The Fall Of Troy - Doppelgänger

Equal Vision / Cargo
VÖ: 30.09.2005
Unsere Bewertung: 8/10
8/10
Eure Ø-Bewertung: 8/10
8/10

Blutsbrüder

Fullforce, fullforce, fullforce! Look up head!
Mayday, mayday, mayday! We're already dead...

Scotty, Energie! Schwester, die Tabletten! Mein lieber Herr Gesangsverein, mein lieber Herr Gesangsverein! Also die Sache mit diesen Neo-Prog-Schnullerbacken ist ja schon ein bißchen the new krass, wie man so hört. Im Jahr Soundso nach The Mars Volta und Coheed And Cambria signen jetzt auch die kleinen Indie-Labels Jungens mit Mädelsstimmen und der Lizenz zum Vorm-Spiegel-Zum-Gitarrenspielen-Wichsen. Nach Circa Survive sind The Fall Of Troy das nächste "Für Freunde von.."-Ding aus dem Stall von Equal Vision. Könnte man zumindest meinen. Dabei ist "Doppelgänger" weiß Gott keine Mitläufer-Platte. Hölle, nein! Wo waren wir stehengeblieben?

And the film was surreal as the dream was. Shooting stars with galactic fates.

Ach, ja, genau. Man stelle sich das mal vor. So ein paar blutjunge Burschies, ziemlich weit da draußen (bestimmt), trotzdem von genau demselben Planeten wie Du und ich und Tante Frieda (wahrscheinlich), die so ein Zeug ablassen. Kopfsache, Ehrensache. Und wenn sie dazu dann ihren Irgendwas-Core (Kommando: Vollgas!) runtergniedeln, dann ist das schon sehr wahnwitzig geil. "Doppelgänger" ist wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie, was einen als nächstes malträtiert. So verstecken sich hinter einem Titeln wie etwa "I just got this symphony goin'" feine Melodiebögen und Peitschenhiebe in Übermut-Dur. Und Breaks, auf die gegen Ende der Auf-Knopfdruck-Ausraster folgt: "Scream out my name!" und all sowas halt. Das liest sich hier bestimmt ein bißchen reaktionär so nach Emo- und Screamocore, oder wie auch immer Ihr das alles nennt, ist aber eigentlich wirklich größeres Kino. Ehrlich. Versprochen. Hochundheilig.

This operation's gotten old, the face I stole, the gun of lost shot through your soul, and all that's left is empty holes.

Es geht auf den drogesken "Doppelgänger"-Metaphern also schon ein wenig um Menschen, Beziehungen, das Dazwischen und so. Die große Introspektive. Dabei geben sich The Fall Of Troy ansonsten eigentlich eher wie die wilden Kerle, kombineren Wahnsinslicks mit Rumms. Wenn Promomenschen meinen, die würden wie eine Mischung aus den Blood Brothers und den schon vorhin erwähnten Mars Volta klingen, dann haben sie ausnahmsweise mal nicht ganz unrecht. Wie gut es ist, daß die Truppe trotz ihres perfektionistischen Ansatzes nicht perfekt und rund und überhaupt daherkommt, merkt man, wenn einem Songs wie "We better learn to hotwire a uterus" (!) oder "Tom Waits" (ja, wirklich!) in den Rücken fallen. Da lassen sie sich richtig gehen, machen sehr versiert auf Krawall und improvisieren Feedback-Orgien. Inklusive sehr over-the-top-screaming, jugendlichem Ungestüm und der großen Keule im Anschlag. Holper, Holper! Schön.

Ein echter Rohdiamant also. Der Spannungsbogen hält bis zuletzt. Und was dann folgt, meine lieben Freunde, ja also was dann folgt...

Just because I came to visit doesn't mean you have to hide.

...ist wohl die markerschütterndste Drohgebärde, die seit langer Zeit...

I'll be waiting on the side of your house, with an empty bodybag.

...durch den Äther...

And a loaded .45!!!

...gebrodelt ist.

And now you won't forget my fucking name!

Mächtig!

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • I just got this symphony goin'
  • Whacko Jacko steals the elephant man's bones
  • Macaulay McCulkin

Tracklist

  1. I just got this symphony goin'
  2. Act one, scene one
  3. F.C.P.R.E.M.I.X.
  4. "You got a death wish, Johnny Truant?"
  5. Mouths like sidewinder missiles
  6. The hol[ ]ly tape...
  7. Laces out, Dan!
  8. We better learn to hotwire a uterus
  9. Whacko Jacko steals the elephant man's bones
  10. Tom Waits
  11. Macaulay McCulkin
Gesamtspielzeit: 44:40 min

Im Forum kommentieren

Fette Sau Alter

2022-10-01 18:23:27

Nach ungefähr zehn Jahren mal wieder gehört
9/10

Affengitarre

2020-04-22 19:06:01

Das Original ist noch etwas rauer und roher, die Songs wurden ja zwischen dem Debüt und der "Doppelgänger" aufgenommen und hören sich dementsprechend auch an. Aber ja, die "Phantom on the Horizon" mag ich auch.

Dumbsick

2020-04-22 18:58:51

Fand die Ghostship re-issue sehr gelungen, muss aber sagen, dass ich das Original nicht gehört habe

Voyage 34

2020-04-22 18:15:36

Fands früher mal stärker, hab aber auch nur zwischen Tür und Angel 'relistened'. Geht noch mal ne runde

Affengitarre

2020-04-22 18:11:32

Der Closer ist eh nochmal ein Brett.

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Forum