The Cooper Temple Clause - See this through and leave

Morning / BMG
VÖ: 22.04.2002
Unsere Bewertung: 7/10
7/10
Eure Ø-Bewertung: 8/10
8/10

Sprung in der Salatschüssel

Daß Engländer mitunter komisch ticken, wissen wir nicht erst seit Steaks mit Pfefferminzsoße, lauwarmem Bier und verbrannten Torwarthandschuhen. Besonders die Musikkritiker von der Insel ziehen ja fast stündlich auf dem Festland hochgezogene Augenbrauen und dann vernichtendes Kopfschütteln auf sich, wenn es wieder mal "next big thing"-, "best debut ever released in music history", "buy or die"- oder "simply god"-Statements regnet. Tja, und bei wahren Schätzen wie dem Debüt von The Temple Cooper Clause, sind die Inselschreiberlinge traditionell erst einmal sehr zurückhaltend. "Zu kompliziert", hieß es gar im NME. Zu einfach gemacht oder nicht zugehört, der Herr? Wahrscheinlich beides.

Denn schwer machen es die sechs Anfang-Zwanziger von Cooper Temple Clause einem eigentlich nicht: Sie haben ein einfaches Grundrezept - Plattenschrank der Teenager-Jahre durchgewühlt und die All-Time-Faves herausgezogen. Dann sind sie mit einem freundlichen "Mix it, baby"-Arnie-Lächeln in das Studio hineingeschritten, haben an allen Instrumenten mal geschüttelt, mal gerüttelt und in weniger als einer Stunde viele einflußreiche Bands in eine eigene Salad Bowl hoch zwei verwandelt.

Ein Song wie "Who needs enemies?" bekäme als Highlight auf einer neuen Oasis-Scheibe sicher einen Spitzenplatz. "Film-maker" ist wie der traditionelle Wutausbruch im zweiten Track auf den letzten beiden Placebo-Platten, nur mit einem heftigeren Schuß Aggressivität am Ende. Bei "Panzer attack" könnte sich auch Andrew WK ein weiteres Mal seine Nase blutig schlagen lassen. Und in den langen Epen "Digital observations" und "Murder song", die leise, langsam und bedrückend beginnen und sich minütlich mehr und mehr aufbäumen und in wahren Gitarrenorgien enden, schielt bisweilen motorpsychotisches und sigurrossisches Songwritertum durch. Pompös folgt auf minimal.

Selbst vor Elektronikgefrickel schreckt das Sextett aus Reading nicht zurück - der Opener "Did you miss me?" läßt das gesunde Ohr dreieinhalb Minuten mal schmerzhaft bewußt werden, was ein "Elektro-Tinnitus" ist, bevor eine Sägegitarre die Beats'n'Drums'n'Keys zerreißt und die Worten Energie und Intensität in neue Höhen hievt. Nicht schöner herauszuhören als im grandiosen "Amber": "Why does it have to get like this? / And I never meant to get like this". Verzweiflung, Wut, Frust, geboren im Kleinstadtmief der Festivalstätte Reading an den übrigen 362 Tagen im Jahr standen bei der Cooper Temple Clause Pate, um eines der intensivsten und genresprengensten Debüts dieses Jahres an den Tag zu bringen. Läßt sich der Hörer aber von dem Eindruck eines irgendwo aufgeschnappten Liedes leiten, so kann es natürlich schnell lauten: zu kompliziert. Man könnte kaum falscher liegen.

(Daniel Löb)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Who needs enemies?
  • Amber
  • The lake
  • Murder song

Tracklist

  1. Did you miss me?
  2. Film-maker
  3. Panzer attack
  4. Who needs enemies?
  5. Amber
  6. Digital observations
  7. Let's kill music
  8. 555-4823
  9. Been training dogs
  10. The lake
  11. Murder song
Gesamtspielzeit: 55:27 min

Im Forum kommentieren

fuzzmyass

2019-10-22 00:35:41

Hab die auch 2 Mal live gesehen - ein mal auf der Tour nach dem Debut (grandiose Wucht, hab noch das shirt von damals in Coka Cola Schrift) und ein mal auf besagtem Visions Event zum dritten Album, wo sie nach furiosen Mother Tongue etwas schweren Stand hatten, aber dennoch gut waren.

jo

2019-10-21 22:51:12

Nein, entzaubert werden sie dadurch nicht. Du bekommst sogar ein paar echt tolle neue Einblicke zur Band. Schlecht ist das Album ja keineswegs. Nur als Aufmunterung ;).

NochEinTobi

2019-10-21 22:47:27

Das ganze ist aber so stimmig in sich dass, ich gar nicht viel anderes von der Band brauche. Drum habe ich mir das dritte Album auch gespart, Entzauberungsangst... Hat auf jeden Fall Spaß gemacht, hoffentlich passt es bald mal wieder! Bin dann weg, die anderen sind mit Fernsehen fertig ;-)

The MACHINA of God

2019-10-21 22:39:04

Ich auch. Schade um die Band.

jo

2019-10-21 22:37:53

"Make this your own" hat bei mir über die Zeit auch eher gewonnen. Aber gegen die zwei VOrgänger verblasst es trotzdem.

Auf jeden Fall. Ich hätte dennoch gerne gewusst, was danach gekommen wäre...

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Threads im Forum