Katzenstreik - IIII

Unterm Durschnitt / Broken Silence
VÖ: 06.06.2006
Unsere Bewertung: 6/10
6/10
Eure Ø-Bewertung: 6/10
6/10

Knietief im Dispo

Musik. Irgendwo versteckt, hinter dem cleveren gestrickten Produkt mit eingebautem Konzept zum Kohlescheffeln, gibt es sie noch. Musik. Es gibt sie auch hierzulande noch. Musik. Zum Beispiel bei Katzenstreik, einer kleinen Band.zwischen "Do It Yourself" und vor allem "Wir ziehen das jetzt durch". Die auch mal die Kumpels anpumpen muß, wenn das wieder partout nicht hinhaut mit dem Budget der neuen Platte. Und die diese dann auch mal gerne in wunderschicken Baumwolltäschchen verpackt. Das nennt sich wohl Liebe. Und: Musik.

Auch in diesem "IIII", ihrem vierten Dingsbums, da steckt wieder Liebe und Herz drin. Vom Artwork über die Verpackung (wunderschön, inklusive 24-seitigem Poesiealbum-Booklet mit Einträgen von guten Katzenstreik-Freunden und so) bis hin zum schrammeligen Punkemoweißdergeier-Sound, der im vegangenen Jahr so ziemlich live (natürlich!), roh (aber klaro!) und direkt (sowieso!) eingeklopft wurde. Was anderes kam ihnen diesmal einfach nicht in die Tüte.

Und wenn die ersten Schreddergitarren losschreddern, die ihre musikalische Sozialisation wohl unter anderem durch die, guten, alten Samiam-, Knapsack-, Jawbreaker- und Muff-Potter-Platten erfahren haben, dann ist das schon richtig so. Schublade geht sowieso nicht. Katzenstreik sind längst ihre eigene Selfmade-Institution, die aus den verschiedensten Individuen besteht. Und auch deshalb abseits von Szeneklüngelei funktioniert. Erinnern wir uns an das grandios betitelte "Emowürstchen" von Katzenstreik und hören dann: "Die Ideale sind ins Klo gegangen." Wo es dann heißt: "Die Ideale sind ins Core gegangen / Es ist, was Du machst". Genau das ist es.

"It's non-profit - Nur für die Sache selbst", meinen sie in "Egobankrott", aber auch: "Wer's anders macht ok / Einfach nur tun, um es zu tun." Und vor allem: "Aber was tun!" Obwohl sich Katzenstreik musikalisch durchaus in diese (Punk)-Ecke paßten, auf "Kein' Bock" haben sie definitiv keinen Bock. Und so ist die erste Hälfte dieses Albums geprägt von kleinen Hits wie "Doppelte Buchführung". Danach wird erst mal fleißig experimentiert. Mit Dancebeats in "Hassmaskedisco", das quasi ein "Hassmaske" reloaded, nein remixed ist. Und HipHop (!) während "Reißverschluss". "All das ganze Wollen macht krank / Es ist doch schon alles da! / Ich fühlte Liebe, die ich nie kannte, das ist wahr / Als ich stoppte und nicht mehr nach Glück rannte." Wer sich jetzt angesprochen fühlt und nach einer Verabredung mit einer Pralinenschachtel von einer Platte sucht: Bitteschön.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Home again
  • Doppelte Buchführung

Tracklist

  1. Davey
  2. Egobankrott
  3. Die Ideale sind ins Klo gegangen
  4. Shakedown
  5. Home again
  6. Doppelte Buchführung
  7. Fake
  8. We can have it all
  9. Sad.taub
  10. Bobbycar
  11. Wish I had
  12. Anker
  13. Fire
  14. Hassmaskedisco
  15. Blackman
  16. Reißverschluss
  17. Antipatsong
  18. Learn to smile
Gesamtspielzeit: 42:44 min

Im Forum kommentieren

Hat

2017-05-03 13:09:20

Hat jemand schon mal das erste Album gehört?

Huf

2017-03-07 14:23:12

*sock*

Gottlob Fischer

2017-03-07 14:19:39

Löblich dass wenigstens einer mal aus den Puschen kommt!

Pantof L.

2017-03-07 14:16:37

Wen willst du mit dem Puschen erreichen?

Sey puscha

2017-03-06 22:07:13

*pusch*

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Forum