Toundra - Hex

Inside Out / Sony
VÖ: 14.01.2022
Unsere Bewertung: 7/10
7/10
Eure Ø-Bewertung: 7/10
7/10

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben ...

Begriffe, die oft zusammen genannt werden: Post-Rock und cineastisch. Warum nicht gleich beides verbinden, dachte man sich im Hause Toundra und so verhalf die Band mit ihrem letzten Werk "Das Kabinet des Dr. Caligari" gleich einem Stummfilm zu neuem Gewand. Zu "Hex" nun muss wieder das Kopfkino herhalten, für ihr mittlerweile achtes Album – wenn man das großartige Projekt Exquirla mitzählt – gibt es bislang keine flimmernde Untermalung. Auch die Worte müssen gesucht werden, wenngleich es natürlich eine Geschichte um das gibt, was die Spanier mit ihren Noten zum Ausdruck bringen wollen.

"Hex" hat hat mit seinen 45 Minuten Spielzeit nahezu perfekte LP-Ausmaße und in Form von zwei Seiten wollen Toundra dieses Werk auch begriffen wissen."El odio" nimmt in Hälfte eins über 22 Minuten ein, ein Song in drei Teilen, mit dem aufgerüttelt werden soll. Zu Deutsch "Hass" betitelt, verarbeitet das Quartett hier um sich greifende Intoleranz und wachsende Gewaltbereitschaft. Dieses Aufzeigen schlechter Entwicklungen, eine Art Wut über die Wut, findet sich in diversen Momenten dieses Longtracks wieder. Verbunden mit dem Wunsch, den Kindern doch bitte eine andere Zukunft aufzuzeigen, weswegen der Song nach einigen grollenden Aufs und Abs nach dem Prinzip "Licht am Ende des Tunnels" in versöhnlichem, hellen Schönklang ausläuft.

Die zweite Seite eröffnet "Ruinas" mit einem Malen-nach-Zahlen-Baukasten eines durchschnittlichen Toundra-Songs. Die Spanier zählen in Post-Rock-Kreisen zum gehobenen Niveau und so ist dieser typische, energische Fünfminüter zwar nichts Weltbewegendes, aber eben auch kein Füll- oder gar Skipmaterial. Nach acht Alben ist halt irgendwann der Sound gefunden und die Routinen sitzen. Die Streicherpassagen alter Werke finden den Weg in die neuen Stücke nicht mehr, an ihre Stelle sind nun die Synthesizer getreten – sie spielen im Vergleich zu den gradlinigen Gitarre-Bass-Schlagzeug-Epen jedoch die zweite Geige.

In "Watt" berufen sich Toundra ein wenig auf King Crimson und spendieren so auf dem Höhepunkt eines ziemlich gelungenen Ausbruches noch ein schräges Saxophon-Solo. Generell berauscht sich "Watt" ziemlich an sich selbst, liefert ein Paradebeispiel für den schönen Begriff "Crescendocore". Wenn also jemand einmal nach einem Musterbeispiel für gitarrenlastigen Post-Rock fragt, ein Referenzwerk benötigt, welches zwar fordert, aber nicht überfordert: "Hex" ist ein solches. Ein perfekter Einstieg, ein Genre-Destillat, ein Album, das in vielerlei Hinsicht "typisch" ist – und genau darin seine Stärken hat.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • El odio. Parte I
  • El odio. Parte II
  • El odio. Parte III
  • Watt

Tracklist

  1. El odio. Parte I
  2. El odio. Parte II
  3. El odio. Parte III
  4. Ruinas
  5. La larga marcha
  6. Watt
  7. Fin
Gesamtspielzeit: 45:24 min

Im Forum kommentieren

Leech85

2022-03-03 08:08:03

Hab mich nun intensiv mit dem Album beschäftigt. Würde alles in allem eine 7/10 geben. Für mich leicht schwächer als Vortex. Aber natürlich immernoch auf einem technisch unglaublich hohen Niveau. Aber im Endeffekt fehlt für mich ein alles überragender Song.

El Odio Part I : Für mich gleich der beste Song vom Album. Typisch Toundra und ein tolles Outro welches nahtlos in Teil II überleitet. 8/10

El Odio Part II: Nicht ganz so stark wie Part I aber immer noch sehr gut. Ich frage mich jedoch weshalb man hier überhaupt 3 Teile draus gemacht hat und nicht einfach 1 Song à 20 Minuten. Das ganze stört mich so etwas. 7/10

El Odio Part III: Der 2. beste Song vom Album. Unglaublich was hier abgeht. Und wieder ein tolles Outro, das aber ruhig hätte länger sein dürfen. 8/10

Ruinas: Guter Song, für mich aber der Schwachpunkt vom Album. Da passiert mir zu wenig und es fehlt mir ein Höhepunkt. 6/10

La Larga Marcha: Sehr abwechslungsreich mit einigen Phasen die aber etwas gemächlicher sind. Denke dieser Song kann noch wachsen. 6,5/10

Watt: Hier sind Toundra wieder in ihrem Element wenn auch nicht ganz auf dem Niveau von zu Beginn der Platte. In dem Song passiert unheimlich viel und es gibt schnelle Taktwechsel bis einem schwindlig wird. Für mich hat der Song noch viel Potential und kann sogar noch zu einem neuen Strelka werden mal schauen. 8/10

FIN: Leider ist der Abschluss für mich nicht geglückt. Das ist eher ein Outro (Ein sehr gutes) aber danach hat man einfach das Gefühl dass noch etwas hätte kommen sollen. 6/10

Fazit: Für mich ist das grosse Problem an diesem Album die Reihenfolge. Würde FIN als Anfang vom Album dienen und die Trilogie El Odio am Ende wäre es für mich ein fast perfektes Album. So wie es jetzt ist wird man ratlos zurückgelassen. Freut sich zwar auf das nächste Mal, aber es muss nicht gleich sein.




Armin

2022-01-12 20:25:10- Newsbeitrag

Frisch rezensiert.

Meinungen?

javra

2021-10-09 16:23:10

Hatte mir eine Fortsetzung von Exquirla erhofft

Der Wanderjunge Fridolin

2021-10-09 11:06:13

"Stinklangweilig."

Dein Beitrag schon, das stimmt. Freut mich, dass du zur Selbstreflexion fähig bist, das ist immerhin ein Anfang.

Ansonsten Vorfreude!

Sheesh

2021-10-09 01:17:23

Stinklangweilig.

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Forum