Einstürzende Neubauten - Rampen (APM: Alien pop music)

Potomak / Indigo
VÖ: 05.04.2024
Unsere Bewertung: 7/10
7/10
Eure Ø-Bewertung: 8/10
8/10

Besterampe

Eine gewichtige Frage, die nach vielen, vielen Jahren, ja, Jahrzehnten sicher im Raum steht, stellen und beantworten die Einstürzenden Neubauten im Jahre 2024 direkt selbst. "Alles schon geschrieben, alles schon gesagt", lauten die ersten Zeilen des Stückes, das im Titel die Frage stellt: "Wie lange noch?" Die Antwort: Es ist Schluss. Aus, vorbei. Noch ein bisschen Feierei zum Release, samt Stadtführung, einer Improvisationsshow weit unter der Erde, entlang einer langen Rampe in der sogenannten Betonhalle – alles für die Fans. Jene, die jahrelang eine besondere Treue gehalten haben. Die "Supporter" waren und von der Band dafür eine Menge "Grundstücke" und "Rampen" erhielten. Jene improvisierten "Rampen" nun, die die Basis für das Werk bilden, welches den Zusatz "APM: Alien pop music" erhielt. Ein Abschiedsalbum also?

Mitnichten. Denn "Rampen" ist zwar ein Abschluss, aber eben nur jener des Supporter-Projektes, welches die Band nun über 20 Jahre, fünf offizielle und unzählige spezielle Releases trug. Aus dem Fundus von Improvisationen setzen die Neubauten nun 15 komplette Songs zusammen, welche dieses Doppelalbum beinhaltet. Eine falsche Fährte legt die Band dabei vorab mit der Auskoppelung "Ist ist". Das Soundbild ist roh wie lange nicht, es knarzt, pocht, scheppert – als wären nicht über 40, sondern vier Jahre vergangen und das Herumklopfen auf alten Stahlrohren noch immer tägliches Gewerk. Falsche Fährte deswegen, weil "Ist ist" eben eine recht einzigartige Rampe ist. Schon "Wie lange noch?" zieht eher gemächlich Bilanz. Ein Aufbäumen ist zwar zu spüren, ansonsten sind die erwähnten Rohre den Plastikversionen aus dem Baumarkt gewichen, welche einen warmen, organischen Klang erzeugen, wenn sachte auf ihnen geklopft wird. Ein Phänomen, nach wie vor, wie ein so fantastisches, völlig sinnig erscheinendes Soundbild aus diesen Werkstoffen geschaffen wird.

Blixa Bargeld, vor vielen Jahren Rampensau, tritt hier nun hörbar als ein Mensch auf, der zwar vieles erlebt, es sich aber im Leben bequem gemacht hat. Mal sitzt er dort, in seinem Stuhl, erzählt Geschichten und fühlt sich "Pestalozzi". Oder auch A. S. Neill, ebenfalls ein Pädagoge. Er sieht dabei irrlichternde Träume wandeln, das ist eben so, beziehungsweise "Isso isso". Ein Song, der wie vieles vom Soundbild an Alben wie "Silence is sexy" oder "Perpetuum mobile" anschließt und einer der lyrisch verständlicheren ist. "Let's do it a dada" besang, besprach man schon auf "Alles wieder offen" und in der Tat: Schon immer waren seine Einlassungen von einer gewissen kryptischen Natur. Auf "Rampen" gilt über weite Strecken "Die Botschaft hör ich wohl, allein mit fehlt das Verständnis".

Ein Ausblenden ist dabei kaum möglich, denn die Abmischung hier hat Bargeld weit in den Vordergrund katapultiert. So hoch die Vielzahl an zweckentfremdeten Geräten ist, der deutsch-englische Sprechgesang thront über allem. Das Wandern zwischen diesen beiden Sprachwelten ist mittlerweile Usus und dabei einmal mehr Gradmesser der eigenen Heimat Berlin. Dieser setzt die Band erneut einige musikalische Denkmäler. Sei es sprachlich wie bei "Ick weeß nich (Noch nich)" oder als weitere Station auf der Ringbahnrundreise: Nach "Wedding" und "Tempelhof" dürfen nun die Bewohner oder Besucher des "Gesundbrunnen" rätseln, was genau zum Abschluss dieses Albums bei ihnen angesprochen wird.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Ist ist
  • Es könnte sein
  • Aus den Zeilen

Tracklist

  1. Wie lange noch?
  2. Ist ist
  3. Pestalozzi
  4. Es könnte sein
  5. Before I go
  6. Isso isso
  7. Besser isses
  8. Everything will be fine
  9. The pit of language
  10. Planet umbra
  11. Tar & feathers
  12. Aus den Zeilen
  13. Ick weeß nich (Noch nich)
  14. Trilobiten
  15. Gesundbrunnen
Gesamtspielzeit: 84:52 min

Im Forum kommentieren

Talibunny

2024-04-21 18:01:57

Interessantes und langes Interview hier :

https://www.youtube.com/watch?v=1kkJn7pPuE4

Armin

2024-04-17 20:07:12- Newsbeitrag

Frisch rezensiert.

Meinungen?

Christopher

2024-04-09 18:59:47

Höre es gerade zum 1. Mal. Ziemlich gut.

Talibunny

2024-04-08 17:07:15

https://www.n-tv.de/leute/musik/Blixa-Bargeld-Gebe-mir-Muehe-verstaendlich-zu-sein-article24831422.html

qwertz

2024-04-08 14:01:46

Noch nicht rezenziert. Trotzdem Meinungen?

Erinnert durch das weniger songorientierte Konzept wieder mehr an Großtaten wie "Silence is sexy". Texte auch wieder schön dada. Der Song "Besser isses" blieb bei den ersten Durchgängen am besten hängen. Hit!

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Threads im Forum