Marsimoto - Keine Intelligenz

Marmusic / BMG
VÖ: 19.04.2024
Unsere Bewertung: 5/10
5/10
Eure Ø-Bewertung: 6/10
6/10

Aufgeraucht

Kiffen ist jetzt legal, und Marsimoto hört auf. Zumindest musikalisch, denn mit "Keine Intelligenz" erscheint nun das sechste und letzte Album von Marterias Alter Ego. Dass dies einen Tag vor dem 20.04. geschieht, bleibt glücklicherweise der aufdringlichste Stoner-Joke dieser Platte. Denn im Gegensatz zu allen bisherigen Marsi-Alben spielt das grüne Glück hier tatsächlich nur eine Nebenrolle. Bewusst lässt Marten Laciny seine Kunstfigur erwachsener werden. Passend zum Titel sind Technologien der Gegenwart und (skeptische) Zukunftsvisionen die Leitmotive, je nach Track mal zynisch, mal scherzhaft oder gelegentlich auch durchdacht und unterschwellig formuliert. Daneben gibt es wie üblich etwas vernebeltes Storytelling, Popkultur-Referenzen und heitere Wortwitze, diesmal jedoch verpackt in bittersüße Weltuntergangs-Stimmung.

Zwischen den Zeilen und bei den immer mal eingeschobenen Interludes entsteht durchaus Melancholie. Es ist spürbar, wie irdische Zeit für das grüne Alien so viele Jahre nach dem Debüt "Halloziehnation" (2006) endet. Am meisten Abschiedsstimmung kommt bei "Abbey Road" auf, dessen Lyrics konsequent retroperspektiv ausgerichtet sind und durch sphärische Downbeat-Instrumentals wunderschön zum Closer überleiten. Diesen hätte es nicht mal als separaten Track gebraucht, jetzt gibt es quasi zwei letzte Lieder, von denen das eigentlich vorletzte deutlich hervorsticht. Auch das viel zu kurze und inhaltsleere Intro kann man sich sparen. Dafür kann der Titelsong durch eine interessante Jungle-Produktion musikalisch absolut überzeugen, inhaltlich gibt es die erwartete Kritik am Zeitgeist. Etwas zugespitzter funktioniert "Washington P.C." – da jedoch durch die üblich verworrenen Marsi-Lines meist eher Schenkelklopfer als echte Statements entstehen, bleiben beide Tracks dezent genug, um sie okay zu finden.

Ähnliches gilt für die Lead-Single "Heile Welt", die mäßigen Dada-Reime bei "Das Gehirn" und leider auch "Colors". Letzteres könnte dank der genau richtigen Portion Boom Bap eigentlich saustark sein, scheitert jedoch an so vermeidbaren Stimmungskillern wie den Samples und Effekten. Ein positives Gegenbeispiel zeigt sich dagegen bei "Nur eine Melodie", wo Lyrics und Sound wunderbar harmonisch zusammenspielen. Unaufdringliche, doch sanft umarmende Instrumentals und dazu eine ehrlich wirkende Mission: "In den Zeiten, wo es Kriege gibt / Wo jeder Zweite Krise schiebt / (...) dass dieses Lied Euch Liebe gibt." Klar, die Formel gibt es seit Jahrzehnten, aber so eine authentisch liebevolle Nummer gab es von Laciny ewig nicht mehr. Respekt auch dafür, dass vorher noch niemand auf die bescheuerte, aber bemerkenswerte Reimkette "Libyen / Thüringen / Tübingen / Syrien" gekommen ist.

Als Highlights zu nennen sind noch "Die Farbe Grün", inklusive des erhobenen Zeigefingers im Namen der Umwelt, sowie die hedonistisch anmutenden Gastbeiträge. Mit DJ Koze und "Mushroom No. 5" ist dreckigster Dubstep-Rap auf der Platte vertreten, noch besser jedoch klingt der souveräne Sido-Part auf "Jacky". Auch dank der Marteria-Hook und einer abermals bärenstarken Produktion ein fantastischer Track, welcher auf diesem Album die einzige Drogenhymne bleibt. Hätte man so nicht unbedingt erwartet, passt jedoch offensichtlich gut zu solch einem Abschied. Bevor die Menschheit andere Planeten bewohnt, wird es wohl auch kein neues Marsimoto-Album mehr geben.

(Maximilian Baran)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Highlights & Tracklist

Highlights

  • Jacky (feat. Sido & Marteria)
  • Nur eine Melodie
  • Abbey Road

Tracklist

  1. Intro
  2. Heile Welt
  3. Colors
  4. Die Farbe Grün
  5. Washington P.C.
  6. Rauchender Nils
  7. Jacky (feat. Sido & Marteria)
  8. KI (Keine Intelligenz)
  9. Dip ma Dengue
  10. Das Gehirn
  11. Ich küsse Eure Lieder
  12. Nur eine Melodie
  13. Animal Tzunami (2009)
  14. Mushroom No. 4 (feat. DJ Koze)
  15. My big fett green Edding
  16. Abbey Road
  17. Greenstar
Gesamtspielzeit: 50:38 min

Im Forum kommentieren

Armin

2024-04-17 20:08:36- Newsbeitrag

Frisch rezensiert.

Meinungen?


Armin

2024-01-19 18:12:48- Newsbeitrag

MARSIMOTO kündigt letztes Album an: "KEINE INTELLIGENZ" erscheint am 20.04.

Erste Single: "HEILE WELT" | Auf "Die letzte Tour" im November und Dezember



"Und von hier oben ist die Welt so schön. Ja, der Mensch, der war hier das Problem." – Marsimoto auf "HEILE WELT"
Hallo Armin,

Marsimoto, das außerirdische Alter Ego von Marteria, kündigt sein letztes Album "KEINE INTELLIGENZ" für den 20.04.2024 an. Nach dem Vorabtrack "GAGA" erscheint heute mit "HEILE WELT" der offizielle Singleauftakt zum Album. Im Sommer spielt Marsimoto die letzten Open Airs auf diversen Festivals, bevor es im November und Dezember auf "Die letzte Tour" durch Deutschland, Österreich, die Schweiz, die Niederlande und Tschechien geht.

Abschied nach 17 Jahren

Das erste Lebenszeichen nach fünfjähriger Pause gab es im Dezember 2023, als Marsimoto überraschend "Die letzte Tour" ankündigte. Im November und Dezember dieses Jahres geht es also auf eine letzte Reise und das gleich durch fünf Länder und 18 Städte. Die ersten Shows waren binnen weniger Tage ausverkauft, darunter Amsterdam, das nun in den Genuss einer Zusatzshow kommt.

Seit 17 Jahren treibt Marsimoto sein Unwesen unter den Menschen. Nun ist seine Zeit auf unserem Planeten abgelaufen. Er hat versucht die Welt zu retten, doch es gelang ihm nicht. Er hat die Menschen begleitet, beobachtet und seziert. Wenn künstliche Intelligenz, Kriege, Klimaveränderung und andere Katastrophen erahnen lassen, dass es mit der Welt zu Ende geht, bleibt neben Graffitis und Verwüstung wenigstens ein letztes Album. "KEINE INTELLIGENZ" erscheint am 20.04.2024.

4/20 – es könnte kein besseres Datum geben für ein letztes Marsimoto-Album. Das grüne Wesen verlässt die Erde und ihre Bewohner und nimmt die Farbe grün gleich mit.

Single "HEILE WELT" – Preview auf die Postapokalypse

Am 10. Januar gab es den ersten musikalischen Vorgeschmack. Im Vorabtrack "GAGA" brach 104 Sekunden lang eine Welle des ungefilterten Wahnsinns dieser Zeit über uns herein. Marsi erinnerte daran, dass es für uns Menschen genau null Uhr ist: "Die Welt ist gaga, fällt auseinander. Wo ist das Gaffa?". Ein hektischer Beat, so fiebrig wie die Welt, keine Hook, nur Bars.

Heute erscheint die Auftakt-Single zum Album. "HEILE WELT" ist eine Preview auf die Postapokalypse, die uns erlaubt, einen Blick in unsere Zukunft zu werfen, wie sie auf dem Marsimoto-Album geschrieben steht. Ein Sample von 1971 rahmt Marsimotos dystopische Vorsehung träumerisch ein: "Man sieht noch die Spuren von der großen Invasion, hier tobte sich das Böse aus. Nichts geblieben, nur Graffitis in den Höhlen."

Exklusives "KEINE INTELLIGENZ" Deluxe Pack – Limitiert auf 1.000 Stück

Physisch erscheint das Album als exklusives "KEINE INTELLIGENZ" Deluxe Pack, limitiert auf 1.000 Stück. Neben einer transparenten Doppel-LP beinhaltet dieses ein GREEN BAG PACK, einen Prohibited x Marsimoto Hoodie, einen Marsimoto Räucherstäbchenhalter, HEILE WELT Räucherstäbchen, Marsis Zauberflöte, eine Marsimoto x Purize Magic Pipe, ein KI-Poster und KI-Stickerbogen. T-Shirt- und Bauchtaschen-Bundles mit Vinyl oder CD gibt es ebenfalls zur Vorbestellung im Marsimoto-Shop.

So vielfältig wie das Deluxe Pack ist auch Marsimotos Diskografie. "KEINE INTELLIGENZ" folgt auf "Verde" (2018), "Ring der Nebelungen" (2015), "Grüner Samt" (2012), "Zu zweit allein" (2008) und "Halloziehnation" (2006). Das Album erscheint am 20.04.2024 über das eigene Label MARMUSIC im Vertrieb von BMG.


Album
Marsimoto – "KEINE INTELLIGENZ"
Genre: Hip-Hop / Rap
Release Date: 20.04.2024
Label: Marmusic
Vertrieb: BMG Rights Management

Tour
Marsimoto – "Die letzte Tour" 2024
19.11. – Rostock-Marienehe, MOYA
20.11. – Kiel, Die Pumpe
22.11. – Amsterdam, Melkweg
23.11. – Amsterdam, Melkweg
25.11. – Frankfurt am Main, Batschkapp
26.11. – Stuttgart, Im Wizemann Halle
27.11. – Zürich, Komplex 457
29.11. – München, Tonhalle
30.11. – Praha 5, MeetFactory
01.12. – Wien, Arena
03.12. – Saarbrücken, Garage
04.12. – Münster, Skaters Palace
06.12. – Hamburg, Sporthalle
07.12. – Leipzig, Haus Auensee
08.12. – Hannover, Capitol
10.12. – Dortmund, Westfalenhalle
11.12. – Heidelberg, halle02
13.12. – Köln, Palladium
14.12. – Berlin, UFO im Velodrom

Armin

2024-01-11 19:54:41- Newsbeitrag

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Spotify

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Forum