Erdmöbel - Guten Morgen, Ragazzi

Jippie! Industrie / Rough Trade
VÖ: 20.05.2022
Unsere Bewertung: 7/10
7/10
Eure Ø-Bewertung: 6/10
6/10

Das große Ganze

Erdmöbel war in der DDR ein umgangssprachlicher Begriff für Sarg. Mittlerweile dürften sich die entstehenden Assoziationen, wenn jemand diesen Begriff verwendet, für viele jedoch geändert haben. Wer heute Erdmöbel sagt, meint wohl oft die Kölner Indie-Band selben Namens. Damit ist der Kombo wahrscheinlich mit ihrem Bandnamen etwas geglückt, was in kleinerem Maßstab auch in ihren Songs funktioniert: die subtile Umdeutung oder die spielerische Auflösung scheinbar fest verankerter Begriffe.

Seit ihrem letzten Album "Hinweise zum Gebrauch" sind mittlerweile vier Jahre vergangen. Da die Vorgänger überzeugend waren, sind die Erwartungen an "Guten Morgen, Ragazzi" hoch. Und schon mal so viel: Sie werden nicht enttäuscht. Das Album ist durchwegs sympathisch, und das liegt nicht nur daran, dass uns der Sänger Markus Berges und seine Bandkollegen mit "Guten Morgen" begrüßen. Wenn es ein Morgen ist, mit dem Erdmöbel im Opener das Album eröffnen, dann klingt er nach fünf Uhr früh an einem See in einer Sommernacht. Nicht dieses fünf Uhr früh, an dem noch jemand denkt, nach Hause zu gehen. Eher das fünf Uhr früh, in dem sich alles, was jetzt noch passiert, nach Zuhause anfühlt, egal, wo es stattfindet.

Der nächste Track "Bernoulli-Effekt" ist dann gleich ein Highlight des Albums. "Mein Leben klebt an mir / Wie ein Duschvorhang", singt Berges. Und dann: "Erklär mir nicht das Leben / Hilf mir lieber das Wasser abdrehen." Diese Art Songwriting beherrschen Erdmöbel scheinbar so intuitiv wie treffend. Da steckt viel echter Schmerz in ihren Tracks, aber sie haben es nicht nötig, das dramatisch zu überhöhen. Die Musik ist sanft, urlaubshaft, sommerlich. So bleibt es auch auf "Felicita". Aufgrund der Historie der Band, in der Coverversionen eine durchaus prominente Rolle spielen, könnte man jetzt vielleicht denken, eine Neuversion des Sommerhits von Al Bano & Romina Power serviert zu bekommen. Aber der Track baut eine ganz eigenständig vibrierende Melancholie auf, allerdings nicht ohne sich vor Al Bano & Romina ehrerbietig zu verneigen.

Ein weiteres Highlight des Albums ist das folgende "Das Vakuum". In dem Song spielen Erdmöbel mit Einstein-Zitaten und wunderbaren Melodien. Ähnlich hörenswert ist auch "Palindrom", das den einzelnen Satz "Die Welt ist ein warmer Ort" auf simple, aber eindringliche Weise in all seinen positiven und negativen Bedeutungen leuchten lässt. Auch wenn sich auf Albumlänge kein Pathosverdacht einschleicht: Die großen Themen werden auf "Guten Morgen, Ragazzi" in Dauerschleife behandelt. Legendäre Namen wie Einstein, Rosa Luxemburg oder Karl Liebknecht werden immer mal wieder erwähnt. Der physikalische Bernoulli-Effekt wird wie nebenbei eingebaut. Die Pandemie klingt in den Songs "Beherbergungsverbot" und "Wir sind nicht das Volk (Lass sie rein)" an. Dass das alles frei von jedem bildungsbürgerlichem Dünkel und auch nicht ideologisch aufgeladen daherkommt, sondern immer zugänglich und trotzdem kritisch bleibt, ist eine große Qualität von Erdmöbel. Da verzeiht man gerne auch das eine oder andere Dada-Zitat wie "3D-Drucker drucken 3D-Drucker". Denn bei genauerem oder nochmaligem Hinhören eröffnet sich dann doch meistens eine interessante, weitere Dimension. Wieder mal Musik, die schön eingängig ist und oft auch noch im Nachhinein Sinn ergibt.

(Dominik Steiner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Bernoulli-Effekt
  • Das Vakuum
  • Palindrom

Tracklist

  1. Guten Morgen
  2. Bernoulli-Effekt
  3. Felicita
  4. Das Vakuum
  5. Palindrom
  6. Supermond
  7. Wir sind nicht das Volk (Lass sie rein)
  8. Das Mädchen auf den Stufen
  9. Beherbergrungsverbot
  10. Rosa Plastiktüte
Gesamtspielzeit: 32:00 min

Im Forum kommentieren

Grizzly Adams

2022-05-20 17:25:21

Erdmöbel halt. Das ist immer entspannt und lässig. Das Augenzwinkern in jedem Song macht die Band grundsympathisch, selbst wenn manche Arrangements so klingen, als würde eine Band auf Kreuzfahrten für Goldene Hochzeitspaare aufspielen. Gehe mit den 7/10 mit.

Kai

2022-05-12 23:31:25

Da ist was im Text schief gelaufen. Es fehlt ein /a

Armin

2022-05-12 20:57:17- Newsbeitrag

Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

2022-04-22 19:59:48- Newsbeitrag

ERDMÖBEL - WIR SIND NICHT DAS VOLK (LASS SIE REIN)


Mit „Wir sind nicht das Volk (lass sie rein)“ veröffentlicht die Kölner Band Erdmöbel eine Hymne gegen den Nationalismus. Sie erscheint auf ihrem kommenden Studioalbum „Guten Morgen, Ragazzi“, das am 20. Mai erscheint.

Entstanden 2020, kurz bevor das Flüchtlingslager Moria brannte. Dann war Corona. Der Song blieb. Obwohl in einer anderen Zeit geschrieben, leider wieder erschreckend neu aktuell. Mit dem Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine muss man es nun lauter sagen, denn je: Ihr seid nicht „das Volk“! Niemand ist das Volk. Solidarität mit allen Menschen auf der Flucht. Wir sind eine Menschenmenge. Lass sie rein!

Yersinia

2022-04-14 02:32:04

Toller Song, noch besseres 360° Video!

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Threads im Forum