gestalt annehmen läßt.

Zu den beklemmenden Momenten gesellt sich jedoch immer wieder ein leuchtender Funke voller Hoffnung. Die sägenden Zerrgitarren und drängelnden Baßläufe treffen auf weiche Elektronik, während Trompeten und Streicher über die ausgebreitete Leinwand streicheln. Entkörperte Rhythmen und sphärische Klangexkursionen sorgen für reichlich Kopfkino. Ein Rädchen greift ins nächste und läßt die beseelten Hymnen immer höher steigen, bis sie als Sternschnuppen über den Himmel regnen. Und jeder hat einen Wunsch frei.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Again
  • Numb
  • Finding it so hard
  • Hate

Tracklist

  1. Again
  2. Numb
  3. Meon
  4. Goodbye
  5. Now and then
  6. Seamless
  7. Finding it so hard
  8. Fool
  9. Hate
  10. Need

Gesamtspielzeit: 66:46 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Herr

Postings: 1138

Registriert seit 17.08.2013

2019-09-28 20:32:16 Uhr
All dieses kann man unterschreiben.
Nach Controlling Crowds dann keine Direktheit mehr, sondern Künstlichkeit am Reißbrett. Und die Konzerte, keine Gigs, sondern durchgestylte Shows voller Perfektion, bei denen man gar nicht mehr fragt, ob da überhaupt noch was live gespielt ist. Schlimm ...

The MACHINA of God

Postings: 18707

Registriert seit 07.06.2013

2019-09-27 03:44:05 Uhr
"Again" ist so ein Meisterwerk. Unfassbar gut. 10/10

Den Rest des Albums höre ich leider gar nciht so oft. Mochte da die "Noise" als Album insgesamt mehr. Und auch "Lights" und "Controlling crowds" (minus den Rap-Parts) sind klasse.
Von den Spätwerken mag ich klar "Axiom" am meisten, was irgendwann in der Mitte mal so einen grandiosen von 2-3 Songs hat.

XTRMNTR

Postings: 830

Registriert seit 08.02.2015

2015-09-26 11:15:54 Uhr
"Fool" ist mittlerweile mein Liebling. Alleine die ersten 2 Minuten.
Peter Silie
2015-09-25 11:17:02 Uhr
"Numb" und "Finding It So Hard" sind doch fast genauso großartig wie "Again". Große Platte insgesamt.

Mr Oh so

Postings: 1233

Registriert seit 13.06.2013

2015-09-25 11:13:11 Uhr
da empfehle ich nochmaliges Hören!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify