Kasabian - The West Ryder Pauper Lunatic Asylum

Columbia / Sony BMG
VÖ: 05.06.2009
Unsere Bewertung: 6/10
6/10
Eure Ø-Bewertung: 8/10
8/10

Die hoffnungslosen Fälle

Jetzt stecken Kasabian also mittendrin: Das West Ryder Pauper Lunatic Asylum aus dem Albumtitel war das erste Irrenhaus Englands. Und bietet sich damit formidabel als thematischer Zusammenhalt für die längst verquaste Welt des Quartetts an. Konzeptuell ist das ein Volltreffer: Die Band wuselt durch die britische Popgeschichte, als gäbe es keine Totenruhe. Namen gefällig? Syd Barrett, die Beatles, die Stone Roses oder Primal Scream. Solch offensichtliche Zitierung wirkt unwirklich und unnahbar. Doch ist sie so gewollt, denn Kasabian spielen mit den Irrungen von Schizophrenie und tatsächlicher Identität.

Es wummert, als wäre "The piper at the gates of dawn" ein ferner, vernebelter Traum. Hypnotisch und märchenhaft bauen Kasabian zuweilen ihre Intros auf, lassen sie mit stoischem Beat einbrechen und verfallen schon bald wieder ins Nebulöse. Über all dem schwebt der Absturz des letzten LSD-Einschmisses. Es ist ein langer Weg von der wilden und exzessiven Psychedelik des eingängigen "Underdog" bis zum großen Gospelchor im finalen "Happiness". Die Beatles-Hommage "Where did all the love go?" scheint der perfekte Einstieg in den Rest: Wird da Lennon gesampelt? Ist das nicht ziemlich "Sgt. Pepper"-like? So kann’s weitergehen.

Das Instrumental "Swarfiga" ist da von einem anderen Kaliber: Eine Zeit vor den aufgequollenen Pink Floyd, als Syd Barrett seinen Namen noch schreiben konnte. Zitate, wohin das Ohr reicht. Langsam manifestiert sich die Gewissheit: Kasabian kommen mit "The West Ryder Pauper Asylum" gute vierzig Jahre zu spät. Wird der Weg vom zwielichtigen "Empire" auch konsequent fortgeführt: Kasabian haben nun einen gewichtigeren Sound, bessere Songs, doch die ureigene Identität scheint lediglich als Abziehbild zu funktionieren. Eine wahrhaftige Identitätskrise.

Das wundersame "West Ryder Silver Bullet" kann da mit seiner Sitar und klammen, bedrückenden Soundspielereien beeindrucken, das bekiffte "Ladies and gentlemen (Roll the dice)" sogar zum Jubelsturm hinreißen: So knietief stand lange keiner mehr im Swinging London. Keine Frage: "The West Ryder Pauper Lunatic Asylum" ist ein gelungenes Album, das lediglich einem ziemlich tollkühnen Konzept zugrunde liegt: die einmalige Vermischung von Hedonismus, Optimismus, Kulturen, Emanzipation und Genialität in die Gegenwart zu holen. Es funktioniert nicht. Obwohl man gerne hinhört.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Where did all the love go?
  • Ladies and gentlemen (Roll the dice)
  • Happiness

Tracklist

  1. Underdog
  2. Where did all the love go?
  3. Swarfiga
  4. Fast fuse
  5. Take aim
  6. Thick as thieves
  7. West Ryder Silver Bullet
  8. Vlad The impaler
  9. Ladies and gentlemen (Roll the dice)
  10. Secret alphabets
  11. Fire
  12. Happiness
Gesamtspielzeit: 53:15 min

Im Forum kommentieren

LunaTIK

2013-03-04 14:03:09

Oh boy, wie kann man bitte "Thick as thieves" nicht als Highlight aufzählen^^. Unverständlich! Genauso unverständlich die Bewertung dieses und aller anderen Kasabian Alben. Dieses hier müsste mind. ne 8/10 bekommen, weils das beste von den Jungs ist

XTRMNTR

2010-11-24 18:18:05

"Swarfiga" groovt

Plattenrest

2010-07-18 09:48:48

Was funktioniert? Dein Hörgerät?

natoll

2010-07-17 22:01:25

es funktioniert doch :-)

west ryder

2010-06-24 23:58:23

kasabian is total geil

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Threads im Forum