Tape - #2

Tiefdruck / Universal
VÖ: 02.02.2007
Unsere Bewertung: 3/10
3/10
Eure Ø-Bewertung: 5/10
5/10

Aussortierbar

Auch gelesen? Die Briefmarkensammler sterben aus. Immer weniger junge Menschen wollen auf die Jagd nach den Klebebildchen gehen. Ob's an den elektronischen Nachrichten liegt, die ja bekanntlich auch ohne Briefmarke an ihr Ziel kommen? Oder an der Punkbewegung? Seit dieser weiß man ja, dass ein jeder Musik machen kann. Und vielleicht wirkt solch ein Hobby für den tatwilligen Nachwuchs doch interessanter als striktes Markensortieren? Auch das andere Geschlecht mag hierbei eine Rolle spielen, denn hochgezüchtete Elektronikgeräte machen sich nun einmal im eigenen Zimmer ein Eckchen schicker als die blumige Sonderausgabe des "Jagd und Umwelt"-Sets.

Und ist es nicht auch löblich, wenn die Masse nun dorthin strebt, wo einst nur die musikalische Elite thronte? Nein, nicht zwingend. Denn in der Masse schwimmen leider auch viele Exemplare, die gut und gerne als Sonderdrucke unter "musikalische Totalnullen" abgeheftet werden könnten. Tape aus Hamburg beispielsweise. Vor etwa drei Jahren durfte ja bereits ihr Erstling "#1" harte Gitarren und Frauengesang Bravo-kompatibel fabrizieren. Und nun sind sie also zurück, wiederaufgelegt sozusagen, nur die alte Frontfrau-Schönheit wurde durch ein neues Exemplar derselben Gattung ersetzt. Wird aber kaum jemandem auffallen, denn so gesichtslos wie damals geht es auch auf dem Neuling weiter.

Man mag ja vielleicht die moshenden Gitarren akzeptieren, die stets den drückend-drohenden Hintergrund bilden. Auch die R'n'B-Parts sowie einige der elektronischen Spielereien würden in anderen Kontexten gar nicht so verkehrt wirken. Aber einerseits tönt ja stets das ruppige, umherpolternde Schlagzeug dazu. Und da jedes Lied trotz aller vorangegangenen Dramatik letztendlich doch nur wieder im seichten Hartpop-Allerlei kumuliert, ist entnervtes Haareraufen unvermeidbar. Zusammen ergibt diese krude Mischung einen mit neuen Elementen angereicherten Crossover-Brei anno 2007. Maximal einsetzbar in den dunkleren Phasen der örtlichen Disse. Grundsätzlich aber auch dort mehr als unnötig.

Aber das hat man nun einmal vom Popglimmer der modernen Welt. Der fleißige Briefmarken-Nerd wird belächelt, während den posenden Musikschaffenden aller Couleur sämtlicher Ruhm zueigen wird. Dabei hat die ja auch Philatelie genannte Sammelleidenschaft soviel Vorzüge: Weder Stimm- noch Hörorgan werden durch zu intensives Betreiben des Hobbies in Mitleidenschaft gezogen, auch die Nachbarn werden sich über das stille Schaffen eher freuen. Und während der Briefmarkenmensch in einigen Jahrzehnten aufgrund eines seltenen Sets möglicherweise dicke Kohle scheffelt, wird von Tape nur noch ein trauriger, unbeachteter Stapel von CDs im Hinterzimmer des Plattenladens bleiben.

(Tobias Wallusch)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Leave it all behind
  • Knock out
  • Peek a boo

Tracklist

  1. 24/7
  2. Leave it all behind
  3. Playhouse
  4. Falling
  5. Nothing but lies
  6. Suffocate
  7. Smile
  8. Mary
  9. Knock out
  10. Peek a boo
  11. LSD
  12. T-Minus
Gesamtspielzeit: 46:27 min

Im Forum kommentieren

20 Kilobombe

2010-12-28 15:32:29

Sehr schön. Sowas hört man doch gerne.

Daniel Heerdmann

2010-12-28 15:09:20

Hi Rocker Hendrix,
Ich lese gerade deine Nachfrage und dachte ich beantworte dir das gleich mal...

Ja, die Band arbeitet fleissig an neuen Songs und spielt auch immer mal wieder live.

Halte die Augen und vor allem die Ohren offen, hoffentlich bald mehr dazu!!!

Alles beste und nen Goten Rutsch ins neue Jahr!
Daniel Heerdmann

Rocker Hendrix

2010-12-27 10:35:48

Weiss jemand ob es nochmal eine neue Platte von den Groovemonstern aus Hamburg gibt? Live waren die immer eine amtliche Bank und die beiden Platten waren auch nicht verkehrt.

Armin

2007-03-05 15:34:25

TAPE heissen ab sofort wieder TAPE!


Liebe Freunde der Gemeinde,

wir hatten Euch berichtet, daß am heutigen Tag die Verhandlung wegen der Einstweiligen Verfügung von der ehemaligen TAPE Sängerin gegen Tiefdruck-Musik, stattfinden würde...

Mit Freude verkünden wir Euch hiermit, daß die Antragstellerin heute morgen vor Gericht die Einstweilige Verfügung sowie sämtliche Bestrafungsanträge gegen Tiefdruck-Musik auf Anraten des Richters ZURÜCKGEZOGEN hat.

Somit sind wir hiermit wieder in der Lage die Platte "#2" von TAPE auch so zu bezeichnen und entsprechend zu bewerben

Wir freuen uns, daß nach dem ganzen überflüssigen Hick-Hack die Sache - zumindest für jetzt - geklärt ist...

Mit besten Grüßen,

Daniel Heerdmann - Tiefdruck-Musik -

Rico S.

2007-02-05 16:38:27

Ich wähl rechts und finde das sehr, sehr gut und kenne auch viele, die das ebenso sehen!!

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Tape - #1 (2003)