Jessica Lea Mayfield - With blasphemy so heartfelt

Polymer / Munich / Indigo
VÖ: 30.01.2009
Unsere Bewertung: 7/10
7/10
Eure Ø-Bewertung: 9/10
9/10

She & Him

Jessica Lea Mayfield muss die älteste 19-jährige der Welt sein. Man wird das vielleicht automatisch, wenn man mit seinen Musikereltern im Tourbus aufwächst, jeden Abend einem anderen verbitterten Bluessänger zuhört und das bisschen übrig gebliebene Freizeit in Niemandsland, Ohio bei den kranken Großeltern rumbringen muss. Es kann aber genauso wenig schaden, einen Freund und Mentor wie den Black-Keys-Gitarristen und -Sänger Dan Auerbach zu haben. Der kennt sich schließlich auch aus mit den Geschichten gebrochener Menschen, textet seit jeher mit großem Traditionsbewusstsein und war nicht zuletzt deshalb so begeistert, als er zum ersten Mal einen Song von Mayfield hörte, weil er sich selbst darin wiedererkennen konnte. Eine E-Mail, ein Treffen, ein Job und ein Album.

Auerbach hat "With blasphemy so heartfelt" in seinem Studio in Akron, Ohio produziert, er singt und spielt Gitarre auf der Platte, aber vor allem ist er der gute Geist, der über Mayfields klassischen Trennungs- und Herzschmerzliedern schwebt, ohne im Weg zu stehen. Jeder Songtitel nimmt seine eigene Geschichte vorweg. Der Tonfall ist unverkennbar Blues, aber die Musik ist staubtrockener, schwerfälliger Folk, getragen von Mayfields resignierender Stimme und ihrer puristisch schrummenden Akustikgitarre. Die Black Keys in ihren Rock'n'Roll-unverdächtigen Momenten sind hier also ohnehin nie weit weg, und so überrascht es auch nicht, dass in Auerbachs Aufnahmen wenig übrig bleibt von Mayfields Liedern. Ihr reicht das Wesentliche, verspielt sollen die Anderen sein.

Die meisten Songs auf "With blasphemy so heartfelt" hat Mayfield nach der Trennung von ihrem ersten Freund geschrieben, und natürlich stellt sie sich an, als ginge gerade die Welt unter, so wie das jeder nach seiner ersten Trennung gemacht hat. Er soll gefälligst nicht mit anderen Mädchen reden, sie sitzt wartend neben dem Telefon, er lügt, sie lügt und keiner erzählt die Wahrheit darüber. Bezeichnend ist dabei besonders, wie sich Mayfield gegen jede verharmlosende Poesie wehrt. Es gibt nichts Cleveres oder Kokettes in ihren Liedern, nur die großen, längst erstarrten Rock'n'Roll-Metaphern und eine Sachlichkeit, die das letzte bisschen Bitterkeit aus ihnen herauskitzelt. So unterscheidet Mayfield zwischen Klischees und Alltäglichem - sie ist zweifellos niedergeschlagen, das aber aufrichtig. Kaum auszudenken allerdings: was dieser Frau erst passieren soll, wenn sie ihren Schnaps nicht mehr mit Fake-ID kaufen muss.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Kiss me again
  • I can't lie to you, love
  • The one that I love best
  • Bible days

Tracklist

  1. Kiss me again
  2. For today
  3. I can't lie to you, love
  4. We've never lied
  5. I'm not lonely anymore
  6. Hold you close
  7. Call me
  8. Greather heights
  9. The one that I love best
  10. Bible days
  11. Is this love?
  12. You've won me over
Gesamtspielzeit: 36:52 min

Im Forum kommentieren

Garp

2011-03-26 11:29:22

Laura Marling auf Americana, ein tolles Album. Wo bleibt die Rezi?

bee

2011-03-20 20:52:08

neues Album namens Tell Me - Dark Folk mit überraschenden Schreddergitarrenschüben - kann was!

Mr. Rail

2009-01-07 22:23:36


Album-Stream:

http://3voor12.vpro.nl/speler/luisterpaal/41197858

Dän

2008-09-21 23:34:43

Das ist übrigens auch die, die im letzten Song der letzten Black-Keys-Platte mitsingt. Könnte toll sein.

BillyBremner

2008-09-21 19:51:32

Debüt Album vor wenigen Tagen erschienen & produziert von den Black Keys!

mir gefällt es ...

http://www.myspace.com/jlmayfield

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Forum