Mudhoney - Plastic eternity

Sub Pop / Cargo
VÖ: 07.04.2023
Unsere Bewertung: 7/10
7/10
Eure Ø-Bewertung: 8/10
8/10

Und jetzt fuzz!

"Everyone tells me it's nice to have me back / I can't tell that I'm sure where I'm at / Everything seems the same / Yet I can tell that everything has changed." So steigen Seattle's finest Mudhoney in ihr elftes Album "Plastic eternity" ein, und besser könnten sie ihre lang überfällige Rückkehr kaum ankündigen. Lässt sich aber gerade der letzten Zeile wirklich ohne Weiteres zustimmen? Mark Arm motzt giftig wie eh und je über die neuesten Auswüchse der degenerierten (US-amerikanischen) Gesellschaft, wie er es auch schon auf "Digital garbage" und allen anderen Platten zuvor getan hat. Hat er angesichts COVID-19-Verschwörungstheoretiker*innen und einem zugemüllten Planeten nun den allerletzten Hoffnungsschimmer verloren? Vielleicht schert er sich auch einfach nicht länger drum, will aber gepflegt nörgeln. Arm verdient sich den Lebensunterhalt als Lagerist beim Label-Urgestein Sub Pop, und Bassist Guy Maddison ist nach Australien ausgewandert, wo die Band im April auf Release-Tour ist. Mudhoney sind heuer ein Herzensprojekt gesetzter Männer in den besten Jahren, bestehen aber noch zu gleichen Teilen aus musikalischer Nostalgie wie aus hochaktueller Wut. Was einst Grunge-Hype oder "Seattle-Sound" bedeuteten, könnte egaler nicht mehr sein.

Staub abwischen, dann wieder aufwirbeln: Das Quartett besitzt einen derart unverwechselbaren Sound, dass man es im Schlaf erkennt, und daran ändert auch "Plastic eternity" nichts. Wieso sollte es außerdem? Die kratzigen Sandpapier-Riffs, Steven Turners windschiefe Gniedel-Orgien, knochentrockene Bassläufe, Blues- und Psychedelic-Tupfer, kleinere Orgel-Anfälle und sogar wieder Bongos wie in "Almost everything": alles da, als sei es nie weg gewesen. Nur gemault wird zu brandheißen Themen: Faschist*innen werden mittels One-Note-Riff und feinster Alliteration das Klo heruntergespült, knüppelnder Proto-Punk à la "Human stock capital" entlarvt die Ausbeutung im kapitalistischen Mastbetrieb, immer wieder geht es selbsternannten Wahrheitshüter*innen und Klimawandel-Leugner*innen an den Kragen. Mudhoney sind in ihrem Element. Genuine Liebeslieder wie das leicht proggende "One or two" fallen da innerhalb des ganzen Punk-Spirits fast ein bisschen aus dem Rahmen, aber das unterstreicht bloß die Narrenfreiheit, welche die Band genießt. Im weitestgehend entschleunigten "Severed dreams in the sleeper cell" bittet Arm nur noch darum, ihn einfach schlafen und im Traum seinen guten Gefühlen hingeben zu lassen, die mit der vermaledeiten Außenwelt nichts zu tun haben.

Zeternde Rocker wie "Move under" bieten Altbewährtes, das aber immer noch mit genug Verve und Chuzpe dargeboten wird, sodass von Routine oder Ermüdungserscheinungen auch im 35. Jahr der Bandgeschichte keine Rede sein kann. In "Here comes the flood" geht der Planet schließlich endgültig unter, und zurück bleiben nur karge Feedback-Wüsten. Ein vorläufiges, fies-nihilistisches Fazit der zeitgeistlichen Bestandsaufnahme formuliert "Cry me an atmospheric river": "It doesn't matter to me what happens to the humans." Konzentrieren wir uns zum Abschluss also auf die wirklich wichtigen Dinge: Der Closer "Little dogs" samt fröhlich-dämlichem Riff und zuckersüßem Musikvideo meint seine Message nämlich genauso ernst wie das ganze Geschimpfe zuvor. Kleine Hundewelpen sind vielleicht das letzte Bisschen Gute, das die Welt 2023 noch herzugeben vermag, und deswegen verdienen sie diese völlig aufrichtige Hymne allemal! Everybody likes that. Und sämtlicher Voraussicht nach kommen Mudhoney in ein paar Jahren wieder einmal zurück, um trotz jenen kleineren schönen Dingen formsicher weiterzumotzen. Bis in alle Ewigkeit!

(Ralf Hoff)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Severed dreams in the sleeper cell
  • One or two
  • Cry me an atmospheric river
  • Little dogs

Tracklist

  1. Souvenir of my trip
  2. Almost everything
  3. Cascades of crap
  4. Flush the fascists
  5. Move under
  6. Severed dreams in the sleeper cell
  7. Here comes the flood
  8. Human stock capital
  9. Tom Herman's hermits
  10. One or two
  11. Cry me an atmospheric river
  12. Plasticity
  13. Little dogs
Gesamtspielzeit: 42:06 min

Im Forum kommentieren

Mann 50 Wampe

2023-04-20 06:39:06

Jau, geht klar.

Armin

2023-04-19 21:18:02- Newsbeitrag

Frisch rezensiert.

Meinungen?

fuzzmyass

2023-04-14 14:51:16

Finds auch klasse... aber relativ auf dem ähnlichen Niveau wie die Vorgänger... auf die band ist Verlass, enttäuscht wurde ich noch nie :)

Telecaster

2023-04-14 14:45:46

Platte endlich da. Knallt gut. Gefällt mir deutlich besser als Vanishing Point und Digital Garbage.

Armin

2023-03-01 19:35:52- Newsbeitrag

Am 7. April veröffentlichen MUDHONEY ihr umwerfendes neues Album „Plastic Eternity“ auf CD/LP/MC/DSP via Sub Pop. Heute könnt ihr den neuesten, atemberaubenden Flipper „Move Under“ von dieser tropisch heißen Musik-Combo hören. Diese neue Single folgt auf die swingenden Escalator-Vibes von der Single „Almost Everything“, die im Januar veröffentlicht wurde und ein weiteres Highlight aus „Plastic Eternity“ darstellt.



Im Jahr 2023 feiern sowohl MUDHONEY als auch Sub Pop ihr 35-jähriges Bestehen, und ein unglaubliches neues Album der Vorzeigeband des Labels ist die perfekte Art, diesen Anlass zu feiern (naja, das und ein Update über den Fortschritt der Abwassertunnel-Bohrmaschine, die den Namen der Band trägt...). „Plastic Eternity“ wurde in neun Tagen im Crackle & Pop! in Seattle, WA, mit dem langjährigen Produzenten Johnny Sangster aufgenommen und ist ein berauschender Streifzug durch alle Proto-Genres des Gitarren-Rocks mit einem scharfen Blick auf die Unsinnigkeiten der Welt in den 2020ern.

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Threads im Forum