13 & God - 13 & God

Alien Transistor / Anticon / Indigo
VÖ: 18.04.2005
Unsere Bewertung: 8/10
8/10
Eure Ø-Bewertung: 7/10
7/10

Gentechnik

Sherlock Holmes prägte einst die Weisheit, daß, wenn man das Unmögliche ausgeschlossen habe, das Unwahrscheinliche eben doch die Wahrheit sein müsse. Und da man in Sachen The Notwist und ihren unzähligen Neben- und Seitenprojekten ohnehin immer das Unwahrscheinliche für wahrscheinlich zu halten gelernt hat, überraschte auch das neue Projekt der Weilheimer nicht. Hatten schon die beachtenswerten Aushilfsarbeiten von Notwist-Stimme Micha Acher beim belgischen Soundbastler Styrofoam und dem Anticon-Frickler Alias eine Tendenz zu den äußeren Rändern von Beats und Rhymes angedeutet, gelingt nun der ganze Schritt: 13 & God ist ein gemeinsames Werk mit den ebenfalls vom nicht allzu unschrulligen HipHop-Label Anticon stammenden Schnattermäulern Themselves.

Klischeebedienung darf auf "13 & God" jedenfalls nicht erwartet werden. Hier wächst zusammen, was nicht zusammengehört. Von verdrehtem Kauzrock ist das Album ähnlich weit entfernt wie von schnurgeradem Goldkettchen-Rap. Die Themselves-Versponnenheiten und die Notwist-Mätzchen, die anfangs noch nebeneinander her zu geschehen scheinen, assimilieren sich gegenseitig. Nach anfänglichen Andeutungen am Rande der Aufmerksamkeit schummeln sich die Symptome der Wechselbeziehung immer subtiler mitten ins Geschehen.

Fast körperlose Spuren von Postrock, Jazz, Dub, Epic Ambient, Krautrock, Intelligent Techno und dekonstruierter Percussion ziehen als nur unzureichend benamste Katalysatoren durch die Tracks. Die Unterschiede verschwimmen wie Wasserfarben auf feuchtem Papier. Die trübsinnigen Bläser von "Shrink" treffen auf schleifende Beats und wirr plappernde Verse. Selbst die ziemlich notwistigen Popperlen "Men of station", "Perfect speed" und "If" gehen in Sachen Horizonterweiterung weit über die kuscheligen Indietronic-Momente von "Shrink" und "Neon golden" hinaus. Abstrakte Phrasendreschereien wie in "Soft atlas", "Tin strong" oder in der cellogetriebenen Depression "Superman on ice" zeigen die dunkle Materie jenseits von Hip und Hop. Und das alles gelingt, ohne auf eine recht abstrakte Art von Eingängigkeit zu verzichten.

Aus nebulösem Sprechgesang tropfen zwielichtige Melodien, ausladende Klangwolken erschüttern unter wuchtigem Schlaggewitter ebenso wie unter klickernden Blitzen. Feingliedriges Moll wird zerhackt, perkussive Schlaufen beginnen zu stottern, schüchterne Songstrukturen manifestieren sich und verschwinden wieder. Wie ein Transporter mit gepflegtem Wackelkontakt. Wortmeldungen von Valerie Trebeljahr (Lali Puna) und Steffi Böhm (Ms. John Soda) täuschen Zutraulichkeit vor. Hinter jeder zweiten Ecke jedoch tummeln sich Silben, die ihren Sinn nur widerwillig preisgeben. Aus dem Unverständnis erwachsen zurückgelehnte Unruhe und hoffnungsfrohe Endzeitstimmung. Doch zwischen den Zeilen findet man eine verstörende Erlösung. "13 & God" ist ein durchaus geglücktes Experiment im nicht unumstrittenen Vorhaben, transgene Musik herzustellen. Gott spielen erlaubt.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Men of station
  • Perfect speed
  • Tin strong
  • If
  • Superman on ice

Tracklist

  1. Low heaven
  2. Men of station
  3. Ghostwork
  4. Perfect speed
  5. Afterclap
  6. Soft atlas
  7. Tin strong
  8. If
  9. Superman on ice
  10. Walk
Gesamtspielzeit: 49:30 min

Im Forum kommentieren

rhdf

2011-04-28 10:32:01

hat schon wer in die neue mal reingehört?
habse mir grade bestellt, dauert aber wohl noch paar tage bis die kommt.

Halcyon

2011-04-04 20:39:51

"Armored Scarves" ist absolut großartig.

Matteo

2011-03-28 12:36:59

Das Frankfurt-Konzert ist idealerweise am gleichen Tag wie Sufjan in Essen...

rhdf

2011-03-28 11:47:13

13 & God. May 24, 2011.
Ampere - Munich, DE w/


oh yeah.

desaparecido

2011-03-28 00:26:59

grad erst kapiert, dass es die wieder gibt ;)

und sie gehen auch auf tour:

13 & God. May 17, 2011.
Gebaeude 9 - Cologne, DE w/

13 & God. May 18, 2011.
Paradiso - Amsterdam, NL w/

13 & God. May 19, 2011.
Stuk - Leuven, BE w/

13 & God. May 20, 2011.
Aeronef - Lille, FR w/

13 & God. May 21, 2011.
Maroquinerie - Paris, FR w/

13 & God. May 22, 2011.
Das Bett - Frankfurt, DE w/

13 & God. May 23, 2011.
Lido - Berlin, DE w/

13 & God. May 24, 2011.
Ampere - Munich, DE w/

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Forum