Biffy Clyro - Infinity land

Beggars Banquet / Indigo
VÖ: 31.01.2005
Unsere Bewertung: 8/10
8/10
Eure Ø-Bewertung: 8/10
8/10

Die treibende Kraft

Es war im Frühjahr 2002 im Prime Club zu Köln. Der fleißige Musikjournalist hatte sich eingefunden, um eines der ersten Konzerte des damals heißesten Scheiß von der Insel bei uns zu goutieren. The Cooper Temple Clause standen für einen fancy Drogen-Chick und gerierten sich als hippe Widergänger Ozzy Osbournes. Vor dem Gig allerdings ergab sich die Möglichkeit zum Interview mit der damals völlig unbekannten Vorband. Drei schüchterne Jungs aus Glasgow standen kurz Rede und Antwort zu Fragen wie "Wie fühlt man sich als Support für einen durchgeknallten NME-Hype?" oder "Ihr seid doch bestimmt die Zukunft des Rock?". James Johnston, der singende Bassist, antwortete darauf folgendes: 1. "Gut, aber total nervös." 2. "Manche nennen unsere Musik tatsächlich Future-Rock. Solange nur kein blöder Kritiker was von Nu-Metal schreibt, soll es uns recht sein". Und dann gingen sie auf die Bühne und stellten den Hauptact aber sowas von ins Abseits, daß der Name allen Dabeigewesenen fortan ins Hirn gebrannt war: Biffy Clyro.

Nun also wird mit "Infinity Land" das nunmehr dritte Album der drei in etwas mehr als drei Jahren in Deutschland veröffentlicht. Es ist ihr bisher bestes. Denn bei über 70 Minuten Spielzeit gibt es eigentlich nur zwei Schwachpunkte zu erwähnen: Runde 20 Minuten Stille im letzten Stück, das dann treffenderweise "Pause it and turn it up" heißt, bedeuten auch für begeisterte Hidden-Track-Sucher eine ziemliche Zumutung. Wie auch einen Schock für unachtsame Autofahrer. Und mit dem grausamen "There's no such man as crasp" könnte sich auch problemlos jede Ossi-Schülerband bei einem Die-Prinzen-Gedächtnis-Contest beteiligen.

Aber Schwamm drüber, denn der ganze Rest ist allergrößte Rock-Herausforderung. Schon "There's no such thing as a jaggy snake" bietet alles, was in die Jahre gekommene Headbanger sich so wünschen: Einfallsreiche Gitarrenarbeit - ob Melodieeskapaden oder grandiose Lärmwände - aufopferungsvolle Sangeskunst vom Shouten bis zum Flüstern sowie viele Rhythmuswechsel und Breaks, die gerne auch mal von Glockenspielen oder Chorgesang aufgefangen werden. Auch "Glitter and trauma" ist im Vereinigten Königreich als Single erschienen und fungiert nun als verwirrender Opener. Die Anfangssequenz ist aus der Electroclash-Schule geklaut, um die Hörer zu verwirren und dann nach famosem Übergang in erwarteten Gefilden willkommen zu heißen. Das Songwriting schafft sich stets auch Nischen abseits des gewohnten Rockschemas, entwickelt hier eine besonders treibende Kraft, einen Sog, der es nicht schwer macht, das niemals gefällige, leichtgewichtige Klangerlebnis von "Infinity land" zu genießen.

Mit "My recovery injection" indes ist Biffy Clyro ein wahrlich belebendes Element gelungen, das unter Beweis stellt, daß Metal-Liebhaber trotz häufiger Präferenzen für funkige Rhythmen und Riffs nicht direkt in Crossover-Verdacht geraten müssen. Manchmal gar stehen Biffy Clyro näher bei Kollegen der Wüstenrockfraktion à la Josh Homme als an irgendwelchen Emo-Würsten oder schottischen Landsleuten wie Mogwai oder Aereogramme, auch wenn da gerne Parallelen hergestellt werden. Doch schlußendlich sind bei der so trefflich unter Beweis gestellten Fülle an Kreativität, Esprit, Mut und Können so oder so alle Vergleiche obsolet. Biffy Clyro sind nicht mehr die vielversprechende Nachwuchsband, als die sie seit Jahren gehandelt werden. Sondern groß, groß, groß!

(Joerg Utecht)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Glitter and trauma
  • My recovery injection
  • There's no such thing as a jaggy snake

Tracklist

  1. Glitter and trauma
  2. Strung to your ribcage
  3. My recovery injection
  4. Got wrong
  5. The atrocity
  6. Some kind of wizard
  7. Wave upon wave upon wave
  8. Only one word comes to mind
  9. There's no such man as crasp
  10. There's no such thing as a jaggy snake
  11. The kids from Kibble and the fist of light
  12. The weapons are concealed
  13. Pause it and turn it up
Gesamtspielzeit: 71:42 min

Im Forum kommentieren

8hor0

2021-05-12 12:16:49

seh ich auch so :)

tjsifi

2021-04-15 10:18:26

wave upon wave upon wave upon...

Dieses Album hat so viele Momente, so viel Wut so viel Anmut.
Eine von vielleicht 10-20 Platten in meiner bescheidenen Sammlung die ich mindestens ein mal im Jahr komplett durch höre.

Leech85

2021-04-14 20:47:58

Grossartiges Album,was die verspieltheit und progressivität betrifft ihr bestes. Und mit Only one word comes to mind ist auch ihr bester Song drauf.

Inagesamt ne 8/10 während Vertigo of Bliss für mich sogar ne 9/10 ist, da stimmt einfach alles!

jo

2021-04-14 20:19:13

Sehe es wie Autotomate: "The Vertigo of Bliss", dann "Infinity Land", aber dann direkt schon "Puzzle", "Opposites" und das Debüt (circa gleichauf).

Autotomate

2021-04-14 17:46:47

Mein Liebling bleibt die "Vertigo of Bliss", aber "Infinity Land" ist dichtebi.

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Threads im Forum